Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

So 03.03.2019 23:24 - Volleyball: Jahresrückblick 2018
Erste Mannschaft // SG Herleshausen - Eisenach

TSV Volleyball - 1. Herrenmannschaft - Thüringenliga 2017/2018 - SG Herleshausen/Eisenach

Vor dem Saisonstart der Saison 2017/2018
Im dritten Jahr der Startgemeinschaft Herleshausen - Eisenach wurde in der Thüringenliga, Thüringens höchster Spielklasse, gespielt. Im Vergleich zur letzten Saison, nach welcher man als Meister der Verbandsliga Nord in die Thüringenliga aufstieg, veränderte sich das Team personell. Dominik Krauße konnte aus beruflichen Gründen nicht mehr mitspielen, dafür kamen aber aus der Drittligamannschaft aus Gotha die zwei Eisenacher Mario Schlöffel und Benjamin Renkwitz. Mit dieser gut aufgestellten Mannschaft startete man im September in die Saison.

Rückrunde (Januar bis April 2018):
Am 13.01.2018 stand der zweite Heimspieltag an, zu Gast das Schlusslicht aus Schmalkalden und der Tabellenzweite aus Ilmenau. Nachdem Schmalkalden in weniger als einer Stunde mit 3:0 geschlagen wurde stand die Revanche gegen Ilmenau an. Ein Duell auf Augenhöhe gewann die SG mit 3:2. Die SG war mittlerweile auf Rang 3 geklettert. Im nächsten Auswärtsspiel wartete erstmals (wegen Terminverschiebungen) der Tabellenführer aus Tröbnitz. Den ersten Satz gewann die SG völlig überraschend und deutlich zu 17, bevor die Tröbnitzer Spieler zu ihrem Spiel zurück fanden und sich mit 25:22, 25:20 und 25:17 den nächsten Dreier sicherten und somit die Siegesserie der SG beendete. Im Auswärtsspiel in Unterwellenborn gab es bis auf unsportlichen Aktionen vom Gegner nicht viel Gegenwehr, was zum 3:0 Sieg führte. Ende Februar, im dritten Heimspiel wurde gegen Gera und Jena gespielt. Gera wurde nach einer 2:0 Führung vollkommen unterschätzt, woraus eine verdiente aber unnötige 2:3 Niederlage resultierte. Im zweiten Spiel des Tages konnten die Zuschauer eine sehr gute Leistung der SG-Spieler sehen und der Meister aus Jena wurde klarer als erwartet 3:1 besiegt. Nach der Niederlage gegen Gera hatte die SG ihre Titelambitionen bereits begraben, bevor die Nachricht aus Weimar kam, dass die beiden aktuellen Tabellenführer Ilmenau und Tröbnitz kurioserweise keine Punkte holen konnten, wodurch die SG wieder im Rennen war. Das Auswärtsspiel gegen Römhild war nach ca. 50 Minuten vorbei, die SG gewann zu 18, 14 und 20. An diesem Spieltag waren abgesehen von den beiden Heimspielen der SG alle Teams fertig und Ilmenau führte die Tabelle vor Tröbnitz an und die SG stand auf Rang 3.
Bei dem Heimspiel am 7.4.2018 war klar, dass die SG 5 Punkte aus 2 Spielen braucht um Meister zu werden und das als Aufsteiger. Im ersten Spiel ging es gegen die auswärtsschwachen Weimarer. Wie schon so oft in der Saison konnte die SG bei einer 2:0 Führung den folgenden Satz nicht gewinnen. Nachdem Weimar auf 2:1 verkürzte sicherte sich die SG den nächsten Satz und damit 3 Punkte. Damit würde ein 3:2 Sieg gegen Tröbnitz zur Meisterschaft reichen. Genau zum richtigen Zeitpunkt konnte die SG ihre mit Abstand beste Saisonleistung abrufen und den rund 200 Zuschauern eine nahezu fehlerfreie Leistung zeigen. Die SG sicherte sich Satz 1 zu 15, und die beiden folgenden Sätze zu 17. Anschließend wurde ausgiebig die Meisterschaft und damit die Möglichkeit in die Regionalliga aufzusteigen gefeiert. Nach einer Teamsitzung wurde beschlossen, auch in der Saison 2018/2019 wieder in der Thüringenliga, dann in der Werner-Aßmann-Halle, an den Start zu gehen.

Vor dem Saisonstart der Saison 2018/2019
Nach der Meisterschaft sowie dem Aufstieg in der Saison 2016/2017 und dem Gewinn der Thüringenliga 2017/2018 trat die Startgemeinschaft Herleshausen/Eisenach in dieser Saison als Favorit in der Thüringenliga an. Ein Aufstieg kam für keinen der Spieler in Frage, da alle wussten das man das zusätzliche Trainingspensum und die zusätzlichen Spieltage, die bei einem Aufstieg in die Regionalliga unumgänglich gewesen wären, bei der geringen Spielerzahl wohl kaum realisieren könnte -im Endeffekt die richtige Entscheidung-.

Hinrunde (Oktober-Dezember 2018)
Die Hinrunde startete vielversprechend mit einem ungefährdeten Sieg gegen den TSV Römhild. Im anschließenden Kräftemessen mit der Drittligareserve des VSV Jena (die am ersten Spieltag überraschend den Favoriten aus Gotha schlugen) gewann die SG 3:1 und alles schien, wie erwartet, gut zu laufen. Beim folgenden Heimspiel standen mit Gera und Gotha der Tabellenletzte und -erste der Liga als Gegner in der Werner-Aßmann-Halle. An diesem Spieltag begann die Verletzungsmisere der SG. Im ersten Spiel gegen Gera, welches 3:0 gewonnen wurde, verletzte sich Zuspieler Andreas Neitzel am Fuß und konnte nicht weiterspielen. Während des zweiten Spiels gegen die Bundesligareserve aus Gotha zog sich Libero Dietmar Jakuscheid eine Verletzung im Rücken zu. Hinzu kam, dass Johannes Aßmann, aufgrund von Schulterbeschwerden, nur sehr eingeschränkt spielen konnte. Trotz dieser Faktoren verlor die SG nur knapp im Tie-Break 13:15. Ab dem folgenden Auswärtsspiel gegen Schmalkalden spielte die SG ohne die drei Spieler und verlor das Spiel erneut im Tie-Break. Andreas Neitzel war dann im Auswärtsspiel in Gera (bis dahin Tabellenletzter mit 0 Punkten) wieder dabei und alle rechneten mit einem klaren Sieg. Zur Überraschung aller kehrte die SG mit einer, wenn auch knappen, Niederlage heim. Bei dem Spiel in Weimar kehrte dann auch Dietmar Jakuscheid wieder ins Team zurück, sodass fast alle Spieler wieder dabei waren. Trotz eines sehr starken Spiels des Liberos verlor man auch in Weimar 3:0, allerdings hatte die SG bei diesem Spiel auch etwas geringere Erwartungen, da Weimar auf Tabellenplatz zwei stand. Am letzten Spieltag vor Weihnachten ging es dann endlich wieder in die Sporthalle in der Eisenacher Ziegeleistraße, auch als Puppenstube bezeichnet, da sie die kleinste aller Thüringenligahallen ist. Zu Gast waren Jena und der Aufsteiger aus Apolda. In den ersten beiden Sätzen zeigte die SG ihren besten Volleyball der Saison und ließ Jena keine Chance. Ab Satz drei lief dann nicht mehr viel auf der Seite der SG zusammen und man verlor die drei folgenden Sätze genauso deutlich wie die ersten beiden gewonnen wurden. Vor dem Spiel gegen Apolda galt "Verlieren verboten". Allerdings war es fast das Ebenbild des vorigen Spiels und man verlor 3:1. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wusste jeder, dass die SG diese Saison bestenfalls im Tabellenmittelfeld landen wird. Mit einer durchwachsenen Bilanz und einem 4-Punkte-Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz (SG 12 & Gera 8) ging man in die Winterpause und setzte sich das Ziel, im neuen Jahr neu anzufangen um nicht noch tiefer in den Abstiegskampf zu kommen.

Mit dem Sieg im Letzen Heimspiel der Saison gegen Ilmenau im Tie Break sicherte sich die SG 2 Wichtige Punkte.

Zweite Mannschaft

Die zweite Mannschaft konnte in der abgelaufenen Saison 2017/2018 drei Siege in Serie einfahren. Anfang März gelang der erste Erfolg in Bergshausen. In einem hart umkämpften ersten Durchgang musste der TSV zunächst zwei Satzbälle abwehren, um anschließend mit 28:26 zu gewinnen. Im zweiten Durchgang verlor man jedoch den Faden und musste den Satzausgleich hinnehmen (21:25). Danach war die Mannschaft wie ausgewechselt. Bei den Satzerfolgen zwei und drei (14,18) ließen die TSV-Mannen keinen Zweifel mehr am Sieg aufkommen. In den letzten Spielen der Saison ging es erneut gegen die Mannschaft aus Bergshausen und anschließend gegen den bereits feststehenden Meister, den VC Blockfrei Hofgeismar. Ausgewöhnlich viele Zuschauer fanden an diesem Tag den Weg in die Mehrzweckhalle und wurden auch für ihr kommen belohnt. Die Zweite konnte direkt an die Leistung im Auswärtssieg in Bergshausen anknüpfen und ließ in den ersten beiden Sätzen (17,18) nichts anbrennen. Der dritte Satz war lange Zeit hart umkämpft, sodass sich keine Mannschaft deutlich absetzen konnte. Am Ende war es jedoch der unbedingte Wille und das notwendige Quäntchen Glück, das den Herleshäuser zum Sieg verhalf (25:23). Beflügelt von diesem Erfolg wurde die Messlatte für das letzte Spiel der Saison noch einmal nach oben geschraubt. Ein Sieg gegen den Meister sollte eingefahren werden. Allerdings war die Mannschaft aus Hofgeismar aus ganz anderem Holz geschnitzt wie die Bergshäuser. Hatte der VC Blockfrei Hofgeismar doch bis dato, eine fast perfekte Saison gespielt. Bis auf ein Spiel gegen Großenlüder wurden alle Spiele klar mit 3:0 oder 3:1 gewonnen. Aber auch die Herleshäuser hatten ein paar Pluspunkte auf ihrer Seite. Schließlich spielte man in der gut gefüllten "Mehrzweckhölle" mit zwei Siegen im Rücken. Aber die Euphorie fand bereits im ersten Satz ein jähes Ende. Unkonzentriertheit in der Annahme und mangelnde Konsequenz in den Angriffen machten es dem Gegner einfach, den Satz mit elf Gegenpunkten zu beenden. Aber die Zweite konterte im zweiten Satz und dominierte die "Blockfreien". Den zweiten Satz gewann man schließlich 25:17. Im dritten Satz konnte man das Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe beobachten. Am Ende ging der Satz etwas unglücklich für den TSV an die Mannschaft aus Hofgeismar(23:25). Doch auch diesen Rückschlag konnten die Zwote parieren, und gewann den vierten Satz mit 25:21. Und auch der anschließende Tiebreak war nur noch Formsache für den TSV Herleshausen 2. Nach dem Endstand von 15:10 konnte man auch außerhalb der Halle ein leises "Meisterbesieger, Meisterbesieger,…" vernehmen. Natürlich erfolgte danach auch die gebührende Gratulation dem Meister aus Hofgeismar.
Mit dem vierten Tabellenplatz schloss der TSV Herleshausen die Spielzeit in der Tabellenmitte ab.

Saison 2018/2019
Vor Beginn der Saison 2018/19 standen einigen personellen Veränderung an. Simon Scheld absolviert ein Semester im Ausland und stand somit genauso wenig zu Verfügung, wie Tim Hörschelmann. Jensen Zlotowicz kehrte zurück nach Eisenach. Dafür konnte mit Michael Baum ein ehemaliger Jugendspieler des TSV wieder verpflichtet werden. Ebenfalls neu im Team sind Julian Wagner und Dorian Stein.
Auch strukturelle Änderungen wurden aufgrund mangelnder Mannschaftsmeldung vom Hessischen Volleyball Verband vorgenommen. Die Bezirksoberliga Nord wurde aufgelöst und zwei Bezirksligen mit je fünf Mannschaften gebildet. Der TSV Herleshausen startet zusammen mit den Mannschaften aus Großenlüder, Hünfeld, Melsungen und Aschenberg in der Bezirksliga Süd.
Die Saison für die Zweite startet Ende Oktober mit dem Auswärtsspiel in Hünfeld. Zu Beginn der Partie konnte man das Spiel offengestalten. Allerdings machte sich zum Ende des ersten Satzes bereits bemerkbar, dass einige erfahrene Spieler an diesem Tag fehlten. Am Ende war es eine klare 3:0 Niederlage (21, 12, 15). Dass die Mannschaft mehr leisten kann, wurde eine Woche später im Auswärtsspiel gegen Großenlüder ersichtlich. Der "Gasttrainer" Christoph Assmann konnte personell aus dem Vollen schöpfen. Im ersten Satz sah man auf beiden Seiten gute vorgetragene Kombinationen und Abwehrleistungen, wobei die Heimmannschaft leicht die Nase vorn hatte. Beim Spielstand von 24:21 für Großenlüder schien der erste Satz schon verloren. Allerdings führte eine starke Blockaktion zum direkten Punktgewinn und zum Aufschlagrecht für Christoph Müller. Die nun folgenden, druckvollen Services des Routiniers waren der Grundstein für den nicht unverdienten Satzgewinn für den TSV Herleshausen (24:26). Nach dem obligatorischen und desolaten Satzverlust im zweiten Durchgang (27:7), war die Lage zum Ende von Satz drei vergleichbar mit dem ersten Durchgang. Gute Aktionen auf beiden Seiten des Netzes wechselten sich ab, und beim Spielstand von 24:22 hätte sich das Blatt fast wieder zum TSV gedreht. Allerdings verletzte sich Christoph Müller und musste ausgewechselte werden. Die notwendige Umstellung des Spielsystems und die Verletzung von Nils Brack im vierten Satz (25:4) führten schließlich zur 1:3 Niederlage.
Die Heimspiele am 24.11. markierten schon die letzten Spiele im Kalenderjahr 2018. Zum ersten Mal seit gefühlten zwei Spielzeiten, konnten die Mannen um Kapitän Sebastian Adam den "hall of fame"-Volleyballer des TSV Herleshausen 1869 e.V. Friedhelm Göpel wieder auf dem Spielfeld der "Mehrzweckhölle" begrüßen. Er unterstützte die Mannschaft sowohl auf dem Spielfeld, als auch von der Bank aus. Der erste Gegner des Tages war die Mannschaft aus Großenlüder. Wie schon Wochen zuvor, war das Spiel in jeder Phase geprägt von guten Angriff- und Abwehraktionen auf beiden Seiten. Wobei im ersten Satz die Mannschaft aus Großenlüder die Nase vorne hat (22:25). Im zweiten Satz dominierte der TSV, bis zum Spielstand von 24:20 und eigenem Aufschlag, das Spiel, erreichte aber den Satzgewinn (24:26) nicht. Dieser Bruch führte schließlich auch zum Satzverlust im dritten Durchgang (20:25). Das zweite Spiel kann man auch als Achterbahnfahrt der Ergebnisse bezeichnen. Den ersten Satz gewannen die Hausherren mit 25:23. Danach die Gäste mit 23:25 und anschließend der TSV mit 25:15. Mit der 2:1 Satzführung im Rücken wollte man den Sack zumachen. Aber einfache Fehler in Annahme und Angriff führten zum erneuten Satzverlust (14:25). Auch der Tiebreak ging schließlich aus den gleichen Gründen mit 8:15 verloren.
Aktuell steht die Zweite damit auf dem vierten Tabellenplatz.

Damen // SG Lauchröden-Herleshausen

Nach einem guten Saisonstart folgten für die Volleyballdamen der SG Lauchröden Herleshausen einige Niederlagen. Die erste Saison in der Bezirksliga Südwest schlossen sie somit auf dem 7. Tabellenplatz mit 10 Punkten ab. Nach einer langen Saisonpause begann man die neue Saison im September mit einem Test im Pokal gegen höherklassig spielende Mannschaften, hierbei zeigten die Damen schon vielversprechende Leistungen.
Eine Woche später stand dann der erste Spieltag der neuen Saison an. Hierbei erkämpfte man sich ein 3:2 gegen FSV Gotha und gewann 3:0 gegen das Team vom VC Gotha II. Zum ersten Heimspiel im Oktober gewann man zunächst mit 3:0 gegen das Team aus Wasungen und anschließend besiegten die SG Damen den letztjährigen Tabellendritten aus Bad Liebenstein ebenfalls mit 3:0. Im November trat das Team schließlich in Schmalkalden gegen den Tabellenführer und letztjährigen 2. an, man zeigte eine gute Leistung verlor jedoch mit 1:3. Das zweite Spiel gegen Marksuhl konnte man jedoch mit 3:0 für sich entscheiden. Eine Woche später wurde dann auch Wasungen erneut mit 3:0 geschlagen. Im letzten Spiel des Jahres mussten die Volleyballerinnen jedoch noch eine 1:3 Niederlage in Bad Salzungen hinnehmen. Dennoch schließt das Team das Jahr 2018 mit bereits 17 erspielten Punkten auf einem sehr guten zweiten Tabellenplatz ab.

Das Jahr ließen die Mädels bei einer gemeinsamen Weihnachtsfeier im Jumphouse und anschließendem Essen ausklingen.

Auch momentan hält sich das Team nun immer noch auf dem 2. Tabellenplatz.
Jugend

Volleyball-Jugend

Das Jugendtraining wurde auch im letzten Jahr wieder sehr gut angenommen. Im Schnitt besuchten 15 Kinder das Jugendtraining. In der der Altersklasse U12 bei der Turnierrunde Nordhessen ist der TSV mit 2 Mannschaften vertreten. Beim Spiel 2 gegen 2 gegen die Gegner aus Weiterode, Rotenburg oder auch Breitenbach konnte schon so mancher Sieg erspielt werden. Aktuell belegen die Mannschaften den 2. und 3. Tabellenplatz.

Des Weiteren ist der TSV mit zwei U15 Mannschaft in der Turnierrunde Nordhessen vertreten. Auch hier belegen die Mannschaften den 2 und 3. Tabellenplatz.
Die U 15 Mannschlich des Weiteren noch im HVV um die hessische Meisterschaft.
An vier Spieltragen im Turniermodus hat sich das Team aus Herleshausen für das Finale am 10.03. in Wiesbaden qualifiziert. Es wurde zum Beispiel gegen Teams aus Biedenkopf, Velmar, Büdigen, Wiesbaden, Rüsselsheim gespielt. Eine Platzierung unter den besten 5 wäre ein großer Erfolg. Der Jahresabschluss wurde mit 20 Kindern im Gasthaus Schneider mit Spagetti Bolognese gefeiert.

Der Dank gilt auch den Jugendtrainern Manfred Schucht, Johannes Assmann und Julian Preihs, ohne deren Hilfe eine Jugendarbeit in dieser Form nicht möglich wäre.

Christoph Müller, Abteilungsleiter Volleyball » mehr . . .

Zurück . . .