Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

So 28.10.2018 11:03 - Tischtennis: 9:2-Heimsieg gegen Dudenrode, dritte Mannschaft verliert 2:8
Die erste Mannschaft bleibt weiter auf Erfolgskurs und gewinnt auch das Heimspiel gegen Dudenrode deutlich mit 9:2. Bei der dritten Mannschaft lieferte Edgar Fügen eine starke Vorstellung und holte beide Einzel beim 2:8 gegen Aue.

1. Herrenmannschaft, Kreisliga, Gruppe 2
TSV Herleshausen - TTV Dudenrode 9:2 (30:14 Sätze)

Das Ergebnis spiegelt zwar nicht ganz den Spielverlauf wieder, doch auch der Sieg gegen Dudenrode war ein starker Auftritt der ersten Mannschaft.
Der Grundstein für den Erfolg wurde wieder einmal in den Doppeln gelegt. Baum/K.-P. Brill blieben, genau wie M. Brill/Schlägel, weiter ungeschlagen. Sie gewannen mit 3:1 bzw. 3:0. Hartig/Grützner machten es etwas spannender und gewannen im fünften Satz mit 12:10 zur 3:0-Führung. Im ersten Einzel hatte Jonas Baum nur im ersten Satz Mühe (12:10), doch die beiden folgenden Sätze gewann er klar mit 11:2 und 11:6. Eine Überraschung ist dagegen die 1:3-Niederlage von Jan Hartig gewesen, der sich von Beginn an gegen T. Nitsche schwer getan hat. Matthias Brill musste im Anschluss direkt die zweite Niederlage des Abends hinnehmen - er verlor mit 2:3. Spannend war das Spiel von Ronny Schlägel. Beim Stand von 5:8 im Entscheidungssatz (bis dahin 11:8, 4:11, 11:8, 9:11) nahm er eine taktische Auszeit und drehte das Match zu seinen Gunsten zum 11:9-Sieg. Keine Probleme hatte Olaf Grützner anschließend bei seinem 3:0-Erfolg. Über fünf Sätze musste danach Klaus-Peter Brill gehen. Er lag bereits mit 0:2-Sätzen zurück (6:11, 9:11) ehe er besser ins Spiel kam und am Ende als 3:2-Sieger vom Tisch ging (11:8, 11:9, 11:5). Jonas Baum gewann auch sein zweites Spiel (3:1) und nun war auch Jan Hartig mit 3:0 erfolgreich und beendete das Spiel zum 9:2-Endstand.

3. Herrenmannschaft, 3. Kreisklasse, Gruppe 2
TSV Herleshausen III - TSV Aue II 2:8 (7:27 Sätze)

Weiter Erfahrung sammeln ist das Motto der dritten Mannschaft. Der mit der meisten Erfahrung im Team - Kapitän Edgar Fügen - zeigte, was dann möglich ist: Er gewann seine beiden Einzel und holte beide Herleshäuser Zähler. Im Doppel war er allerdings zusammen mit Dao Koch noch unterlegen (0:3). Am Nebentisch schlugen sich Wilutzky/Schlägel sehr gut, auch wenn sie am Ende mit 0:3 unterlagen (5:11, 11:13, 5:11). Nun folgte der erste Auftritt im Einzel von Edgar Fügen. Nach einer 2:0-Satzführung ließ er bei seinem Gegner nochmal Hoffnung aufkommen und verlor die Sätze drei und vier mit 7:11 bzw. 5:11. Doch im fünften Satz hatte er wieder die Oberhand zum 11:5-Erfolg. Dao Koch verlor mit 1:3. Miriam Wilutzky verlor die ersten beiden Sätze, kam im dritten Satz zur 9:5-Führung, doch dann war ihr Spiel wie abgeschnitten und sie verlor noch 9:11. Stefanie Schlägel verlor ebenfalls 0:3, ehe der nächste Auftritt von Edgar Fügen folgte. 12:10, 8:11, 11:9, 13:11 lautete das Ergebnis bei seinem zweiten Sieg des Abends zum 2:5-Zwischenstand. Die folgenden drei Spiele von Dao Koch, Miriam Wilutzky und Stefanie Schlägel gingen leider alle mit 0:3 an die Gäste, die mit dem 8:2-Sieg auf den vierten Tabellenplatz kletterten.

Vorschau
Die erste Mannschaft hat eine Woche Pause, ehe es in der übernächsten Woche mit zwei Spielen gegen Werleshausen und dem Derby gegen Nesselröden weitergeht. Die zweite Mannschaft feiert am kommenden Freitag, 02.11.18, endlich die Heimpremiere in dieser Saison. Zu Gast ist die dritte Mannschaft des TSV Wichmannshausen - Spielbeginn ist um 20:15 Uhr! Schon am Dienstag muss die dritte Mannschaft zum Spiel nach Wendershausen. Alle Spielerinnen und Spieler freuen sich über viele Zuschauer, der Eintritt ist selbstverständlich frei!

Training
Die aktuellen Trainingstermine in der TSV-Halle (Am Eckweg) finden Sie hier:
Montags: 18.00 Uhr - 19.30 Uhr Jugend
19:30 Uhr - 22.00 Uhr Herren
Donnerstags: 20.00 Uhr - 22.00 Uhr Damen
Freitags: 20.00 Uhr - 22.00 Uhr Herren

Alle Tischtennisinteressierten (auch Einsteiger) sind herzlich willkommen!
-rs- » mehr . . .
Endstand nach 1 Stunde und 50 Minuten

Zurück . . .