Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Do 21.06.2018 12:54 - Fußball: Über die Relegation in die Gruppenliga
Es ist ja schon viel gesagt und geschrieben worden ob in der Werra Rundschau,
oder im Festzelt auf der 750 Jahr Feier in Wommen..
Deshalb hier ein kurzer Abschluss auf der TSV Seite.

Über die ersten beiden Spiele ist ja schon geschrieben worden.
Am Samstag, dem 09.06.18 fand in Nesselröden das dritte Releg. Spiel gegen
Wolfsanger (KS) statt. Wie immer war auch hier das Interesse sehr groß, um die 250 Zuschauer verfolgten diese Partie!

Im Vorfeld hatte ich Wolfsanger zu den Favoriten der Gruppe gezählt, am Ende wurden sie nur Letzter in dieser sehr ausgeglichenen Gruppe. In Nesselröden (Ich war zu dem Spiel leider nicht vor Ort, Termin in Stuttgart) zeigte die Truppe aus Wolfsanger, dass sie guten Fußball spielen können.
Die erste HZ endete 0:0, mit zwei drei Chancen auf beiden Seiten.
In der 64 min ging HNU mit 1:0 in Führung, Torschütze Weishaar, nach Vorarbeit von J. Wittich. Schon im Gegenzug der Ausgleich durch Smyk. Doch HNU blieb am Drücker, und erneut war es Weishaar der nach 72 min die erneute Führung zum 2:1 erzielte.

Wolfsanger gab nicht auf. HNU, geschwächt durch den Ausfall von S. Biehl und
der gelb-roten Karte für Eichenberg nach 89 min, musste dann feststellen das ein Spiel oftmals länger als 90 min dauert. Zwar forderten die Zuschauer den Abpfiff durch Schiedsrichter Hein, dieser ließ aber bis zur 94. min die Nachspielzeit laufen. Und just in der besagten 94 min gelang Casselmann noch das 2:2. Danach war Schluss!! Sehr unglücklich, aber so ist halt Fußball.
Schade denn es ist bereits das zweite Spiel in der Relegation, das in der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer für die Gäste nach sich zog.

So musste die Entscheidung am letzten Spieltag fallen. Für HNU war alles noch möglich, (von Platz 1 bis 5) das Gute dabei, man hatte es selbst in der Hand.

So reiste man an einem Mittwochnachmittag zum letzten Spiel nach Edertal-
Affoldern. Abfahrt um 16 Uhr in Nesselröden, um rechtzeitig eine Stunde vor Spielbeginn in Edertal zu sein. Pünktlich um 19 Uhr der Anpfiff. Ohne S. Biehl (Nasenbeinbruch), P. Hemmer (Arbeit), P. Eichenberg (Dienst) und D. Asbrand (Arbeiten) aber mit der Unterstützung von etwa 120 extra angereisten Zuschauern von uns (hat mancher Verein nicht bei Heimspielen).

Das Spiel selbst lebte bis zum Ende von der Spannung! HNU spielte aus einer sicheren Abwehr heraus und versuchte so wenig wie möglich an Torchancen der Gastgeber zuzulassen. Edertal begann stark, setzte HNU unter Druck, hatte so drei bis vier gute Möglichkeiten, aber HNU stand sicher, und hatte auch etwas Glück.

Aber auch auf der Gegenseite ein paar gute Chancen für HNU, die weder Wittich
22. min, noch Wetterau 32. min nutzen konnten. Auch der schönste Spielzug an dem Abend in der 44 min, über Wittich und Weishaar zu Lukas Wetterau fand leider keinen Abschluss.

In der zweiten Halbzeit lebte das Spiel weiter von der Spannung. Mittlerweile war bekannt, dass Neukirchen in Balhorn mit 0:2 führte, und somit würde Edertal und auch HNU ein Unentschieden zum Aufstieg reichen. HNU spielte jetzt stärker, die beste Chance durch Weishaar in der 55. min, knapp neben den Pfosten. Da beide Abwehrreihen nicht mehr viel zuließen blieb es am Ende (der Schiri pfiff genau nach 90 min ab) beim 0:0.

Edertal jubelte gleich, sie belegten jetzt mit sieben Punkten den 1. Platz in der Aufstiegsrelegation. HNU etwas verhalten noch, wartete man auf die Bestätigung aus Balhorn, wo Neukirchen am Ende auch mit 1:3 gewonnen hatte.
Da beide Mannschaften (HNU und Neukirchen auf 6 Punkte kamen) entschied der direkte Vergleich gegen Neukirchen, denn den hatte HNU mit 2:1 gewonnen.
Von allen fünf Mannschaften blieb HNU damit als einzige ungeschlagen.

Somit wiederholte sich genau nach zwei Jahren (wieder als Gruppenzweiter) der Aufstieg von HNU in die GL! Ein wunderbarer Erfolg für die Mannschaft und unseren Trainer Andreas Hartmann.

Und hätte man mich zu Anfang dieser Serie gefragt, was denn möglich wäre, ich hätte an alles gedacht und gesagt, nur nicht, dass wir es erneut schaffen über die Relegation in die GL zu kommen. Das was Reichensachsen gefühlt in fünf Aufstiegsrelegationen nie geschafft hat, gelang HNU bei nur zwei Teilnahmen gleich zweimal.

So früh wie wir nach Edertal angereist waren, so spät verabschiedeten wir uns wieder von dort. Es wurde noch ausgiebig und lange mit unseren Fans gefeiert.
Anschließend setzte sich das auch noch unter der Dusche fort. Lange, sehr lange musste der Betreuer auf Trikotoberteile, Hosen und Stutzen warten!!!!
Erst weit nach Mitternacht setzte sich HNU wieder Richtung Heimat in Bewegung!

Friedhelm Rimbach » mehr . . .

Zurück . . .