Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Do 22.03.2018 12:26 - Volleyball: 3 Punkte in Römhild ermöglichen Finale furioso am 7.4. zu Hause
Mit dem 3:0-Sieg beim TSV Römhild in der Volleyball-Thüringenliga belohnte sich die SG Eisenach-Herleshausen doppelt. Zum einen sammelte der Aufsteiger drei Auswärtspunkte ein, zum anderen darf die Mannschaft nur getrost behaupten: "Es ist angerichtet". Genau diese drei Punkte waren nämlich Voraussetzung dafür, um am 7. April beim Saisonabschluss in eigener Halle möglicherweise für die Sensation zu sorgen. Gewinnt die SG dann gegen den SVV Weimar und den SV Tröbnitz, feiert der Neuling nicht weniger als die Thüringer Meisterschaft.

In Römhild bot die mit nur einem Auswechselspieler und großem Respekt vor den Hausherren angereiste Spielgemeinschaft eine Leistung, die mit einer Ausnahme Mitte des zweiten Satzes von hoher Konzentration und großem Druck im Aufschlag geprägt war. "Wir haben agiert und nicht reagiert", kommentierte Linkshänder Richard Horlbeck das Spiel. Vor allem seine Aufschlagserien waren es, die die SG mehrfach in Vorhand brachten. Beim 25:18 im ersten Satz setzten die Gäste eine klare Duftmarke in Römhild. Die SG gab das Heft des Handelns in keiner Phase aus der Hand und marschierte Schritt für Schritt, Satz für Satz zum Sieg. Auch in der Feldabwehr ließ die SG wenig zu wünschen übrig. Das Prunkstück der Mannschaft war in Südthüringen jedoch der Aufschlag, mit dem die Römhilder ihre Mühe und Not hatten. Mit 25:14 und 25:20 banden die Gäste nach gut einer Stunde Spielzeit den Sack zu.

Schon nach dem Spiel war für die SG Eisenach-Herleshausen vor dem Spiel, denn nichts anderes als der Blick auf das Saisonfinale Anfang April haben die Mannen um Johannes Aßmann nun vor Augen. Nach dem überraschenden 3:2-Erfolg der Gastgeber über den SV Tröbnitz - die Gäste gaben eine 2:0-Führung aus der Hand - gibt es hinsichtlich der Meisterschaft eine neue Konstellation. Der Tabellenzweite Tröbnitz, bis dato heißer Kandidat auf den Titel, verabschiedete sich mit dieser Niederlage aus dem Rennen um die Thüringer Krone, denn durch einen parallelen 3:0-Sieg des SV TU Ilmenau beim VSV Jena II sind die Ilmenauer die einzigen verbliebenen Kontrahenten im Titelrennen.

Mit 36 Punkten beendete TU Ilmenau seine Aufgaben, thront weiter ganz oben in der Tabelle und wird am 7. April in Eisenach am Spielfeldrand verfolgen, ob es reicht. Die SG Eisenach-Herleshausen hat es in der eigenen Hand und kann mit zwei 3:0 bzw. 3:1-Erfolgen aus eigener Kraft den größten Erfolg in der erst dreijährigen Mannschaftsgeschichte schreiben!

SG H/E: Aßmann, Böhme, Renkwitz, Jakuscheit, Horlbeck, Krauße, Neitzel, Schlöffel

von der facebook-Seite der Volleyballer » mehr . . .
Jubelpose - Nr. 687: SG H/E in Römhild

Zurück . . .