Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

So 26.11.2017 11:37 - Volleyball: Paukenschlag durch die Erste
SG Herleshausen/Eisenach - VSV Jena II 3:1
Die SG Eisenach/Herleshausen gewinnt beim amtierenden Thüringenmeister!
Sechs Spiele, fünf Siege - die Saison könnte beim Thüringenliga-Aufsteiger SG Eisenach/Herleshausen kaum besser laufen. Mit 3:1 (-19,23,21,19) gewann der Neuling auch beim Tabellenführer VSV Jena II, der beim Heimauftritt zudem gegen den famos aufspielenden Tabellenzweiten SV Tröbnitz 0:3 unter die Räder kam. Spätestens jetzt darf sich die SG wohl Überraschungsteam der Liga nennen, wenngleich die internen Ansprüche schon immer hoch waren und sind.

Für die SG sah es anfangs aber alles andere als gut aus, obwohl die Mannschaft im Angriff Akzente setzte und dort die größere Wucht besaß. Allerdings ließen sich die Gäste durch mangelnde Abstimmung in der Feldabwehr und zwei Aufschlagserien der Jenaer in der zweiten Hälfte des bis dahin ausgeglichenen Satzes aus der Erfolgsspur bringen. Die Annahme funktionierte nicht und der VSV nutzte diese Schwäche. Bei den Gästen gab es erst mal lange Gesichter.

Auch zu Beginn des zweiten Satzes haperte es beim Neuling noch, der dann allerdings seine Fehlerquote deutlich nach unten schraubte und so das Zepter mehr und mehr in die Hand bekam. Es lief zwar noch nicht rund, vor allem in der Feldabwehr, doch das lautstark begleitete Team kam in Schwung, leistete in allen Mannschaftsteilen gute bis sehr gute Arbeit. Mit viel Druck im Aufschlag gelang es der SG die Gastgeber zu Fehlern zu zwingen, und dennoch wurde der Satzerfolg ein hartes Stück Arbeit.

Was danach folgte, war ein Steigerungslauf des Thüringenliga-Neulings, der im vierten Satz kulminierte. Neben Dauerbrenner Johannes Assmann war es diesmal der bärenstarke Mittelangreifer Mario Schlöffel, der nicht nur, aber vor allem beim Service glänzte. Die Einwechslungen in heiklen Phasen fruchteten, und so ließ sich die SG Eisenach-Herleshausen die Butter nicht vom Brot nehmen.

Spielerisch und kämpferisch bot das Team zumindest in den Sätzen drei und vier eine Leistung, mit der die Mannschaft optimistisch in die Zukunft blicken kann. Der vierte Satz war eine Art Schaulauf, bei dem der VSV Jena mehrfach auch die Blockstärke der Gäste zu spüren bekam und der Mittelangriff zur besten Waffe der SG avanvierte. Libero Dietmar Jakuscheit war in vielen Fällen die Basis für den "zweiten Ball" und damit Punkte. Mit diesem Sieg kletterte der Aufsteiger auf Platz 3 und reist am 9. Dezember mit breiter Brust nach Weimar.

SG: Dach, Böhme, Renkwitz, Assmann, Neitzel, Horlbeck, Jakuscheit, Schucht, Krause, Schlöffel

Quelle: facebook-Seite der SG Herleshausen/Eisenach » mehr . . .
So sehen Sieger aus - Glückwunsch, Jungs!

Zurück . . .