Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

So 12.11.2017 22:56 - Volleyball: Erste - zwei intensive Spiele mit viel Einsatz
SG Herleshausen Eisenach - TSV Römhild 3:2 (26:24/19:25/23:25/25:10/15:10)
Es war eine Partie auf Augenhöhe. Römhild präsentierte sich solide und ausgeglichen: ein Team mit Erfahrung und Cleverness. Den ersten Durchgang konnte der SG-Sechser für sich entscheiden, verpasste aber nach dem Seitenwechsel einen guten Start. So konnte sich der Gast mit 7:1 absetzen. Diesen Vorsprung ließ sich Römhild nicht mehr nehmen. Ebenfalls Satz 3 ging am Römhild und es schien als wollte nicht wirklich viel zusammen laufen. Dennoch hat die SG in dieser Saison eine enorme Flexibilität. Im vierten Satz stellte die SG um, und nun zeigten die Mannen um Kapitän Johannes Aßmann eine "Sahneleistung": Römhild wurde mit nur 10 Punkten in den Tie-Break gezwungen. Apropos Johannes Aßmann: er war an diesem Tag mal wieder der Turm in der Schlacht und brillierte neben seiner Leistung auch als ruhender Pol und Antreiber. Im Tie-Break konnte die Leistung fortgeführt werden und nach zwei Aufschlagserien (A. Neitzel 6 Stück und J. Aßmann 5 Stück) war es Coach Richard Horlbeck vorbehalten, den Matchball zum umjubelten Sieg zu verwandeln. Eine grandiose Steigerung des Teams wurde in zwei Zähler umgemünzt.

SG Herleshausen/Eisenach - SV Stahl Unterwellenborn 3:1 (3:1 20:25/25:17/25:17/25:23)
Gegen den vermeintlich schwächeren Gegner taten wir uns zunächst schwer. Wir haben taktisch variiert und mussten uns erstmal finden. Außerdem hatte Unterwellenborn eine enorm gute Annahme und konnte somit ein strukturiertes Spiel aufbauen. Nach dem Seitenwechsel kam der Motor der Vereinigten immer besser in Fahrt. Markus Dach machte ein Klassespiel: eine Annahmequote von fast 100% und immer wieder clevere und wichtige Punkte im Angriff von "Larry" waren einer der Erfolgsfaktoren für den Sieg in diesem Spiel. Nachdem auch der Ausnahmespieler auf Seiten des Gastes resignierte, konnte die SG ihr Spiel sourverän durchziehen und ließ keinen Zweifel daran, wer die Platte als Sieger verlassen wird. Etwas Spannung gab es dann im vierten Satz doch noch (25:23), aber am Ende stand ein verdientes 3:1 auf dem Spielbericht.

Unterm Strich zwei gute Spiele und vor allem eine enorme Leistungssteigerung im ersten Match. Dass neben den beiden Partien gegen die vermeintlichen Abstiegskanditaten (Gera und Schmalkaden) auch Teams aus dem gesicherten Mittelfeld geschlagen werden können, gibt der SG Sicherheit und Mut für die kommenden Partien. Mit vier Siegen aus fünf Spielen ist die SG aktuell 3. und reist in zwei Wochen völlig ohne Druck zum unangefochtenen Tabellenführer nach Jena. Evtl. kann man auch diese Mannschaft etwas ärgern.

SG mit J. Aßmann, M. Dach, A. Neitzel, J. Krause, R. Horlbeck, I. Böhme, B. Renkwitz, M. Schlöffel

-an- » mehr . . .
Die Erste nach dem ersten Heimspiel in Eisenach.

Zurück . . .