Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Di 24.10.2017 23:15 - Volleyball: Erster Sieg in der Thüringenliga
Team belohnt sich durch taktisch gewiefte Leistung
Mit einem 3:1-Erfolg beim Schmalkalder VV setzte Aufsteiger SG Herleshausen-Eisenach das erste Achtungszeichen in der Volleyball-Thüringenliga. Die Mannschaft belohnte sich nach der Auftaktniederlage in Ilmenau für eine couragierte, konzentrierte und taktisch gewiefte Leistung, auch wenn den Gästen im dritten Satz beim 25:19 die Fälle davon schwammen. In dieser Phase setze Schmalkalden die SG mit guten Aufschlägen unter Druck, die Annahme der Gäste ließ in dieser Phase zu wünschen übrig. Die Folge: Angriffsstückwerk.
Was der SG im zweiten Saisonspiel unter dem Strich besonders gut gelang, war das richtige taktische Konzept. Mit einem Kader von elf Akteuren, aber ohne Libero angereist, stachen die Einwechslungen des Neulings in den meisten Fällen. Stellvertretend eine Szene aus dem vierten Satz, als Zuspieler Andi Neitzel in der Netzreihe vom deutlichen größeren Pendant Jörg Krause ersetzt wurde und dieser bei fünf Angriffen in Folge, viermal punktete, ehe er Neitzel den Staffelstab wieder übergab.

In den ersten beiden Sätzen hatte die SG dem Spiel ihren Stempel auch wegen der tadellosen Leistung von Zuspieler Benjamin Renkwitz aufgedrückt. Die Leistungskurve des Allrounders, der sich erst seit einigen Wochen der Spielmacherposition annimmt, zeigt deutlich nach oben. Renkwitz lenkte den SG-Angriff unspektakulär, aber präzise und klug. Dass einige Nebenleute mitunter von den Zuspielen des gelernten Angreifers überrascht waren, zeugt von dessen Mut und Qualität. Mit Satzerfolgen von 25:14 und 25:22 verschafften sich die Gästen einen klaren Vorteil, mussten im dritten Durchgang dann aber erkennen, dass die Mannschaft auch Reserven besitzt, neben der Annahme grundsätzlich in der Feldabwehr. Auch wenn sich die SG den dritten Satz mit zwei Spielerwechseln mit 25:19 abkaufen ließ, hielt das Team die Betriebstemperatur und Konzentration.

Im vierten Durchgang war es wieder ein taktischer Schachzug, der stach. Mit Andi Neitzel im Zuspiel wechselte Renkwitz in den Außenangriff und schon surrte der Motor des Aufsteigers wieder, nahm die SG das Heft des Handelns wieder in die Hand. Mit 25:18 ließen die Gäste keinen Zweifel am ersten Saisonsieg, der Schmalkaldens Spielertrainer Michael Henke bitter aufstieß. Hitzige Diskussionen des Thüringer Schiedsrichterwartes Henke mit dem Schiedsrichter waren ein Indiz dafür.

Der Sieg der SG lässt die Mannschaft mit viel Optimismus zum VC Gera fahren, wo die Spielgemeinschaft am Samstag (28. Oktober) erneut Farbe bekennen muss. Wie Schmalkalden verbuchte auch Gera bisher in vier Spielen noch keinen Sieg.

SG Herleshausen-Eisenach: Assmann, Schlöffel, Renkwitz, Jakuscheit, Böhme, Schucht, Horlbeck, Krause, Neizel, Renkwitz, Dach. » mehr . . .
Bericht in der Werra-Rundschau am 24.10.17

Zurück . . .