Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Di 23.05.2017 22:39 - Allgemein: Ordentliche Mitgliederversammlung vom 11.3.17
Niederschrift der JHV

Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

Hiermit eröffne ich die ordentliche Mitgliederversammlung des Turn- und Sportvereins 1869 Herleshausen e.V. - Beginn 19.44 Uhr.

Nach § 13 Abs. 5 der Vereinssatzung ist die Versammlung beschlussfähig, da ordnungsgemäß eingeladen wurde.

Die Einladung erfolgte nach § 13 Abs. 4 der Vereinssatzung fristgerecht

zwei Wochen vor Versammlungstermin und zwar durch Aushang, am 07.02.2017, in den Vereinskästen
darüber hinaus

erfolgte die Einladung durch die Veröffentlichung in der Wochenzeitung der Gemeinde Herleshausen, "Das Blättchen"

Nr. 06/2017 am 09.02.2017
Nr. 07/2017 am 16.02.2017
Nr. 09/2017 am 02.03.2017
Nr. 10/2017 am 09.03.2017

Bestellung eines Protokollführers

Nach § 7 Abs. 1 der Geschäftsordnung bestelle ich zum Protokollführer:
Achim Wilutzky; Einverständnis - keine Einwendungen

Begrüßung

Liebe Turn- und Sportkameradinnen und -kameraden,
meine sehr geehrten Damen und Herren,

hiermit möchte ich Euch recht herzlich zur ordentlichen Mitgliederversammlung (JHV) begrüßen.

Besonders möchte ich unseren Ehrenvorsitzenden Harald Biehl und den ehemaligen 1. Vorsitzenden Klaus-Peter Brill begrüßen.

Ich begrüße die Ehrenmitglieder Brigitte Biehl, Siegfried Hoch, Karl-Heinz Knierim und Jürgen Wetterau. Des Weiteren die Mitglieder des Ältestenrates: Brigitte Biehl.

Einen besonderen herzlichen Willkommensgruß entbiete ich den Bürgermeister der Gemeinde Herleshausen, Burkhard Scheld und die 1. Beigeordnete des Gemeindevorstandes, Anette Wetterau. Der Vorsitzenden der Gemeindevertretung Manfred Kraus fehlt leider entschuldigt.

Wir freuen uns sehr über Ihren Besuch, mit dem Sie nicht nur die enge Verbundenheit zwischen Gemeinde und Sportverein nachdrücklich unterstreichen, sondern auch die Arbeit unseres Vereins im Dienste des Gemeinwohls einmal mehr zu würdigen wissen.
Wir geben Ihnen daher gerne anschließend die Gelegenheit, einige Grußworte an uns zu richten.

Totenehrung

Zur Totenehrung darf ich Sie bitten, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

Wir gedenken der verstorbenen Kameradinnen und-Kameraden
des TSV 1869 Herleshausen e.V.

Fritz Fehr
Edith Reich
Dieter Regenspurger

Eure Spuren werden bleibenund immer sind da Spuren eures Lebens, Gedanken, Bilder und Augenblicke. Sie werden uns an euch erinnern, uns glücklich und traurig machen und euch nie vergessen lassen.

Wir werden unseren verstorbenen Sportfreunden ein ehrendes Gedenken bewahren.
Ich danke Ihnen.

Grußworte der Gäste

Ich bitte nun den Bürgermeister, Herrn Burkhard Scheld, der Gemeinde Herleshausen ein Grußwort an die Versammlung zu richten.

"Der Spitzensport in unseren Herleshäuser Vereinen war im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. Der Breitensport hat sich - wie immer - gut entwickelt und die Nachwuchsförderung geht weiter auf gutem Niveau voran. Unsere Sportvereine sind Garant für viele gesellige Aktivitäten in unseren Ortsteilen und tragen somit dazu bei, dass die Stärken einer kleinen Landgemeinde aus den Ortsteilen heraus gefördert und multipliziert werden.

Wenn eine Jahresbilanz schon so beginnen kann, dann ist vieles richtig gemacht worden. Die Werra-Rundschau berichtet regelmäßig über die Leistungen und die Ergebnisse, die Herleshäuser Sportlerinnen und Sportler erbringen. Hier hat sich auch einiges gewandelt und wir können mit Fug und Recht behaupten, dass die sportlichen Erfolge in Herleshausen und von Herleshäusern auch über die Gemeindegrenzen hinaus wahrgenommen werden. Damit ist der "Dornröschenschlaf", den es noch vor wenigen Jahren gab, vorbei, aber man muss auch dafür sorgen, dass die erforderliche Öffentlichkeitsarbeit entsprechend forciert wird. Diese Entwicklung ist gut so, aber wie so vieles im Vereinsleben immer abhängig vom Back-Office des Vereins. Da, wo das strahlende und glänzende Licht des Erfolgs nicht immer hinreicht. Da, wo die Trikoträger, die für den Erfolg sorgen, manchmal gar nicht wahrnehmen, wer wie und wann die Strippen zieht und die Arbeit macht.

Es geht um die, die sich hinter den Kulissen die Bälle zuspielen, damit am Spieltag die Bälle passgenau gespielt werden können. Die, die Dienste schieben am Bratwurststand. Die, die sauber machen und die, die ihre Freizeit opfern, organisieren, machen und tun.

"Die" werden zu häufig vergessen, erscheinen in keinem Artikel und noch viel seltener auf einem Bild. Ohne "Die" geht es aber nicht! Deshalb habe ich mir in diesem Jahr zum Ziel gesetzt, das Thema Wertschätzung deutlicher in den Vordergrund zu rücken. Jeder von uns, der bereit ist, seine individuelle Leistung in den Dienst des Gemeinwohls zu stellen, darf erwarten, dass ihm diese Wertschätzung entgegengebracht wird. Davon leben Vereine wie dieser, davon sind Vereine wie dieser abhängig.

Doch ist es in der Realität wirklich so? Nicht kritisiert ist schon genug gelobt, mal schnell eine vernichtende Kritik auf facebook rausgehauen. Keine Ahnung von der Materie, aber seinen Senf dazugeben, Hauptsache man hat sich - am besten noch anonym - über irgendetwas oder irgendwen negativ geäußert.

Ich finde diese Entwicklung schrecklich und ich hoffe, dass sie den Zusammenhalt in den Vereinen nicht gravierend stören. Hier sind alle Vereinsmitglieder aufgerufen, zu ihrem Verein, zu ihren Vorstandsmitgliedern, zu ihren "Arbeitsbienchen" und zu ihren sportlichen Leistungsträgern zu stehen - vor allem, wenn es mal nicht so gut läuft. Jeder, der will, kann sich einbringen, helfen und tun zum Wohl des gesamten Vereins. Wie sollen noch vollständige Vorstände gefunden und gewählt werden, wenn schon im Vorfeld "Schlammschlachten in den sozialen Netzwerken" geschlagen worden sind? Wer hat dann noch Lust, seine Freizeit für andere zur Verfügung zu stellen und einen Verein aktiv zu unterstützen? Ich hoffe inständig für alle Herleshäuser Vereine - egal, ob Sport, Feuerwehr, Gesang oder Landfrauen -, dass diese Entwicklungen nicht einreisen.

Wir brauchen Macher, die Dritte motivieren und mitreißen können. Wir brauchen gute Sportler, aber wir brauchen genauso den Breitensport und unsere Kids, die von ehrenamtlichen Trainern geschult, bewegt und sogar auch noch am Spieltag gefahren werden.

Nur so können Sportvereine in unserer Region agieren, sich einen Namen machen und nachhaltig ihre selbst gesteckten Ziele erreichen. Wer nicht mehr bereit ist, für seinen Verein tätig zu sein, ein paar Stündchen hinter den Kulissen zu arbeiten, um dort mit den "Helden des Alltags" zusammen die eigentliche Vereinsarbeit im Ehrenamt zu leisten, der sorgt dafür, dass der Sportverein, der ihn bisher gefördert, ausgebildet und ins Rampenlicht befördert hat, in Raten stirbt. Gegenseitige Wertschätzung - sowohl für die herausragende sportliche Leistung, aber auch für die viele Arbeit im Hintergrund - ist die Basis, aus der Vereine - wie dieser - seine Kraft schöpfen und auf der die Zukunft aufgebaut werden kann. Natürlich sind auch geregelte Finanzen für eine Vereinsstruktur von Nöten - und ich weiß, wovon ich da rede … Aber die Menschen, die unermüdlichen Macher, die Helfer, die Kümmerer sind unersetzlich und es werden immer weniger, aus den unterschiedlichsten Gründen. Gleichzeitig werden die Aufgaben - auch im Vereinsleben - immer umfangreicher. Ein Teufelskreis, auf den die Verantwortlichen in jedem Verein eine Lösung finden müssen.

Ich hoffe, dass diese besonders schwere Aufgabe gelingen möge, damit noch viele Jahreshauptversammlungen abgehalten werden können. Und bevor ich jetzt in mein Jackett fasse und einen Briefumschlag herausnehme, den ich dem Vorsitzenden überreichen möchte, noch ein Zitat von Dieter Hildebrandt, das alle Vereinsmitglieder einmal gründliche überdenken sollten:

"Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen."

Ich wünsche dem Verein und allen Abteilungen auch für 2017 viele sportliche und gesellige Erfolge und immer genügend "Arbeitsbienchen" im Hintergrund."

__________________________________________________________________________


Ich möchte mich für die Grußworte bedanken und wünsche mir auch in der Zukunft eine angenehme und reibungslose Zusammenarbeit mit allen Gremien der Gemeinde Herleshausen. Wir wissen und sind auch glücklich darüber, dass die Gemeinde, ihren finanziellen Möglichkeiten, gegenüber uns wohl gesonnen ist. Denn ohne finanzielle Zuschüsse Ihrerseits, können wir die Erhaltung dieser Halle und den Sportbetrieb nicht aufrechterhalten. Weiterhin bedanke ich mich, dass die Sportplätze und die Mehrzweckhalle kostenlos zum Trainings- und Wettkampfbetrieb zur Verfügung gestellt werden.

Kommen wir nun zur Tagesordnung.

Bekanntgabe der Tagesordnung

Tagesordnung

01. Wahl der Ehrenmitglieder
02. Vorstandsbericht 2016
03. Kassenprüfbericht 2016
04. Entlastung
05. Beratung und Beschlussfassung über Anträge, die spätestens bis zum 03. März 2017
beim Vorstand eingereicht sein müssen
06. Genehmigung des Veranstaltungskalenders 2017
07. Beratung des Haushaltsplan-Entwurf 2017
08. Festsetzen von Umlagen, der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge 2017
09. Genehmigen des Haushaltsplanes 2017
10 .Anfragen, Anregungen, Wünsche

Das Stimmrecht in der ordentlichen Mitgliederversammlung richtet sich nach
§ 8 Abs. 2 und 3 der Vereinssatzung vom 06.08.78. Hiernach sind alle Mitglieder ab 16 Jahren stimmberechtigt. Mitglieder unter 16 Jahren können sich durch die Erziehungsberechtigten vertreten lassen bzw. dürfen selbst mit abstimmen, wenn sie dessen schriftliche Ermächtigung vorlegen. Die Jahresrechnung 2016, der Veranstaltungsplan-Entwurf 2016, der Haushaltsplan-Entwurf für das Geschäftsjahr 2017 konnten bei Bedarf ab dem 03.03.2016 beim 1.Vorsitzenden abgeholt oder angefordert werden. Der Vorstandsbericht für 2016 wird mündlich vorgetragen. Die Abteilungsberichte sind in der örtlichen Presse und auf unserer Homepage veröffentlich worden. Fragen werden von den zuständigen Verantwortlichen hier vor Ort beantwortet. Alle Unterlagen liegen als Tischvorlage vor.

Es liegen keine Anträge auf Änderung oder Ergänzung der Tagesordnung vor.

Ich bitte nun der Versammlung der geänderten Tagesordnung zu zustimmen.

Antrag: Stephan Adam

Beschluss: einstimmig
__________________________________________________________________________

Wenn keine weiteren Anträge vorliegen, stelle ich den Antrag
die Tagesordnung, wie vorgelesen, zu zustimmen.

Beschluss: einstimmig

___________________________________________________________________________

Zu TOP 1.) Wahl der Ehrenmitglieder

Nach §5 Abs. 1 der Ehrenordnung ist die Wahl eines Mitgliedes zum Ehrenmitglied nach 40. jähriger Mitgliedschaft und nach Vollendung des 65. Lebensjahres möglich. Zusätzlich kann, nach der Satzungsänderung seit 1998, laut §7 der Ehrungsordnung ein Mitglied geehrt werden, der glaubhaft seine Mitgliedschaft in einem anderen Verein nachgewiesen hat.

Die Wahl zum Ehrenmitglied erfordert eine dreiviertel Mehrheit, der anwesenden stimmberichtigter Mitglieder. Zum Zeitpunkt der ersten Abstimmung sind 36 stimmberechtigte Mitglieder anwesend.

Die Voraussetzung zur Wahl haben unsere Sportkameraden

Karl-Heinz Baum, Dr. Hans-Peter Marsch, Manfred Schucht erfüllt.

Karl-Heinz Baum, geb. am 16.05.1951, gehört seit dem 01.01.1963 unserem Verein an. Seit nun mehr als 53 Jahren ist er ein treues Mitglied des Turn- und Sportverein 1869 Herleshausen e.V.. Seine Angehörigkeit in der Turnabteilung wurde mit den Vereinsnadeln Bronze, Silber und Gold gewürdigt.

Dr. Hans-Peter Marsch, geb. am 21.02.1943, trat am 01.01.1976 in den Verein ein. Auch seine Angehörigkeit in der Turnabteilung wurde mit den Vereinsnadeln Bronze, Silber und Gold gewürdigt. Hans-Peter Marsch war immer ein Förderer des Vereins.

Manfred Schucht, geb. am 02.04.1951 war Mitbegründer der Volleyballabteilung.
In dieser, ist er seit dem 17.12.1976, als Übungsleiter, Spieler und Jugendtrainer aktiv. Alle Vereins- und Verdienstnadeln wurden Manfred verliehen.

Frage an das Ehrenmitglied Karl-Heinz Baum:
Würdest Du die Wahl zum Ehrenmitglied annehmen? JA

Frage an das Ehrenmitglied Manfred Schucht:
Würdest Du die Wahl zum Ehrenmitglied annehmen? JA

Dr. Hans-Peter Marsch (Urlaub) kann an der Mitgliederversammlung nicht teilnehmen. Seine schriftliche Einverständniserklärung liegt vor.

Stephan Adam stellt den Antrag, die drei genannten Mitglieder zu Ehrenmitglieder zu wählen.
Beschluss:einstimmig, 2 Enthaltungen

Ich stelle fest, dass dreiviertel der Stimmberechtigten zugestimmt haben und damit sind die Sportkameraden Karl-Heinz Baum, Dr. Hans-Peter Marsch und Manfred Schucht zu Ehrenmitgliedern gewählt sind.

Nehmt Ihr die Wahl zum Ehrenmitglied an? Ja


Zu TOP 2.) Vorstandsbericht

Mündlich vorgetragen werden die Berichte vom 1.Vorsitzenden und dem Kassenwart (Rechnungslegung). Die abteilungsbezogenen Berichte (sportlichen Berichte) sind im Vorfeld im Gemeindeblättchen und auf unserer Homepage veröffentlicht worden.

Liebe Sportkameradinnen und -kameraden,
wie schon in den letzten Jahren haben wir auch in diesem Jahr auf die schriftliche Verfassung und Verteilung der Vorstandsberichte verzichtet, aus Kostengründen nur eine bestimmte Anzahl von Veranstaltungs- und Haushaltsplänen kopiert. Ebenfalls liegt die Rechnungslegung als Tischvorlage vor. Die Berichte aller Vorstandsmitglieder werde ich mündlich vortragen.

Stephan Adam wird einen Bericht über die Renovierungsarbeiten,
an und in der vereinseigenen Turnhalle, der Versammlung abgeben.

Ebenso wird Henrik Wetterau die Rechnungslegung für das Geschäftsjahr 2016,
und den Haushaltsplan 2017 der Versammlung darlegen.

Danach sind wir gerne bereit Fragen aus der Versammlung zu beantworten.

Bericht des 1. Vorsitzenden:

... siehe Extra-Meldung ...
__________________________________________________________________________

Bericht über die Vorstandsmitglieder:

Der Kassenwart war naturgemäß verantwortlich für die Kassengeschäfte sowie der Rechnungslegung, die im Anschluss erörtert wird und als Tischvorlage ausliegt.
Ein Entwurf des Haushaltsplanes wird Henrik unter TOP 7 vortragen.

Die Hauptaufgabe für den 2. Vorsitzenden bestand darin, die Vereinsordnungen zu überarbeiten. Diese wurden dem Vereinsrat zur Abstimmung vorgelegt und genehmigt.

Achim, unser Presse- und Werbewart, war für die Werbung, der allgemeinen Pressearbeit und der TSV-Homepage zuständig.

Unser Vergnügungswart Peter Bauer hatte mit dem Auf- sowie Abbau, der allgemeinen Organisationen und diverser Veranstaltungen genug zu tun. Im obliegt auch das Inventar der TSV-Multifunktionshalle. Seine Arbeit wird leider von vielen unterschätzt. Ich bin jedenfalls froh, einen so zuverlässigen Mitstreiter im Vorstand zu haben.

Jugendwartin Ursula Rauschenberg überwacht die Jugendarbeit und die Geburtstags-und Jubiläumsliste. Auch alle Ehrungen fallen in ihr Aufgabengebiet.

Das Hauptaugenmerk, aller Vorstandsmitglieder, lag aber in diesem Jahr auf der notwendigen Renovierung der vereinseigenen Turnhalle. Alle Vorstandsmitglieder sind vorbildlich vorangegangen damit dies auch möglich war. Wir sind da schon an einigen Grenzen des Ehrenamtes gestoßen.

Geschäftsführer Stephan Adam war für die Planung, bzw. Durchführung der notwendigen Renovierung zuständig. Anträge zwecks Bezuschussung von LSBH, Gemeinde, Kreis und Land bereitete er vor. Eigentlich ist er bei allen Tätigkeiten die den Bau bzw. Verein betreffen involviert. Ohne Stephan und Henrik, die die Hauptlast der Aufgaben inne hatten und haben, wäre diese Baumaßnahme sowie diese Vorstandsarbeit nicht möglich gewesen.

Kommen wir nun zu dem Bericht, des Geschäftsführer Stephan Adam,
über die Baumaßnahmen um und in der vereinseigenen Turnhalle

... siehe Extra-Meldung ...
__________________________________________________________________________

Es scheint so, dass für einige Vorstandsmitglieder "kleine oder nur wenige" Aufgaben bleiben. Es waren genug: Vereinsratstagung, Vorstandssitzungen, Abteilungsversammlungen, SG- und JSG-Sitzungen, Veranstaltungen der Fachverbände, Kassenprüfungen, Geburtstage , Jubiläen, Treffen mit Handwerksfirmen etc. etc..

Finanzen:
Wirft man einen Blick auf die Rechnungslegung, so scheint noch alles in Ordnung zu sein. Zum heutigen Stand sind unsere Rücklagen, unseres finanzielle Polster jedoch teilweise aufgebraucht.

Ein Zuschuss zu den Renovierungsarbeiten, seitens des LSBH, des Landes Hessen sowie der Gemeinde sind uns genehmigt wurden. Wir hoffen, dass diese Zuschüsse auch vom Werra-Meißner Kreis fliesen werden.

Sollte dies der Fall sein, stehen aber weitere Renovierungsarbeiten am Sportplatz und in der TSV-Multifunktionshalle bis 2019 an. Dies sind Thekenraum, Türen im Außenbereich, Anstrich Turnhalle sowie Renovierung der Duschanlage, Spielerkabinen, Pflasterarbeiten am Sportplatz usw. usw.. Ich gehe davon aus, dass wir in der nächsten Vorstandssitzung mehr wissen. Hier soll dann eine Prioritätenliste aufgestellt werden.

Sportlicher Teil:
Die sportlichen Berichte aller Abteilungen wurden in der Wochenzeitung der Gemeinde Herleshausen veröffentlich. Des Weiteren können sie auf der Homepage nachgelesen werden.

Abteilung Turnen:
Die Jugendabteilung ist sehr stark. "Fit for Fun" und Damengymnastikgruppe haben einen geregelten Übungsbetrieb. Beide Gruppen haben aber Nachwuchsprobleme. Höhepunkt in diesem Jahr wird das 50 jährige Bestehen der Gymnastikgruppe sein.

Abteilung Fußball:
Die erweiterte Spielgemeinschaft, schaffte über die Relegation, nach über 30 Jahren wieder den Aufstieg in die Gruppenliga. Am Spielbetrieb nehmen drei Seniorenmannschaften teil. Die Jugendabteilung kämpft mit dem demographischen Wandel.

Abteilung Tischtennis:
Am Spielbetrieb nehmen zwei Seniorenmannschaften teil. Ebenso hat sich eine Damengruppe gebildet. Eine Fahrt zu den "German Open" nach Berlin war der gesellige Höhepunkt.

Abteilung Volleyball:
Die 2. Mannschaft spielt noch Eigenständig. Die 1. Mannschaft spielt in einer Startgemeinschaft mit Eisenach. Die Meisterschaft und somit der Aufstieg in die Thüringenliga war sportlich gesehen der Höhepunkt der Volleyballabteilung.
Auch die Damenmannschaft spielt mit großem Erfolg in einer Startgemeinschaft und zwar mit Lauchröden. Diese Erfolge konnten nur aufgrund sehr guter Jugendarbeit erzielt werden. Höhepunkt des Jahres war sicherlich das 40. Jährige Bestehen der Abteilung. Dieses Fest wurde auch ausgiebig gefeiert.

Abteilung Schwimmen:
Eine sehr starke Jugendabteilung prägt diese Abteilung. Hier besteht aber eine sehr große Fluktuation. Ein Zeltlager sowie das Kerzenschwimmen waren sehr erfolgreich.

Zukunft:
In den nächsten Jahren stehen weitere große Aufgaben an. Die erwähnten Renovierungsarbeiten am Sportplatz sowie in und um der TSV Turnhalle.
Ein Festausschuss, 150 Jahre TSV und 100 Jahre Fußball, muss gegründet werden, und dieser wird auch in diesem Jahr seine Arbeit aufnehmen müssen. Viele gesellige Veranstaltungen müssen geplant und durchgeführt werden. Wobei ich auf eine hohe Beteiligung unserer Mitglieder hoffe. Ich hoffe auch, dass immer genügend Helfer bei Renovierungsarbeiten, und gesellige Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Ohne freiwillige Arbeitsstunden von Helfern, bei Arbeitseinsätzen oder geselligen Veranstaltungen, können wir die Sportstätten nicht erhalten. Des Weiteren, und dies ist die schwierigste Aufgabe, müssen wir unbedingt junge Mitglieder finden, die Posten im Vorstand oder in den Abteilungen besetzen und bereit sind mitzuarbeiten.

Henrik Wetterau trägt nun die Rechnungslegung vor, die dieser Niederschrift beigefügt ist.

Fragen zur Rechnungslegung: keine
Fragen zum Vorstandsbericht: keine

Dank:
Ich möchte mich bei allen Spendern, Vorstandsmitgliedern, Abteilungsleitern und Vereinsmitarbeitern für ihre geleistete Arbeit bedanken. Ohne Euch wäre ein geregelte Übungs- bzw. Wettkampfbetrieb nicht möglich. Mein besonderer Dank gilt dem LSBH, dem Werra-Meißner Kreis, dem Land Hessen und den Gremien der Gemeinde Herleshausen. Alle Institutionen und deren Mitarbeiter waren bei Anfragen, wg. den Renovierungsarbeiten, sehr kooperativ und hilfreich.

Mein besonderer Dank an Bürgermeister Burkhardt Scheld, dem Gemeindevorstand
sowie allen Fraktionen der Gemeindevertretung, dass man uns trotz "Rettungsschirm" einen Zuschuss, für die notwendigen Renovierungsmaßnahmengewährt hat.

Ich hoffe, dass alle Mitglieder dem Turn- und Sportverein 1869 Herleshausen e. V. ihr Engagement und ihre Treue auch weiterhin zur Verfügung stellen.

Danke für Eure Aufmerksamkeit
___________________________________________________________________________

Zu TOP 3.) Kassenprüfbericht 2016
Kassenprüfer sind Rainer Baum (Obmann), Tobias Schucht, Karin Aßmann und Christoph Wetterau. Die Kassenprüfungen wurden Satzungsmäßig durchgeführt.

Christoph Wetterau gibt den Kassenprüfbericht ab. Fragen: keine.

Danke an die Kassenprüfer für Ihre geleistete Arbeit und es ist für den Vorstand gut zu wissen, dass im finanziellen Bereich alles in Ordnung ist. Umso erfreulicher ist es, dass der Antrag auf Entlastung gestellt werden kann.
___________________________________________________________________________

Zu TOP 4.) Entlastung
Entlastung des gesamten Vorstandes, Ältestenrates und Kassenprüfer:

Liebe Sportkameradinnen und -Kameraden, sie haben die Vorstandsberichte gehört oder sie gelesen. Ich bin der Meinung, dass alle Vorstandsmitglieder, Ältestenrat und Kassenprüfer ihren Verpflichtungen sehr gut nachgekommen sind.

Deshalb bitte ich um Antragstellung auf Entlastung. Antrag von Christoph Wetterau.

Beschluss: einstimmig bei 5 Enthaltungen

Ich bedanke mich auch im Namen des ganzen Vereinsrates für Ihr Vertrauen.
Ich persönlich bedanke mich ganz besonders bei meinen Vorstandskollegen, Ältestenrat und Kassenprüfer für die geleistete Arbeit und alle die mir mit Rat und Tat zur Seite standen.

Ganz besonders bei den Übungsleitern, Abteilungsleitern und den Mitarbeitern. Allen Mitgliedern die das ganze Jahr mit viel Idealismus und Arbeitsbereitschaft mir den Vorsitz erleichtert haben.
___________________________________________________________________________

Zu TOP 5.)
Beratung und Beschlussfassung über Anträge die spätestens bis zum 03.03.20167 beim Vorstand schriftlich eingereicht sein müssen.

Es sind keine Anträge eingegangen.
___________________________________________________________________________

Zu TOP 6.) Genehmigen des Veranstaltungskalenders
Der Veranstaltungskalender gilt für die Zeit vom 01.03.2017 - 28.02.2018 - siehe Anlage. Der Vergnügungswart wird uns den Planentwurf vortragen und erläutern. Wenn gefordert, wird er gleich geändert und anschließend erfolgt die Antragstellung.

Peter Bauer stellt den Antrag, den Veranstaltungskalender wie hier vorgelegt zu beschließen.

Beschluss: einstimmig
___________________________________________________________________________

Zu TOP 7.) Beratung des Haushaltsplan-Entwurfes 2017
Der Haushaltsplan-Entwurf liegt Ihnen als Tischvorlage vor und wurde unter Mitwirkung der Abteilungsleiter aufgestellt. Der Haushaltsplan-Entwurf ist einem normalem Geschäftsjahr angepasst. Der Vereinsrat hat ihn auf seiner letzten Sitzung beschlossen. Henrik wird den Haushaltsplanentwurf in Einnahmen und Ausgaben erläutern.

Wir bitten euch Fragen zu stellen, wenn Unklarheiten entstehen sollten. Keine Fragen.
___________________________________________________________________________

Zu TOP 8.) Festsetzen von Umlagen, der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge 2017
Aufgrund der Kassenlage ist der Vorstand der Meinung, dass keine Angleichungen bzw. Erhöhungen vorgenommen werden müssen.

Fragen: keine.

Hiermit stelle ich den Antrag, dass die ordentliche Mitgliederversammlung beschließt, die Umlagen, die Aufnahmegebühr und die Mitgliedsbeiträge nicht anzugleichen oder zu erhöhen.

Beschluss: einstimmig
___________________________________________________________________________

Zu TOP 9.) Genehmigen des Haushaltsplanes 2017
Der Vorstand bittet die ordentliche Mitgliederversammlung den Haushaltsplan 2016 wie vorgeschlagen zu genehmigen.

Henrik Wetterau stellt den Antrag, den Haushaltsplan 2017 zu genehmigen.

Beschluss: einstimmig
___________________________________________________________________________

Zu TOP 10.) Anfragen, Anregungen Wünsche

Unter diesem Tagesordnungspunkt besteht nun die Möglichkeit dem Vorstand Anfragen, Anregungen und Wünsche vorzutragen.

Ehrenvorsitzender Harald Biehl dankt allen, die im vergangenen Jahr zum Wohle des Vereins tätig waren, egal, ob sportlich oder bei den Arbeitseinsätzen, insbesondere bedankt er sich bei den Vorstandsmitgliedern. Positiv sieht er die Turnhallenrenovierung. "Es ist wichtig, dass der Brandschutz so geregelt ist, dass der Vorstand ruhig schlafen kann. Gut, dass hier nun auch wieder gesellige Veranstaltungen stattfinden können und dass alles finanziell im vorher abgesteckten Rahmen geblieben ist."

SG H/N/U-Spartenleiter Friedhelm Rimbach merkt an, dass nach dem Aufstieg in die Gruppenliga die Schiedsrichterräume am Sportplatz Herleshausen ein Problem sind. Mit Hilfe der Gemeinde sind sie jetzt oben im Schwimmbadbereich untergebracht. Gleichfalls sei die Steintreppe zum Sportplatz ein "Horrorszenario", ohne Befestigung, die Stufen verändern sich durch Frost usw. Ferner berichtet er von Überlegungen, dass der TSV 1869 vielleicht den Ausschank bei Heimspielen in Herleshausen wieder übernehmen möchte.

Gerhard Biehl erklärt, dass ein Zelt angeschafft wurde, dass gemietet werden kann. Kontakt über Peter Bauer. Am 30. Oktober soll ein Oktoberfest organisiert werden. Die erste Mannschaft spielt morgen in Grebenstein!

Ich schließe den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung um 20.55 Uhr.

Nach dem der offizielle Teil der Mitgliederversammlung abgeschlossen ist,
wünsche ich Euch, hier in unserer Halle, noch ein paar angenehme Stunden
und danach einen guten Nachhauseweg.

Die Getränke sind ab jetzt frei. Zur Stärkung reichen wir Fettenbrot und Gurke.

Danke für Eure Aufmerksamkeit!

Gerhard Biehl, 1. Vorsitzender

Achim Wilutzky, Protokollführer
» mehr . . .

Zurück . . .