Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Mi 10.02.2016 22:42 - Fußball: Jugendbereich - Rückblick D-Jugend 2015
Für die Serie 2015/2016 konnten wir im D-Jugend-Bereich, trotz demographischem Wandel, erstmals mit zwei Mannschaften und insgesamt 23 Kindern (20 Jungs und 3 Mädels) in die Serie starten. Glücklicherweise konnten wir mit Andy Hartmann und Michel Etienne zwei weitere engagierte und kompetente Betreuer für die D Jugend gewinnen. Das Training findet sowohl draußen als auch in der Halle zweimal pro Woche statt (abwechselnd in Ulfen und Herleshausen). Die Heimspiele bestreiten wir aufgrund der Atmosphäre neuerdings in Ulfen.

Eine D9-Mannschaft wurde in der Kreisliga gemeldet. in der Kreisklasse wurde eine D7
Gemeldet. Mit Hendrik König konnte ein ehemaliger JSG HNU Spieler wieder als Neuzugang präsentiert werden .

Nach den ersten Trainingseinheiten, die sehr gut besucht wurden (durchschnittlich ca. 20 Kinder), erfolgte die Einteilung entsprechend den gezeigten Leistungen in die beiden Mannschaften.

Die D9-Mannschaft gab zu Beginn leichtfertig zwei sicher geglaubte Siege gegen vermeintlich schwächere Gegner aus der Hand. Leider waren zu Beginn der Serie einige Leistungsträger verletzt, sodass die D1 in den ersten Spielen mit bis zu drei E-Jugendlichen in der Startformation begann (Marcel Berger, Niko Siebert, Moritz Hesse). An dieser Stelle ein Dankeschön an Ralf Schwanz, der uns immer wieder personell geholfen hat. Die E-Jugendlichen haben in dieser Zeit tollen Einsatz gezeigt, wobei Marcel Berger sogar fast jedes Spiel bestritten hat.

Nachdem die verletzten Führungsspieler wieder ins Geschehen eingreifen konnten, haben wir gesehen, was für Potenzial in dieser Mannschaft steckt. So wurde in Ulfen, vor grandioser Kulisse, der bis dato unangefochtene und ungeschlagene Spitzenreiter (4 Spiele, 4 Siege mit 37:1 Toren), die LG Lossetal Lichtenau, mit 2:1 verdient niedergekämpft. Nur einen Spieltag später stand das Spitzenspiel gegen FSA auf dem Programm. Nach einer 2:0 Führung wurden unsere Jungs leider ein wenig nervös und kassierten in der Nachspielzeit noch das unglückliche 2:2. Hätten wir dieses Spiel gewonnen, so wären wir sogar Tabellenerster geworden. So erreichten wir einen hervorragenden dritten Platz (2 Punkte Rückstand auf Platz 1) in der Abschlusstabelle ohne ein einziges Spiel verloren zu haben.

Die D7-Mannschaft rekrutiert sich überwiegend aus dem jüngeren Jahrgang und musste in manchem Spiel noch Lehrgeld zahlen. Allerdings gab es z. B. sogar einen 1:0 Erfolg gegen Reichensachsen. Hier machte sich der Einsatz von einzelnen Spielern der D9 positiv bemerkbar. Trainer Michel Etienne engagiert sich hier unermüdlich und hat noch keine einzige Trainingseinheit verpasst.

Für die Hallenrunde haben wir ebenfalls zwei Mannschaften gemeldet, die derzeit
in der Zwischenrunde spielt.

Positv ist in diesem Jahr das Engagement der Eltern hervorzuheben, die bei den Heimspielen teilweise mehr als hundert Würstchen und mehrere Kuchen sowie Getränke verkauft haben. Aus diesem Erlös haben wir für die Winterzeit einige Events geplant.
Besonders die Beschaffung von neuen Trikots und 15 Trainingsbällen durch Andy Hartmann sowie von neuen Regenjacken (gesponsert durch Fa. Neuendorf, Sontra) hat bei den Kids zu großer Freude geführt.

Es ist auch erfreulich, dass mittlerweile sogar Spieler von anderen JSGs bei uns spielen möchten, ohne von uns explizit angesprochen wurden zu sein. Unsere gute Jugendarbeit spricht sich scheinbar herum.

Fazit: Trainingsfleiß und Einsatzwille stimmen. Besonders gegen spielstarke Gegner haben unsere Jungs und Mädels gezeigt, welches Potenzial in dieser Truppe steckt.

Viele Spieler haben das Potenzial in sechs bis sieben Jahren im Seniorenbereich der SG HNU eine tragende Rolle zu spielen.

Einen besonderen Dank möchten wir Betreuer an Juergen Goth und Horst Gerlach vom TSV Ulfegrund richten, die uns bei Heimspielen beim Platzaufbau stets tatkräftig unterstützt haben.

Trainer und Betreuer: Michel Etienne, Andreas Hartmann, Dietmar Janus und Oliver Wöll

-ow- » mehr . . .
JSG H/N/U - D-Jugend

Zurück . . .