Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Di 12.03.2013 18:49 - Volleyball: "Zwote" ist Meister
Kreisliga-Meisterschaft unter Dach und Fach
Gleich im ersten Jahr nach der Neugründung gelang der zweiten Mannschaft des TSV Herleshausen mit nur einer verlorenen Partie der Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga Nord. Für die aus Routiniers, jungen Talenten und Volleyball-Quereinsteiger ein beachtenswerter Erfolg, den es im kommenden Jahr zu bestätigen gilt.
Um nicht auf einen Ausrutscher des Tabellenzweiten Breitenbach/Rotenburg angewiesen zu sein, mussten die letzten beiden Spiele in der heimischen Mehrzweckhalle gegen Grebenstein und Vellmar II gewonnen werden. Nach einer zweiwöchigen Pause und einem eher schwachen Auftritt beim Tabellenletzten herrschte ein wenig Ungewissheit über die derzeitige Form der Truppe, musste man zudem auf die auch für die erste Mannschaft spielberechtigten Dominik Kraus, Johannes und Christoph Assmann verzichten, die zeitgleich in Kassel auf dem Platz standen.
TSV Herleshausen II - Tuspo Grebenstein 3:1 (25:21, 23:25, 25:12, 25:18)
Gegen die erfahrene Mannschaft aus Grebenstein zeigten sich die Herleshäuser nervös und es gestaltete sich ein ausgeglichener erster Durchgang, der mehr von Fehlern geprägt war denn von sehenswerten Angriffsspielzügen. In der entscheidenden Phase bewies allerdings Steffen Lorey ein glückliches Händchen und sorgte mit einer Angabenserie für eine knappe 20:17 Führung. Konzentrierter in Annahme und Angriff ließ sich die TSV-Sechs nun nicht mehr gefährden und Thomas Wanka war es vorbehalten, mit gekonnten Aufgaben den Satzgewinn zu sichern. Man wähnte sich bereits auf der Siegerstraße, doch auch der zweite Durchgang verlief zunächst ausgeglichen und die Grebensteiner Routiniers verstanden es ein ums andere Mal den TSV-Block mit gut platzierten Angriffen zu überwinden. Beim Stand von 12:12 war es aber nicht des Gastes Können sondern vielmehr des Gastgebers Schwäche, die den Satz die entscheidende Wendung geben sollte. 6 Aufschläge in Folge fanden nicht den Weg zum gut aufgelegten Zuspieler Simon Scheld und bedeuteten einen vorentscheidenden 12:18 Rückstand. Doch Aufgeben wollten sich die Herleshäuser nicht und so mobilisierte Kapitän Friedhelm Göpel noch einmal alle Kräfte und es gelang sogar, sich bis auf 23:24 an den Tuspo heranzukämpfen. Mit einem Angriffsschlag des agilsten Grebensteiners durch den Block ging der Satz vollkommen verdient an die Gäste.
Keiner ließ den Kopf hängen und mit Wut im Bauch startete man in Satz 3. Hier zeigte Göpel wieder alle seine Klasse und spielte seine Angabenserie bedeutete eine frühe und sichere 13:3 Führung. Mit der sicheren Annahme von Sascha Brack konnten die Zuspieler Baum und Scheld ihre Angreifer variabel einsetzen und schickten den gegnerischen Block ein ums andere Mal ins Leere. So ging der dritte Durchgang an den TSV, der auch im letzten Satz zu Beginn nichts mehr anbrennen ließ. Simon Scheld mit einer Flatteraufgaben-Serie und Christoph Rosin mit aufmerksamer Blockarbeit sorgten für eine frühe 11:3 Führung. Aber auch hier gönnte sich der Spitzenreiter eine Auszeit und die Gäste verwandelten die Führung in einen 12:13 Rückstand. Der Satz stand einige Punkte auf Messers Schneide, letztlich zeigten sich die Herleshäuser cleverer und machten die entscheidenden Punkte. Wieder war es Wanka, der den Gast mit platzierten Aufgaben unter Druck setzte und zum entscheidenden Vorsprung verholf. Mit 25:18 ging der Satz und das Spiel an die Hausherren, denen nun nur noch der SSC Vellmar II im Weg stand.
TSV Herleshausen II - SSC Vellmar 3:1 (25:11, 25:14, 25:27, 25:17)
Gegen die junge Mannschaft aus Vellmar wollte man nichts anbrennen lassen und startete mit der stärksten Formation in die Partie. Zu keinem Zeitpunkt schienen die Vellmarer den TSV gefährden zu können, waren diese mehr mit sich selber und insbesondere der ungewohnt niedrigen Hallendecke beschäftigt. Der erste Durchgang ging mit 25:11 klar an den TSV. Simon Scheld und Christoph Rosin zeichneten sich durch gute Blockarbeit aus, Steffen Lorey konnte ein ums andere Mal mit Lobbällen punkten. Auch im zweiten Durchgang bot der ersatzgeschwächte SSC kaum Paroli. Während der TSV die gewohnte Sicherheit zeigte, schienen die Gäste immer nervöser zu werden. Eine Vielzahl an sehenswerten Angriffsaktionen konnten erfolgreich vollendet werden. Besonders auffällig in diesem Durchgang die Leistung von Daniel Möller, der auf ungewohnter Position ein ums andere Mal den gegnerischen Block überwinden konnte. Einem deutlichen 25:14 Satzgewinn wollte man im dritten Satz nun den Zuschauern den Spielgewinn und somit die Meisterschaft als Dank für die Unterstützung während der gesamten Saison präsentieren. Mit stark veränderter Formation entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Teams, was vor allem an der deutliche stärkeren Leistung der Vellmarer lag. Diese schienen nun ihre Abstimmung gefunden zu haben und setzten die TSV-Sechs immer stärker unter Druck. Für die Zuschauer entwickelte sich eine interessante Partie, der bis zum Ende in Dramatik kaum zu überbieten war. Angeführt von Zuspieler Christoph Müller konnte der TSV 4 Satzbälle abwehren, bevor ein Fehler von Stefan Neitzel den SSC Vellmar jubeln ließ. Wieder ging es in einen vierten Satz, der auch in dieser Partie die Entscheidung bringen sollte. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und gerade die Gastgeber zeigten einige spektakuläre Rettungsaktionen. In der entscheidenden Phase warfen die Herleshäuser all ihre Erfahrung in die Waagschale, allen voran Friedhelm Göpel konnte mit einigen Longline-Angriffen punkten und brachte den TSV auf die Siegerstraße. Quereinsteiger Steffen Lorey konnte seine starke Leistung an diesem Tag mit der entscheidenden Angabe zum Satz-, Spiel- und Meisterschaftsgewinn krönen.
TSV Herleshausen II: Max Baum, Sascha Brack, Friedhelm Göpel, Steffen Lorey, Daniel Möller, Christoph Müller, Stefan Neitzel, Christoph Rosin, Simon Scheld, Thomas Wanka.
(StN) » mehr . . .
 Hinten von links nach rechts: Sascha Brack, Christoph Rosin, Kapitän Friedhelm Göpel, Stefan Neitzel, Steffen Lorey; Vorne von links nach rechts: Christoph Müller, Thomas Wanka, Daniel Möller, Erster Gratulant: Herleshausens Bürgermeister und Ex-Zweite-S

Zurück . . .