Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Do 24.01.2013 14:35 - Volleyball: Knappe Niederlage im Spitzenspiel der Kreisliga für die 2. Herrenmannschaft
Am 19.01.2013 reiste die 2. Mannschaft nach Rotenburg und traf dort auf die SG Breitenbach/Rotenburg. Das Spiel versprach nicht nur durch die Tabellensituation viel Brisanz, da sich der Tabellenführer mit dem aktuellen Zweiten gegenüberstand. Auch hatte der Gastgeber bereits im vergangenen September das Hinspiel in Herleshausen mit 1:3 verloren und brannte somit auf eine Revanche für die damalige Niederlage.
Die Mannschaft aus Rotenburg hatte sich seit dem Hinspiel personell verstärkt und ging somit siegessicher in die Partie. Hiervon ließ sich das TSV-Sextett jedoch nicht beirren und startete konzentriert in den ersten Satz. Auf Grundlage einer guten Annahme der gesamten Mannschaft konnte der Angriff variabel ein ums andere Mal in Szene gesetzt und eine schnelle 10:5 Führung erarbeitet werden. Diese 5-Punkte-Führung hatte in der Folgezeit bis zum 21:16 bestand. Durch sich einschleichende Eigenfehler und das immer besser werdende Blockspiel der Gastgeber, wurde der Satz jedoch noch einmal spannend und es stand plötzlich 24:24. Nach einer Auszeit und dem nachfolgenden Kraftakt konnte der 1. Satz aber noch mit 27:25 für sich entschieden werden.
Der zweite Satz begann mit umgekehrten Vorzeichen und die Rotenburger führten schnell mit 15:6. Der TSV-Sechser hatte zunehmend Schwierigkeiten mit dem Block des Gegners, der nun auch viele Angriffe erfolgreich abschloss und den Satz letztendlich mit 25:14 für sich entschied.
Ähnlich verlief das Spiel im dritten Satz und die Herleshäuser waren frühzeitig 9:16 im Hintertreffen. Der Angriff konnte kaum noch Zählbares verbuchen und die Rotenburger Hintermannschaft zeigte sich sehr aufmerksam in der Feldabwehr. Auch durch Auswechselungen im Angriff konnte der Satz nicht mehr gedreht werden und ging schließlich mit 18:25 verloren.
Dieser 1:2 Satzrückstand bedeutete eine unbekannte Situation für die vor der Saison neu formierte Mannschaft aus Herleshausen. Schließlich hatte man bisher alle Saisonspiele gewonnen. Kapitän Göpel hatte dementsprechend alle Hände voll zu tun, die richtigen Worte in der Pause zu finden, um die Mannschaft für ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage zu motivieren. Fest entschlossen, für die Wende in dem Spiel sorgen zu können, trat die Mannschaft noch einmal konzentriert zu dem vierten Satz an. Die Annahmestärke aus dem ersten Satz kehrte zurück und auch der Angriff fand wieder häufiger die Mittel, den gegnerischen Block zu überwinden. Der Satz verlief jedoch sehr eng und die Herleshäuser Mannschaft lag durchweg maximal 2 bis 3 Punkte vorn. Dieser knappe Vorsprung konnte allerdings geschickt durchgebracht werden und der Satz wurde schließlich 25:22 gewonnen.
Das Selbstvertrauen kehrte nun zurück und mit dem Rückenwind aus diesem Satzausgleich sollte das Spiel im Tiebreak "nach Hause" gebracht werden. Doch auch die Rotenburger wollten nicht mit leeren Händen dastehen und hielten dementsprechend gegen. Leider schlich sich nun wieder eine Schwäche bei der Angabe ein, welche sich an diesem Tag wie ein roter Faden durch Spiel und Mannschaft des TSV gezogen hatte. Nach anfänglichem Hin und Her in dem Entscheidungssatz, stand die Mannschaft beim Stand von 10:12 plötzlich mit dem Rücken zur Wand. Eine letzte Auszeit sollte für die Wende sorgen und den Gegner außer Tritt bringen. Leider war ein weiterer Kraftakt nicht mehr möglich und der Tiebreak ging mit 11:15 verloren.
Individuelle Fehler und ein starker Gegner bedeuteten diesen ersten kleinen Rückschlag auf dem Weg zur Meisterschaft der Kreisliga, welche jedoch weiterhin aus eigener Kraft erreicht werden kann! Auf Zahlreiche Unterstützung bei diesem Vorhaben hofft die 2. Herrenmannschaft bereits am kommenden Samstag, dem 26.01.13, wenn ab 15 Uhr die Mannschaften aus Fritzlar und Nieste zu Gast in der heimischen Mehrzweckhalle sind!

Die Herleshäuser Mannschaft bestand aus:
Johannes Aßmann, Maximilian Baum, Sascha Brack, Friedhelm Göpel, Dominik Krauße, Steffen Lorey, Daniel Möller, Christoph Müller, Stefan Neitzel, Simon Scheld und Thomas Wanka

D.M. » mehr . . .

Zurück . . .