Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Mi 02.11.2011 13:29 - Fußball: Kein erfolgreicher Sonntag
Am vergangenen Sonntag gab es für die Mannschaften der SG H/N nur ein mickriges Pünktchen. Während die erste Mannschaft beim 1:1 in Ulfen absolut enttäuschte, leistete die Zweite in Germerode zwar argen Widerstand, musste aber trotzdem eine 1:3 Niederlage hinnehmen.

TSV Ulfegrund - SG H/N I 1:1 (0:1)

Viel Brisanz versprach das sog. Derby gegen die erste Mannschaft aus dem Ulfegrund. Der heimische TSV Ulfegrund steht seit Wochen als vorletzter der Kreisoberliga unter Zugzwang und die Südringgauer müssen endlich wieder einen Dreier einfahren, um den Kontakt zum Spitzenduo nicht zu verlieren. Weiterhin verbindet die beiden Mannschaften auch eine mehr als zwanzigjährige Zusammenarbeit durch die JSG H/N/U. Doch was folgte war eher ein flaches Spiel. Bemühte Gäste ohne Durchschlagskraft und eine motivierte Heimelf, die sich mit einem Punkt beachtlich aus der Affäre zog.

In der Aufstellung musste Trainer Heidemüller wieder einiges verändern. Im Tor kam statt Buchenau, der einen Termin als Vorsitzender des ASV Wommen wahrnahm, wieder Führer zum Einsatz. Davor unverändert der Abwehrriegel bestehend aus Genau, Eichenberg und Stumpf. Das Vierermittelfeld bestand wieder aus Braun, van Nieuwenhoven, Rauschenberg und Scholze für Fehr. Im Angriff bot H/N- Trainer Heidemüller Bodenstein, Weißhaar und Schmidt auf. Es fehlten der Langzeitverletzte Asbrand, Fehr und auch Bohnwagner musste sich aufgrund einer Reitverletzung abmelden.

Bei nass-kalten Oktoberwetter und einem relativ stumpfen aber glitschigen Platz rutschten viel Spieler aus egal ob mit oder ohne Aluminium unter der Sohle. Es dauerte jedenfalls ein paar Minuten bis sich die SG geordnet und sich auf die langen Bälle der Ulfschn’ eingestellt hat. Bodenstein wurde mehrmals in aussichtsreicher Position bedient, doch brachte nichts Zählbares ein. Das erste Ausrufezeichen gelang nach einem Fernschuss von Sebastian Braun, welchen Ulfens Keeper gerade noch zur Seite abklatschen konnte. Die darauf folgende Schmidt-Ecke köpfte Bodestein knapp übers Tor. Von nun an war mehr Biss bei der SG zu spüren.
Mitte der zweiten Halbzeit wurde dann Weißhaar von den Beinen geholt und Schiedsrichter Barth entschied auf Freistoß an der 16er Grenze, was für lautstarke Proteste seitens der zahlreich angereisten H/N-Fans sorgte, da sie das Foul innerhalb des Sechzehners gesehen hatten. Der nachfolgende Freistoß brachte aber nichts ein. Oftmals drang jetzt H/N in den gegnerischen Sechzehner ein, doch schloss die Angriffe meist zu spät oder gar nicht ab. Nach einer halben Stunde war es dann aber endlich soweit. Einen Angriff über Schmidt und van Nieuwenhoven konnten die Ulfener nicht vollständig klären und Bodenstein brachte den Ball wieder in den 16er, wo Weißhaar per Volleyabnahme den Ball im Gehäuse unterbrachte. Ulfen kam bis dahin fast nur über Torwartabschläge und Freistöße in den Sechzehner von H/N und hatte keine wirklichen Torchancen. Doch kurz vor der Pause wurde es brenzlig. Ulfens Angreifer Landefeld lies aus zehn Metern Torentfernung Libero Stumpf aussteigen und zog aus der Drehung ab. H/N-Torhüter Führer konnte den Ball gerade noch so über die Latte lenken.

Halbzeit Zwei begann denkbar schlecht für H/N. Scholze foulte Ulfens Mittelfeldakteur Wolf und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Wieder waren die H/N-Anhänger aufgebracht, verwährte man ihnen doch in der ersten Halbzeit einen Strafstoß. Nichts desto trotz war dieser berechtigt und Landefeld machte es nun besser als kurz vor der Pause und glich zum 1:1 aus. In der Folgezeit sorgten nun härtere Zweikämpfe und oftmals beidseitig strittige Schiedsrichterentscheidungen für lautstarke Empörung. Die Südringgauer versuchten nun mehr Druck über den eingewechselten Missler zu machen und kamen mit Rauschenberg gleich mehrmals zu Tormöglichkeiten nach Standards. Beide male konnte aber Spielführer Rauschenberg Torhüter Thrän nicht überwinden. Trainer Heidemüller brachte nun noch Materne und Wetterau in den letzten Minuten. Und letzterer hätte beinahe kurz vor Schluss noch die Führung besorgt als er aus spitzen Winkel aufs Ulfsche’ Tor zu lief, aber ebenso am gegnerischen Schlussmann scheiterte. Aus diesem H/N-Angriff folgte postwendend die Antwort. Ulfens Anhänger hatten schon den Torschrei auf den Lippen und die H/N-Anhänger rauften sich die Haare, als Ulfens Stürmer Müller den Ball aus dem Gewühl ins Tor beförderte. Doch Schiedsrichter Barth entschied auf Foul an Torhüter. Ulfens Zuschauer haderten nach dem Spiel noch mit dieser Entscheidung, konnten aber im Gegensatz zu den Südringgauern mit diesem Punkt zufrieden sein.

Nach nunmehr vier Unentschieden in Folge (Reichensachsen, Niederhohne, Meißner und Ulfen) findet die SG H/N nicht mehr den Weg in die Erfolgsspur zurück. Zwar steht man immer noch auf Tabellenplatz 3, aber mit einem Spiel weniger und schon 8 Punkten Rückstand auf den Zweitplatzierten SG Wehretal wird es jetzt enorm schwer für H/N vorne weiter mitzumischen.

SG H/N:
Stefan Führer, Dennis Stumpf, Christian Genau, Patrick Eichenberg, Fabian Rauschenberg, Rens van Nieuwenhoven, Frank Scholze, Sebastian Braun (62.Tobias Materne), Daniel Schmidt (62.Mario Missler), Henning Bodenstein, Marcel Weißhaar (77.Lukas Wetterau)

Tore:
0:1 - Marcel Weißhaar (32.)
1:1 - Jens Landefeld (47.)

Schiedsrichter:
Patrick Barth

-hb-

SC Germerode - SG H/N II 3:1 (0:0)

In der ersten Hälfte bekamen die Zuschauer auf dem Sportplatz in Germerode kaum Torraumszenen zu sehen, verschaffte sich der favorisierte Gastgeber zwar eine spielerische Überlegenheit, kam aber nicht zu nennenswerten Torchancen. Nach der Pause ging die Heimmannschaft durch ein Tor über die rechte Seite in Führung, welche Julian Baum in der 75. Minute egalisierte. In der Schlussphasse der Partie schwanden bei den Südringgauern die Kräfte und Germerode ging erneut über die rechte Seite in Front.
Der Endstand fiel dann mit dem Schlusspfiff, als die aufgerückte Mannschaft um Betreuer Frank, einen Konter hinnehmen musste.

SG H/N II:
Landefeld, Diehl, K.Biehl (46. Baum), Meier, Korth, Setzkorn, Neitzel, Gonnermann, Langheld (67.Brill), Andr. Behrend (72. Biehl), K.Wetterau

Tore:
1:0 - Beck (60.)
1:1 - Baum (75.)
2:1 - Schindewolf (82.)
3:1 - Koch (90.)

Schiedsrichter:
Jürgen Schindewolf

-lw- » mehr . . .

Zurück . . .