Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Mi 30.03.2011 13:34 - Allgemein: Bericht des Turn- und Sportwarts zur JHV 2011
Turnen

Fit For Fun:
Das Jahr 2010 verlief für die Frauen um Übungsleiterin Uschi Rauschenberg zufriedenstellend. Der Übungsbetrieb fand regelmäßig statt, wobei die Inhalte der Stunden variierten und abwechslungsreich waren. In der Halle wurden unter anderem Circuit Training, Aerobic, Step Aerobic und andere Übungen mit und ohne Geräte angeboten bzw. durchgeführt. In den Sommermonaten hielten sich die Frauen außerhalb der Turnhalle mit Laufen und Fahrradfahren fit. Neben dem regulären Übungsbetrieb trafen sich unter anderem vier Frauen zwei Mal pro Woche zum Nordic Walking, die im Jahr 2010 auch am Hersfelder Lollslauf teilgenommen haben. Außerhalb des Übungsbetriebes wurde das Jahr wie immer mit Fasching begonnen und durch die Weihnachtsfeier in Eisenach beim "Dinner for one" abgerundet wurde. Für unseren Verein verkauften die "Fit For Fun - Frauen" wieder Kaffee und selbstgebackenen Kuchen beim Kleinfeld-Turnier. Ebenfalls halfen sie tatkräftig bei der Hallenreinigung nach der Weihnachtsdisco mit.

Damengymnastik:
Wie auch im Vorjahr waren die wöchentlichen Übungseinheiten konstant gut besucht. Den Damen wurde immer Einiges geboten und abverlangt. Die Übungsvielfalt und die geselligen Abende nach den Übungseinheiten sind sicherlich auch ein Grund für die konstanten Teilnehmerzahlen, welche sich zwischen 10 und 15 Personen bewegten. Man unternahm neben den Übungseinheiten wieder Einiges zusammen. Statt einer Fahrradtour und einer Wanderung , wie im Jahr 2009, fuhren die Damen mit dem Zug nach Gotha und machten eine Stadtbesichtigung. Der Weihnachtsmarkt in Fulda sowie die Turngala des HTV Kassel wurden ebenfalls besucht. Eine feste Größe war die Gymnastikgruppe, ebenso wie andere Abteilungen, wieder im Herleshäuser Kirmesumzug ehe sie mit der Weihnachtsfeier das Jahr abrundete.

Aerobic:
Seit dem Februar 2010 bietet Sybille Virnau einmal pro Woche Aerobic-Stunden an. Es fanden sich meist 5 bis 8 Frauen zwischen dreißig und vierzig Jahren in der TSV Halle ein, um sich fit zu halten. Leider konnten die Übungseinheiten nicht immer regelmäßig statt finden, was wiederum das Ziel von Sybille für nächstes Jahr ist.


Volleyball:

Damenmannschaft:
Die Saison 2009/2010, in die die Volleyballerinnen als Aufsteiger gestartet sind, konnten sie auf dem dritten Platz unter sieben Mannschaften beenden. Da sie in der Vergangenheit nach einem Aufstieg in die Kreisliga gleich wieder in die Kreisklasse abstiegen, freuten sich die Mädels umso mehr über den gesicherten Klassenerhalt. Momentan gastierten sie nach 8 Spielen erneut auf dem dritten Platz und konnten sogar vor kurzem den Tabellenführer Breitenbach bezwingen. Nachdem Nadine Achterberg und Marlene Dach ihre Laufbahn beendeten, wurde die Personaldecke, welche sowieso schon durch Studium, Ausbildung, Arbeit, etc. belastet ist, noch dünner. Deswegen ist die Mannschaft heilfroh, auf die Unterstützung aus der U16-Jugend bauen zu können. Weiterhin sind die Damen für die Unterstützung von Christoph Rosin, Jens Regenspurger und
Sebastian Adam sehr dankbar.

Erste Mannschaft:
Nach dem verpassten Aufstieg in der Saison 2008/2009, schaffte der TSV-Sechser im März 2010 das "Nie da gewesene". Die Jungs um Spielertrainer Tobi Schucht wurden Meister der Bezirksoberliga Nord. Nun spielen sie seit Ende September in der zweihöchsten hessischen Spielklasse, der Landesliga Nord. Vier Siege, zwei Mal gegen die HVV-Auswahl und jeweils ein Sieg gegen Biedenkopf II und Steinfurth stehen nach vierzehn Spieltagen zu Buche. Auf dem Tableau ist
man punktgleich mit der Reserve aus Biedenkopf, gegen die man das letzte Spiel deutlich und völlig enttäuschend mit 0:3 verloren hat, und gastiert auf dem vorletzten Tabellenplatz. In den letzten vier Spielen der Saison muss die Mannschaft noch einmal alles in Waagschale werfen, um den Klassenerhalt zu sichern. Aufgrund der aktuellen Verletzungssorgen wird dieses Unterfangen umso schwieriger. In Zukunft muss sich der TSV-Sechser personaltechnisch auf einige Veränderungen gefasst machen. Der langjährige Spielführer und zeitweise auch Abteilungsleiter Friedhelm Göpel wird kürzer treten. Ebenso werden aufgrund der beruflichen Situation die Leistungsträger Niklas Krause und Markus Meier nicht mehr regelmäßig zur Verfügung stehen. Einen weiteren herben Rückschlag erlitt die Mannschaft vor gut einer Woche, als sich Markus Dach beim Skifahren schwer verletzte, und daher lange Zeit ausfallen wird. Wir wünschen ihm auf diesem Weg die besten Genesungswünsche.

Zweite Mannschaft:
Die Zweite Mannschaft konnte in der Saison 2009/2010 in der Bezirksliga Nord keinen einzigen Sieg erringen. Folgerichtig stieg sie nun wieder zurück in die Kreisliga Südost ab. Hier weisen sie nach neun Spielen eine positive Bilanz auf und verweilen auf dem dritten von fünf Tabellenplätzen. Bisher gewann die Zweite alle Heimspiele und unterstrich dadurch den Ruf der hiesigen "Mehrzweckhölle". Personell sind die Männer von ständigen Umstellungen und mangelnder Konstanz geplagt. Als langfristiges Ziel hat sich die Zweite keinen Tabellenplatz gesetzt, sondern die und Integration der Jugendspieler im Seniorenbereich, sodass diese auch den Sprung in die Erste Mannschaft schaffen.

Unter der Rubrik "Geselliges" verbuchte die Abteilung wie immer die Volleyrallye, die für alle, insbesondere für die Zweitplatzierten, sicherlich ein Highlight war. Ebenso fand wie immer eine Weihnachtsfeier statt.
In diesem Jahr ist zum 35.jährigen Bestehen der Abteilung Volleyball eine Jugendfahrt sowie eine Fahrt mit den Senioren geplant.


Fußball:

Erste Mannschaft:
Die Saison 2009/2010 schlossen die Spieler der SG H/N auf dem vierten Tabellenplatz ab. Zwar hatte das Team von Trainer Thomas Hesse kurzzeitig Höhenluft geschnuppert, wurde aber nach einer deutlichen Niederlage gegen den späteren Meister und Aufsteiger SG Meißner auf den Boden zurückgeholt. Aufgrund der intensiven Vorbereitung, ging man sehr zuversichtlich in die darauffolgende Saison. Sogar ein eigenes Vorbereitungsturnier hatte man ausgerichtet und gewonnen. Doch der Saisonstart war mit einer Niederlage gegen den Prestigegegner Reichensachsen gleich verkorkst und während der Saison stellte sich nicht der gewünschte Erfolg ein. So geschah es, dass Trainer Thomas Hesse im September auf unrühmliche Art und Weise vorzeitig das Handtuch warf. Auf die Geschehnisse um den Rücktritt werde ich an dieser Stelle nicht eingehen. Sie können auf der Homepage aus dem Bericht vom 22. September 2010 entnommen werden. Kurzer Hand sprang Burkhard Gonnermann glücklicherweise wieder in die Presche und leitete das Training sowie die Spiele bis zur Winterpause, um Spartenleiter Friedhelm Rimbach Zeit für die Trainersuche zu geben. Kurz vor Weihnachten wurde er fündig und hat mit Werner Heidemüller einen alten Bekannten zurück an die Linie geholt. Momentan verweilen die Südringgauer auf dem 9. Platz der Kreisoberliga Werra Meißner und beginnen nächste Woche mit der Rückrunde. Die Aussichten sind natürlich aufgrund der Platzierung trübe, sodass man die laufende Saison abhakt und den Kopf nach vorn richtet.

Zweite Mannschaft:
Die Zweite wurde nach einer schwachen Rückrunde in 2010 ebenfalls Vierter. Trainer Mike Bartsch bemängelte wie schon seit Jahren die Trainingsbeteiligung der Zwoten und machte deutlich, dass mit Sicherheit mehr in der Saison drin gewesen wäre. Wie auch bei der Zweiten Mannschaft der Volleyballer dreht sich während der Saison das Personalkarussell munter weiter, sodass man selten die gleiche Elf auf den Platz schickt. In der aktuellen Saison ist man wieder Vierter und wird es schwer haben, sich weiter nach vorne zu schieben.
Dass unsere Zwote, wenn sie mal vollzählig ist, auch richtig viel leisten kann, zeigte sie im Sommer beim Seniorenturnier in Rambach, welches sie wie auch im Jahr 2008 gewann.

Allgemein ist die Erleichterung groß, dass nach langem Hin und Her, die Mittel zur Sanierung der Sanitären Anlagen in Wommen bewilligt wurden. Wir hoffen, dass die Baumaßnahmen bis zum nächsten Winter abgeschlossen sein werden.

Fußballturniere:
Erfreulicherweise wurde am Wombeldon- Wochenende neben dem eigentlichen Freizeitturnier zum zweiten mal das Ü40-Turnier durchgeführt und der REWE-Werratal Pokal ausgespielt. Hierzu fanden sich fünf Mannschaften ein, um bei schönstem Wetter den Sieger zu ermitteln. Unsere eigene Truppe wurde Zweiter und stand mit nur einem Tor weniger hinter den Gästen aus Stedtfeld, die den Wanderpokal zum zweiten Mal mit nach Thüringen nehmen durften. Die 24. Auflage des Kleinfeld-Klassikers Wombledon konnte am Folgetag wieder erfolgreich
durchgeführt werden. Dank der Mithilfe etlicher TSV-Abteilungen blieb auch ein guter Überschuss in der Kasse. Insgesamt siebzehn Mannschaften gaben auf zwei Kleinfeldern ihr Bestes oder Bestmögliches. Den Georg-Hahn-Pokal gewann mit dem TSV Brandenfels sicherlich die spielstärkste Mannschaft. Der Pokal der Löwen-Apotheke ging an die Gunners aus Eisenach.


Tischtennis:

Erste Mannschaft
Die Erste Herrenmannschaft ist als Herbstmeister und Titelfavorit in das Jahr 2010 in der Kreisliga gestartet. Mit zwei Punkten Vorsprung lag man sehr gut im Rennen, wurde aber am vorletzten Spieltag noch bitter in eigener Halle vor 50 Zuschauern gegen den engsten Verfolger aus Weißenborn mit einer 3:9-Niederlage abgefangen. Punktgleich, aber 11 Spiele besser zogen die Weißenbörner vorbei, feierten die Meisterschaft und den direkten Aufstiegin die Bezirksklasse, der für die Herleshäuser nun passé schien. Doch auf dem Kreistag im Juni ereignete sich unerwartet Erfreuliches: Die erste Tischtennismannschaft des TSV Herleshausen durfte in die Bezirksklasse aufsteigen. In der laufenden Saison geht es jetzt natürlich erwartungsgemäß andersherum, denn nun steckt man mitten im Abstiegskampf. Da drei Mannschaften absteigen, war es klar, dass es sehr schwer werden würde, die Klasse zu halten. Momentan belegen die Herren den drittletzten Tabellenplatz und, um doch noch das rettende Ufer zu erreichen, müssten nun einige Ergebnisse zu Gunsten der TSV-Spieler und zu Ungunsten der direkten Konkurrenten fallen - Aber noch ist es theoretisch möglich und man wird sich sicherlich nicht kampflos geschlagen geben!

Zweite Mannschaft:
Die zweite Herrenmannschaft belegte zu Jahresbeginn den siebten Tabellenplatz in der 1. Kreisklasse. Eine gute Rückrunde brachte schließlich auch noch eine Verbesserung auf Tabellenplatz sechs. Im Sommer kam dann ein gewaltiger Umbruch in der Mannschaft, da es mit Thorsten Brill und Florian Kemkes galt, zwei Nachwuchsspielern den Wechsel in den Seniorenbereich zu ermöglichen.
Erschwert wurde die Planung auch noch dadurch, dass Markus Hartig überraschend zum Bezirksklassenaufsteiger Weißenborn wechselte und der zweiten Mannschaft nun fehlte. Außerdem kamen die Routiniers Horst Hartig und Horst Gräber gesundheitsbedingt nur zu wenigen Einsätzen, welche auch nicht sehr positiv verliefen. Horst Gräber musste zum Jahreswechsel das aktive Tischtennis sogar ganz aufgeben. Wir wünschen ihm auf diesem Wege viel Kraft und alles Gute für eine schnelle Besserung seines Gesundheitszustandes! Bei der aktuellen Tabellensituation ist der Klassenerhalt für die zweite Herrenmannschaft in weite Ferne gerückt. Mit Olaf Grützner kam jedoch ein Hoffnungsträger ins Team, der nach langer inaktiver Zeit aber noch etwas braucht, um entsprechende Punkte zu liefern. Nichtsdestotrotz sieht man auch bei ihm klare Fortschritte zu alter Form.

Zu den regelmäßigen Serienspielen kamen auch im vergangenen Jahr einige kreisweite Turnierteilnahmen der TSV-Spieler hinzu, wovon hier natürlich der Sieg von Klaus-Peter Brill bei der B-Endrangliste hervorzuheben ist! Im Pokalwettbewerb wurde die erste Mannschaft erst im Finale - natürlich von Weißenborn - gestoppt. Die zweite Mannschaft wurde ebenfalls Pokalzweiter. Bezwinger hier war der TTC Niederdünzebach. Den geselligen Teil hatte man natürlich auch nicht vergessen: Die traditionelle Wanderung am 1.Mai war sicher wieder ein echtes "Mai-light”. Hinzu kam der Besuch der German Open in Berlin und unvergessen auch das Play-Off-Halbfinale mit einem hochdramatischen
Spielverlauf.


Lauftreff:
Wie auch in den Vorjahren waren die Statistiker der Abteilung Lauftreff wieder fleißig am Werk. Es fanden insgesamt siebenundsiebzig Lauftreffs statt, an denen gejoggt und gewalkt wurde. Dies ist seit 2004 die niedrigste Zahl, welche im Jahr 2005 fast doppelt so hoch gewesen ist. Den Kern der Läufer bildeten Familie Hartlep, Uschi und Joachim Nölker, Dr. Sowa und Hans-Dieter Hengse.
An Wettkämpfen gingen im letzten Jahr nur Ronny Schlägel und das Ehepaar Nölker an den Start. Ronny nahm am Rennsteig-, Sommerherz, sowie am Lollslauf und in Kassel am Halbmarathon teil. Uschi und Joachim Nölker nahmen am Fehmarnlauf teil. Analog zu den Vorjahren fanden wieder die Sonderläufe statt:
Der Osterlauf im April, welcher mit einem Saunabesuch in Eisenach beendet wurde, der Strandfestlauf im Juli, nach dem man sich am Werrastrand entspannen konnte und zu guter Letzt der Kirmeslauf. Ziel war wieder die Gutsschänke, wo das Umspielteam noch einmal ein Ständchen spielen durfte. Leider wurde bei der Abteilungsversammlung im Januar der Abteilungsbetrieb still gelegt. Wie oben schon angedeutet, sind die zurückgehenden Teilnehmerzahlen Grund für diese
Entscheidung. Trotzdem bemühen sich die Stammläufer weiterhin, sich regelmäßig in der Woche zu treffen und laden alle Interessierten ein mitzulaufen.


Dynamo Waldstraße:
Im letzten Jahr nahmen die Kicker von Dynamo Waldstraße nur an 3 Turnieren teil. Im eigenen Apothekenpokal trat man mit einer Ü40-Mannschaft an und landete letztendlich auf dem 7. Platz. In Archfeld wurde man nach guter Vorrunde im Viertelfinale von den berühmt berüchtigten "Gunners" aus dem Turnier geworfen. Umso erfreulicher war der 3. Platz in Renda, bei dem man lediglich vom späteren Turniersieger Breitau im Halbfinale gestoppt werden konnte. Erfreulich ist, dass man neben Sebastian Adam mit Johannes Assmann, der in Archfeld sein Debut gegeben hat, endlich wieder einen Nachwuchskicker in den eigenen Reihen verzeichnen kann. Zum Jahresabschluss bescherte die Winterwanderung den 17 Teilnehmern diesmal ein tolles Erlebnis, als man durch die tief verschneite Landschaft Richtung Eisenach watete. Leider war die Sängerwiese erstmals geschlossen. Zur Abschlusseinkehr erwies sich aber die Altdeutsche Bierstube einmal mehr als äußerst zünftig und zuverlässig.

Ich danke allen Abteilungsleitern, Trainer, Übungsleitern und natürlich auch aktiven Sportlern und wünsche uns noch einen schönen und vor allem ergebnisreichen Abend!

Henning Bodenstein
Turn- und Sportwart » mehr . . .

Zurück . . .