Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Di 26.10.2010 11:05 - Volleyball: erste Mannschaft begeistert in eigener Halle
Mit unglaublichen Siegeswillen hat die erste Mannschaft des TSV Herleshausen die Siege zwei und drei der Landesliga-Saison 2010/2011 eingefahren. Und dabei standen die Vorzeichen gar nicht optimal: mit Libero Sebastian Adam, Mittelblocker Markus Bach und den beiden Jugendspielern Johannes Aßmann und Dominik Krauße fehlten Tobias Schucht mehr als ein Drittel des Kaders. Umso besser, dass Gerd Brack mit von der Partie war.

TSV Herleshausen : TV Biedenkopf II 3:0 (25:19/25:20/25:23)
Das junge Team aus Biedenkopf ist ebenso Neuling in der Landesliga wie der TSV - ein Sieg auf heimischen Parkett war also Pflichtaufgabe für den TSV. Während man vor dem Spiel noch einen trägen und unkonzentrierten TSV gesehen hat, änderte sich das, sobald der erste Ball von Durchgang 1 in der Mehrzweckhalle flog. Mit Tobias Schucht über Außen und Friedhelm Göpel über die Diagonalposition konnten durch die in diesem Spiel sehr gute Annahmen immer wieder wichtige Punkte erzielt werden. Schnell setzte sich der TSV mit vier Punkten ab (12:8). Ohne Probleme ging Satz eins an die Gastgeber und viel zu kritisieren gab es nicht. Nach dem Seitenwechsel sahen die zahlreichen Zuschauer ein ähnliches Bild: Herleshausen dominierte die Partie und bestimmte das Geschehen am Netz. Gegen die Blockaktionen von Markus Meier und Niklas Krauße hatten die jungen Angreifer von Biedenkopf oft das Nachsehen. Im eigenen Angriff musste der TSV gar keine große Variabilität an den Tag legen. Einfache, klare Bälle reichten aus, um zu punkten. Dabei drückte ein Spieler dem Match seinem Stempel auf: Außenangreifer Markus Dach brillierte in allen Bereichen. Seine Angaben waren platziert, seine Feldabwehr hervorragend und in den Angriffen zeigte "Larry" eine Erfolgsquote, die an dem Tag seines gleichen suchte. Und eben jener Markus Dach konnte - nachdem auch Satz 2 klar gewonnen wurde - den Matchball im knappen dritten Satz "mit links" verwandeln. Ein deutlicher und nie gefährdeter Sieg für den TSV.

TSV Herleshausen : TV Steinfurth 3:2 (25:23/24:26/25:21/15:25/17:15)
Die Herleshäuser Mehrzweckhalle ist dafür bekannt, dass die Zuschauer nervenaufreibende, überraschende, spannende Spiele erleben können. Aber durch wieviel Höhen und Tiefen der TSV und dessen Anhänger am Sonntag gegangen sind, ist kaum wiederzugeben.
Hoch 1: Mit dem Rückenwind der ersten Partie starteten die Schucht-Schützlinge optimal in den ersten Durchgang und führten 13:3. Libero Sebastiam Adam ist zum Team gestoßen und gab der Feldabwehr Sicherheit.
Tief 1: Der 10-Punkte-Vorsprung schmolz dahin und auf einmal stand es 21:21 und später 23:23.
Hoch 2: Mit zwei konzentrierten Aktionen am Netz konnte der TSV den ersten Durchgang gewinnen. Nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe und kein Team konnte sich absetzen. Der TSV konnte durch gute Annahmen von Sebastian Adam immer wieder sauber aufbauen und durch variabele Spielzüge punkten. Steinfurth spielte seine Routine aus. "Sepp" Meiers Sprungangaben bedeuteten schließlich einen Vorsprung von 6 Punkten (18:12)- Später Satzball Nummer 1 im zweiten Durchgang (24:23).
Tief 2: Die erfahrene Mannschaft aus Steinfurth konnte den Satzball abwehren und drei Punkte in Folge mache. Der Satzausgleich war somit hergestellt. Betreuer Jens Regenspurger sah nun, dass die Kraft bei seinem Team fehlte. Trotzdem war den Spielern des TSV klar, dass man in eigener Halle einen Sieg gegen Steinfurth einfahren muss, um dem Saisonziel Klassenerhalt näher zu kommen.
Hoch 3: Und wie immer in Herleshausen sind die Zuschauer da, wenn die Mannschaft sie braucht. Mit einem Engagement als würden sie selber auf dem Feld stehen feuerten sie den TSV an. Mittelblocker Markus Bach war mittlerweile auch in der "Mehrzweckhölle" angekommen: trotz eines beruflichen Termins und einer langen Anreise hat er alles möglich gemacht, um seine Jungs nach vorne zu peitschen.
Tief 3: Bei einer Netzaktion beim Stande von 8:8 knickt der Spieler des Tages - Markus Dach - um und muss verletzt ausgewechselt werden.
Hoch 4: "Kurt" Brack wird eingewechselt und übernimmt sofort Verantwortung. Die Mannschaft steckt die Umstellung wie selbstverständlich weg: es gibt keinerlei Unstimmigkeiten bei den Absprachen und "Kurtchen" zeigte eine Superpartie. Der TV Steinfurth wurde durch den Wechsel scheinbar mehr durcheinander gebracht als der Gastbeger. Durch eine 4-Ball-Serie von Andi Neitzel konnte der TSV sich absetzen und Satz 3 gewinnen.
Tief 4: Bereits der siebte Satz für den Tag - das machte sich bemerkbar. Die Kraft und vor allem die Konzentration fehlte. Die Gäste aus der Wetterau hatten nun leichtes Spiel mit dem TSV. Zum Ende des Durchgangs forderte Fidy Göpel mehr Engagement, damit man im wahrscheinliche Tie-Break im Spiel ist.
Hoch 5: Die Mannen von Trainer Schucht hatten im Satz 4 nichts mehr mitzureden - aber zum Ende kamen die Hausherren besser ins Spiel und fanden die Sicherheit, dass an diesem Tag ein Sieg drin ist. Der Satz ging klar mit 25:15 an Steinfurth, aber der TSV war wieder da.
Tief 5: Vor jedem Tie-Break ähneln sich die Aussagen: es sind nur 15 Minuten Vollgas nötig; nur nicht den Start verpassen;... Der TSV war gewillt, diese Aussagen in die Tat umzusetzen.
Den Start hat der TSV nicht verpasst, aber dennoch führte Steinfurth beim Seitenwechsel mit 8:5. Der TSV punktete immer wieder einzeln, aber Steinfurth das ein odere andere Mal mehrfach, sodass auf einmal ein 14:9 auf der Anzeigentafel erschein. Die Messe war gelesen - so was holt keiner auf...
Hoch 6: ...außer der TSV in eigener Halle. Nach einer gelungenen Aktion am Netz war es Spielertrainer Tobias Schucht, der zum Aufschlag ging. Er fasste sich ein Herz und mobilisiert nochmal alle Kräfte und schaffte es tatsächlich, vier Angaben in Folge so zu gestalten, dass der Gast nicht punkten konnte. Auf einmal stand es 14:14 und die Halle bebte. Der sympathische Gast aus Steinfurth war sich seiner Sache wohl schon sehr sicher und nun enorm unter Druck und erspielte sich einen weiteren Matchball - bereits den sechsten in diesem Satz. Doch auch diesen konnte der TSV abwehren und durch einen Fehlangriff von Steinfurth am Ende mit 17:15 gewinnen: Wahnsinn (A.N.)

Es siegten: S. Adam, M. Bach, G. Brack, M. Dach, F. Göpel, N. Krauße, M. Meier, A. Neitzel, J. Regenspurger, T. Schucht » mehr . . .
Tie-Break-Siege sind die schönsten SiegeDas erfolgreiche Team des TSV Herleshausen: drei Siege in der Landesliga''Superblock'': an Sepp und Kurt kommt so leicht keiner vorbeiMarkus Dach drückte der ersten Partie seinen Stempel aus. Gegen Steinfurth ist er leider umgeknickt und musste sich auf der Bank ''regenieren''...

Zurück . . .