Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Mo 22.03.2010 19:45 - Fußball: Arbeitssieg gegen Eschwege II
Die SG H/N I konnte am Sonntag bei schwierigen Bedingungen in Wommen einen 5:1 Heimsieg einfahren und sich damit die ersten drei Punkte im Jahr 2010 sichern.
Das Spiel der Zweiten fiel wie beschrieben aus und wird wohl am Osterwochenende nachgeholt.

SG H/N I - SV 07 Eschwege II 5:1 (3:1)

Als spielerische Glanzleistung kann man diesen Sieg nicht verbuchen, stimmte aber zu jeder Zeit die kämpferische Einstellung, womit man den Dietemännern über große Teile des Spiels den Schneid abkaufen konnte.
So schickte Trainer Hesse folgende Startformation in die Begegnung: Vor Keeper Buchenau, war Stumpf als Libero aufgeboten, Genau und Lorey besetzten die Verteidigerpositionen und Spielführer Rauschenberg agierte vor der Abwehr.
Auf den Außenbahnen waren Fehr und Korth aufgestellt und Materne und Bohnwagner kamen, hinter den beiden Spitzen Asbrand und Wetterau, im zentralen Mittelfeld zum Einsatz.

Trainer Hesse forderte von seiner Mannschaft, über den Kampf in das Spiel auf dem tiefen Boden in Wommen zu finden und mit trainierten spielerischen Elementen den Eschwegern in der Defensive zuzusetzen.

Das gelang in den ersten zehn Minuten recht gut. Immer wieder konnte sich der starke Steffen Fehr auf der rechten Seite durchsetzen, woraus auch die frühe Führung resultierte.
Nach seiner Vorarbeit kam Wetterau aus sehr spitzem Winkel zum Schuss. Frech zog er auf den kurzen Pfosten, wo ihn Eschweges Keeper Göhler durchrutschen lies, was der SG H/N I das 1:0 bescherte (6.).
Danach verloren die Spieler der SG H/N I überraschender Weise den Faden und Eschwege wurde stärker. Immer wieder brachte Eschweges Nacer Gasmi die Abwehr um Stumpf in Bedrängnis, was jedoch zu keiner klaren Torchance führte.
In der 30. Minute konnte die SG H/N dann erhöhen: Nach Ballgewinn im Mittelfeld gelang Tobias Materne von halblinks in den 16er. Dort ließ er einen Gegenspieler aussteigen und sorgte mit einem "Schlenzer" ins lange Eck für das 2:0.
Kurze Zeit später vergab Wetterau nach eine präzisen Flanke von Korth noch die 3:0 Führung, ehe Marcel Bohnwagner in der 35. Minuten solche sicherstellen konnte.
Zwischen 16er und Mittellinie suchte er mit dem laufstarken Asbrand den Doppelpass und nach gelungenem Zusammenspiel zog "Bohne" aus halbrechter Position ab.
Sein Schuss senkte sich ins lange Eck und Torhüter Göhler konnte den Ball zum dritten Mal aus dem Netz fischen.
Kurz vor der Pause konnte Eschwege dann aber doch noch verkürzen. Ein dummer Ballverlust im Mittelfeld bescherte den Gästen eine aussichtsreiche Konterchance, welche von der SG H/N kurz vor dem 16er nur per Foul gestoppt werden konnte. Nacer Gasmi ließ sich die Chance nicht nehmen und zirkelte das Leder über die Mauer ins Eck (40.).
Besonders bitter, dass Keeper Buchenau bei der Ausführung wegrutschte. Ansonsten hätte er den Ball wohl halten können.

In der Pause bemängelte Trainer Hesse das teilweise zu hektische Spiel seiner Spieler und forderte, weniger Hektik, aber dafür mehr Genauigkeit in den Aktionen zu zeigen.
Außerdem warnte er davor, das Spiel schon als gewonnen zu verzeichnen und wies auf das Trainingslager in Sömmerda hin, als man mit solchem Verhalten negative Erfahrungen gemacht hatte.

Die zweite Hälfte begann sehr zerfahren und beide Mannschaften bekamen in ihre Aktionen kaum noch Genauigkeit herein.
So spielten sich die 20 Minuten nach der Pause ausschließlich im Mittelfeld ab, Torraumszenen blieben eher Mangelware.
So wurde es erst wieder interessant, als Steffen Fehr in der 71. Minute einen Freistoß aus halblinker Position ausführte und Keeper Göhler diesen mit einer Glanzparade in der Torwartecke parierte.
Danach vergab Wetterau in 76. Minute freistehend vor Keeper Göhler und ein Fernschuss von Bohnwagner verfehlte das Tor (78.).
Die 81. Minute brachte dann das 4:1: Fabian Rauschenberg erkämpfte sich mit letzter Kraft im Mittelfeld den Ball und spielte ihn auf den 20 Meter vor dem Tor wartenden Wetterau, welcher sofort abzog und wunderschön zum 4:1 ins rechte obere Eck traf. Die Eschweger waren sehr erbost über diesen Treffer, da Fabian Rauschenberg nach einem Krampf auf dem Boden lag. Eschwege ging von einer Spielunterbrechung aus und verhielt sich passiv, doch Schiedsrichter Buchenau lies weiter spielen.
Kurz darauf fiel sogar noch das 5:1, als Asbrand frei vor Torhüter Göhler auftauchte und in gewohnter Manier eiskalt einnetzte (84.).

Nachdem der unauffällige und zu jeder Zeit souveräne Schiedsrichter Buchenau den Schlusspfiff ertönen ließ, zeigten sich alle mit der abgelieferten Leistung zufrieden, war aber auch allen klar, dass besonders die Ungenauigkeit in einigen Aktion, sowie die Hektik im Spiel nach Vorne abgestellt werden müssen, um sich weiter zu steigern.
Der Sieg gegen Eschwege II ist auf jeden Fall erst einmal ein guter Start und am nächsten Wochenende sollten zu hause gegen den SC Germerode weitere drei Punkte folgen.

SG H/N I:Buchenau-Stumpf, Genau, Lorey (68. Missler)-Rauschenberg (82.
Scholze), Materne, Fehr, Korth (46. J. Schmidt), Bohnwagner-Asbrand,
Wetterau

Das Topspiel zwischen der SG Lossetal II und dem SV Reichensachsen fiel an diesem Wochenende aus. Ebenfalls nicht ausgetragen, wurden die Begegnungen zwischen dem SC Germerode und der SG Wehretal, sowie das Spiel zwischen dem SC Niederhone und der SG Meißner.
Eine Überraschung gelang Schlusslicht SG Werratal bei der TSG Bad Sooden Allendorf, wo sich die Gäste überraschend mit 4:1 durchsetzten konnten und nun wieder neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen.

Der restliche Spieltag der Kreisoberliga:

TSG Bad Sooden Allendorf- SG Werratal 1:4
TSV Waldkappel - SG Klei./Hun./Doh. 3:2
TSV Wichmannshausen II - VFL Wanfried 2:2


In der Kreisliga B wurden nur zwei Spiele ausgetragen: Der SSV Rambach gewann bei RW Fürstenhagen mit 4:0 und die Reserve des VFL Wanfried landete mit einem 3:2 ebenfalls einen Auswärtssieg bei der SG Eltmannshausen/Oberhone.
Damit bleibt der SSV Rambach weiterhin Tabellenführer.

-lw- » mehr . . .
Torschütze Daniel AsbrandSteffen Fehr machte in seiner neuen Rolle auf der Außenbahn einen richtig guten Eindruck

Zurück . . .