Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Di 23.06.2009 23:36 - Fußball: Wombledon 2009
Zum 23.Mal lockte am vorvergangenen Sonntag das traditionelle Kleinfeldturnier des TSV 1869 aktive Fußballer sowie reine Hobby-Kicker gemeinsam auf den Herleshäuser Sportplatz.

Zum einen handelte es sich um Mannschaften, die gespickt mit Spielern aus ersten und zweiten Mannschaften der Region um den Georg-Hahn-Pokal wetteiferten und dabei viele Spiele auf sehr hohem Niveau erkennen ließen. Im Modus jeder gegen jeden wurde die Vorrunde ausgespielt. Und wenn man dann feststellt, dass mit SW Renda ein Team auf dem sechsten und letzten Platz landete, das drei wichtige Spieler der ersten SG H/N-Mannschaft in seinen Reihen hatte, weiß man, wie eng es in diesem Turnier zugegangen ist. Auch die Abordnung der Giggels aus Wichmannshausen hatte sich bei der ersten Turnierteilnahme in Herleshausen gewiss mehr ausgerechnet. Durch ein Gegentor in letzter Minute verpassten sie allerdings das Halbfinale und belegten den undankbaren 5.Platz.

Vorjahressieger Brandenfels Nesselröden stand heuer mit einer völlig umgekrempelten Mannschaft auf dem Platz. Mit zwei Niederlagen begann das Turnier auch gleich wenig verheißungsvoll. Danach fingen sie sich und erreichten nach guten Spielen doch noch das Halbfinale. Am Ende besiegten Hottis Jungs Petses Jungs von Teutonia Wommen im Spiel um Platz 3 mit 2:0 und nahmen den kleinen Pokal mit an den Sülzbach.

Das Endspiel der Alpenrammler gegen den FC Grandenborn stand auf hohem Niveau. Kein Wunder, handelte es sich doch weitgehend um talentierte Spieler, die sich auf dem Weg in erste Mannschaften befinden. So endete die normale Spielzeit ohne Sieger. Im sich an die Verlängerung anschließenden 9-m-Schießen zeichnete sich dann ein Mann ganz besonders aus; natürlich ein Torwart, aber eben keiner, der das Tor auch sonst hütet. SG H/N-Abwehr-Haudegen Steffen "Muck" Fehr, der leider durch eine langwierige Knieverletzung zuletzt kaum noch Einsatzzeiten hatte, wuchs im Duell Mann gegen Mann förmlich über sich hinaus und parierte drei Grandenbörner Schüsse in Folge. Da seine Mitspieler nach zwei Fehlschüssen dann allesamt verwandelten, gehörte der Wanderpokal am Ende den Alpenrammlern; einmal mehr, muss man anerkennend sagen. Als die jubelnde Spielertraube dann über dem Helden des Tages zum Liegen kam und diesen fast erdrückte, kam man nicht umhin festzustellen, dass der Pokal wirklich zu mehr als 90 % dem Keeper zuzuschreiben war. Schließlich sicherte auch erst sein Last-Minute-Treffer zum 2:2 bei einem Vorstoß im Vorrundenspiel gegen Wichmannshausen das Erreichen des Halbfinales. Nur so konnte er zum finalen 9-m-Töter werden. Glückwunsch an die Alpenrammler!

Im reinen Freizeit-Turnier um den Pokal der Löwen-Apotheke passierte mal wieder etwas Kurioses. Angeregt durch einen Herleshäuser Opelianer traf am frühen Morgen einer seiner Kollegen mit einer Truppe junger Lauchröder am Sportplatz ein, um sich für das Turnier anzumelden. Auch wenn man dieses im Vorfeld hätte tun müssen, war es klar, dass man die Mannschaft nicht nach Hause geschickt hätte, notfalls wäre umgeplant worden. An diesem Tag kamen die thüringischen Nachbarjungs aber gerade recht, da die Mannschaft der Ur-Alpenrammler mangels Mitwirkenden nicht spielfähig war. Also sprang kurzerhand die "Reisegruppe Hässlich", wie sich selber nannten, ein, um nach drei Niederlagen und reichlich Spaß wieder den Heimweg nach Lauchröden anzutreten: ein fröhlicher 9. Platz. Auf Rang 8 landete am Ende der junge und ambitionierte Highlander-Club aus Archfeld, punktgleiche mit den ebenfalls sehr jungen und kaum weniger ambitionierten Junior Devils. Das Spiel um Platz 5 gewannen die Südringgau Devils gegen Checkpoint Scheesen. Zwei ganz neue Teams standen sich um Platz 3 gegenüber. Die Straßenkicker vom Burgbergweg um Matthias Biehl und Andi Folmeg behielten im 9-m-Schießen die Oberhand über die Werkskicker der Metallbeschichtung Gerstungen, die auf dem 4.Platz landeten. Das Endspiel bestritten zwei Teams, die sich bereits in der Vorrunde kennenlernten. Rein altersmäßig ein recht ungleiches Duell, denn der FC Breitzbach schickte trotz des Einsatzes von Old-Lothar W. eine ganz junge Truppe ins Turnier. Spielerisch sehr stark, ließen sie dem Titelverteidiger Dynamo Waldstraße im Endspiel keine Chance und behielten mit 3:0 die Oberhand. Für die im Altersdurchschnitt über 40 angesiedelte TSV-Mannschaft - trotz Neuling und Jüngling Daniel Möller in ihren Reihen - bedeutete aber auch dieser zweite Platz einen schönen Erfolg. Dabei muss man besonders einen Spieler erwähnen, der seit genau zwei Jahren keinen Ball, sondern nur noch junge Kücken in der Hand gehabt hat: Heinz, ehemals die Katze aus der Hintergasse, zeigte in beeindruckender Weise, das er immer noch ein erstklassiger Torwart ist. Unglaublich, wie er ohne jedes Training die gegnerischen Schüsse entschärfte und die Stürmer verzweifeln ließ. Sein Ausflug in die Heimat war für ihn sicherlich ein sehr schöner.

Mit den Titelträgern Alpenrammlern und FC Breitzbach fand das 09er Turnier einen schönen Abschluss. Der Dank gilt insbesondere auch allen Sportkameraden, die an diesem Tag eine Pfeiffe in den Mund genommen haben, allen voran Frank Schmelzer und Andi Neitzel und natürlich auch Wombledon-Gründer Gerhard Biehl. Für die Versorgung zeichneten die Volleyballer (Getränke), die Tischtennis-Abteilung (Grill) und Fit For Fun (Kaffee und Kuchen) verantwortlich - danke an alle, auch ans DRK vor Ort.

-awy- » mehr . . .
Georg-Hahn-Pokal-Gewinner AlpenrammlerFC Breitzbach, Gewinner des Wanderpokals der Löwen-ApothekeSonderapplaus für die Reisegruppe Hässlich!9-m-Schießen im Endspiel
Eine von Mucks sensationellen ParadenZunge rein, Sülze - die Blicke der Zuschauer sind eher skeptisch, aber das Ding geht rein.
SiegerehrungDer Pokal wechselt von Dynamo nach Breitzbach.
Heinz kann mir keiner! Ein Kerl wie Land und Leute ... sein Ausflug in die Heimat hat sich gelohnt.TSV-Mannschaft Dynamo WaldstraßeKassierer und Vorsitzender - zufrieden? Wahrscheinlich.

Zurück . . .