Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

So 05.10.2008 18:50 - Fußball: Auswärtssieg in Wehretal
Mit einem klaren 4:0-Sieg in Wehretal bestätigt die SG Herleshausen/Nesselröden ihre gute Form und hält eine Position im Verfolgerfeld der Spitzengruppe.
Die Reserve musste dagegen am Wochenende zwei schmerzliche Niederlagen verkraften. Gegen Hebenshausen gab es am Freitag bereits eine unglückliche 1:2-Niederlage, beim Spiel gegen die SG Witzenhausen II kam man gar mit 0:10 unter die Räder.

Am Sonntag traf man in Oetmannshausen bei ungemütlichem nass-kaltem Wetter auf die SG Wehretal. Ungemütlich wurde es vor allem in den ersten 20 Minuten für die Wehretaler Hintermannschaft. Die beiden zentralen Mittelfeldakteure René Gonnermann und Lukas Wetterau sorgten für ständige Anspielbarkeit und gutes Zusammenspiel mit den Außenspielern und Stürmern. Die Schützlinge von Trainer Gisbert Zinngrebe kamen kaum aus der eigenen Spielhälfte heraus und so war es nur eine Frage der Zeit bis das erste Tor fiel. Nach schöner Kombination auf der rechten Außenbahn von René Gonermann und Dennis Stumpf, vollstreckte Goman Müstak im Fünfer zum 0:1.
Dann aber folgte statt der Anknüpfung an die spielerische Überlegenheit eine hektische Unruhe. Viele hohe Bälle wurden blind weiter geköpft oder planlos nach vorne geschlagen. Aber selbst in dieser Phase konnten die Wehretaler keinen Nutzen aus der kurzzeitige Unsicherheit der Gäste gewinnen.
Den Unstimmigkeiten ein Ende setze das kurz vor der Halbzeit erzielte 0:2. Einen gescheiterten Angriff machte sich Henning Bodenstein aus der linken Bahn zu Nutze und trieb den Ball bis vor den gegnerischen Sechzehner. Nach einem Doppelpass mit Goman Müstak schob er erfolgreich das Leder an Torwart Axt vorbei ins lange Eck.

In Halbzeit zwei schaltete man zwar einen Gang zurück, war aber immer stets Herr der Lage. In der 68. Minute erzielte Lukas Wetterau mit dem Rücken zum Tor per Kopf das 0:3.Das 0:4 wurde ebenfalls per Kopf erzielt. Nach einer Flanke köpfte Henning Bodenstein den Ball zum langen Pfosten, wo der goldrichtig positionierte René Gonnermann zum Endstand einnetzte. Einziger Wehmutstropfen für die Südringgauer ist die Knieverletzung von Verteidiger Christian Genau, welche er sich im Zweikampf zuzog. Hoffen wir das Beste! » mehr . . .

Zurück . . .