Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Mo 11.06.2007 22:08 - Fußball: 20 Jahre Wombledon und Dynamo Waldstraße
Es war das Jahr, als in Herleshausen erstmals seit den 60er Jahren wieder ein Kirmesbaum auf dem Anger stand. Zu den drei anderen Kirmesumzügen in der Großgemeinde in Unhausen, Markershausen und Willershausen wurden von der Herleshäuser Kirmesgesellschaft Grußwagen geschickt. Die Erste der SG H/N kickte noch in der Bezirksoberliga, was etwas Besonderes war; Bayern München wurde Deutscher Meister, was nix Besonderes war. Im Werratal gab´s noch den kleinen Grenzverkehr - außen rot und innen leer. Am Herleshäuser Schwimmbad planierten die Raupen gerade einen neuen Sportplatz und die Jugend sang "Hermann Prinz, der Kielforst brennt". Richtig, wir meinen das Jahr 1987.

Am Fronleichnamstag tat sich in jenem Jahr Historisches. Auf dem Sportplatz in Wommen richtete der TSV Herleshausen das erste Fußball-Kleinfeldturnier für Freizeitmannschaften aus. So etwas gab es weit und breit noch nicht. Bereits im Jahr zuvor trafen sich TSV- und SG-Kicker an Fronleichnam in Wommen, um in ausgelosten Mannschaften ein Kleinfeldturnier zu spielen. Für 1987 überlegten sich Gerhard Biehl und Achim Wilutzky dann etwas Neues: Sie forderten die Fußballer der Region auf, eigene Mannschaften zu gründen, um am TSV-Kleinfeldturnier teilzunehmen. Egal, ob Straßen-, Kneipen-, Ortsteil-, Familien- oder Vereinsmannschaften, wichtig war, nur zwei aktive Fußballer in jeder Mannschaft und im Vordergrund sollte die Freude an einem spaßigen Kick stehen. Ein neuer Wettbewerb war geboren.

Auch wenn der Name "Wombledon" noch ein paar Jahre auf sich warten ließ, erinnern sich die Mitwirkenden noch an ein munteres Turnier, das am 18.6.1987 auf dem Wommschen Sportplatz ausgetragen wurde. Bunte Truppen wie der Angelverein, der Tennis-Club, Vorwärts Biehl, 1. FC Altefeld usw. prägten das Bild. Als erster Turniersieger erntete Hellas Wrona mit den drei Wrona-Brüdern und einigen Wommschen Kickern breitensportlichen Lorbeer. TSV-Vorsitzender Manfred Groß vollzog die Siegerehrung an der Umkleidekabine in Wommen.

Dieser Tag war auch die Geburtsstunde von Dynamo Waldstraße. Einige Freunde, die hin und wieder auf selbst gebastelte Tore mit aus Pressbindfäden geknüpften Netzen auf dem Turnhallen-Vorplatz kickten, nutzten in diesen Tagen noch einen anderen Bolzplatz mitten im Dorf: das Bushäuschen an der Ecke Waldstraße. Damals noch als sympathischer Betonklotz Marke "Unser Dorf soll schöner werden", eignete sich der Kasten vorzüglich als Fußballtor. Viele Stunden testeten die Jungs aus der Waldstraße hier Technik und Torschuss und manche Autofahrer die Funktion ihrer Bremsen. Das waren Zeiten …

Es entstand dort nicht nur ein Spitzname, der bis in heutige Tage Gültigkeit hat - was hat der einstige portugiesische Spitzenfußballer Fernando Gomes mit einem zurückhaltenden Jungen vom Weinberg gemeinsam? -, sondern eben auch die Mannschaft Bushäuschen-Fußballclub (BFC) Dynamo Waldstraße. Das Kürzel "BFC" fiel dann schnell dem Rotstift zum Opfer, als nach der Wende so richtig bekannt wurde, welche Rolle der Namensvetter aus Ost-Berlin in der DDR-Sportwelt spielte. Beim Premieren-Turnier vor 20 Jahren waren folgende Dynamo-Gründungsmitglieder aktiv: Andreas Brack, Friedhelm Beck, Uwe Gieße, Guido Momberg, Ingo Reich (nur wenige Tage vor seinem tragischen Tod), Volker Stüber, Achim Wilutzky und natürlich der Mann mit der roten 74er-WM-Tasche, traditionell immer rechts im Bild: Andreas "Gomez" Grimm, der "Mänädscher" der Truppe (ein lebenslängliches Ehrenamt).

Unterstützt von Kurt Weiland wurde Dynamo Waldstraße zur Huppel-Thekenmannschaft, und da inzwischen alle Mitglieder aus verschiedenen TSV-Sparten stammten, war es nahe liegend, dass sich Dynamo ab Anfang der 90er Jahre als Abteilungen übergreifende Fußballmannschaft des TSV 1869 verstand. Mit viel Spaß am Spiel und der anschließenden Geselligkeit stellten sich dann auch sportliche Erfolge ein. Kaum ein Kleinfeldturnier der Region, das den Namen Dynamo nicht in der Siegerliste führt. Als sportlichen Höhepunkt kann man sicherlich den "Grand Slam" im Jahre 2001 nennen. Dabei schaffte man es, in einem Sommer die vier alteingesessenen Turniere zu gewinnen: Breitzbach, Wombledon, Renda und Archfeld. Das 5-jährige und das 10-jährige Bestehen wurden jeweils mit Straßenfesten in der Waldstraße und eigenen Jubiläumsspielen groß gefeiert. Da es in den vergangenen Jahren in den Dynamo-Reihen etwas ruhiger geworden ist - mangels Nachwuchs gibt es inzwischen auch häufiger Turniere, bei denen man keine Mannschaft mehr stellen kann -, hält man es mit dem 20-jährigen Jubiläum nun etwas bescheidener. Wer weiß, vielleicht steht ja in fünf Jahren dann eine größere Feier an.

Zu einem kleinen Jubiläumsturnier treffen sich aber bereits am kommenden Samstag die Sportkameraden aus Nesselröden, Breitzbach und Renda mit den TSV-Waldsträßlern auf dem Herleshäuser Sportplatz. Die Oldieteams spielen ein lockeres Jeder-gegen-jeden aus und wollen sich am Rande mal wieder daran erinnern, dass aber eins, aber eins bestehen und gewiss bleibt …
Um 17.00 Uhr beginnt das Turnier. TSV-Mitglieder und Freunde der Mannen um "Mänädscher" Gomez sind als Zuschauer genauso willkommen wie zum miteinander auf das runde Jubiläum Anstoßen.


Wombledon 2007

Einen Tag später startet dann die 21. Auflage des Kleinfeldklassikers ebenfalls auf dem Sportplatz in Herleshausen. Ab 11.00 Uhr werden die Spiele um den Georg-Hahn-Pokal und den Wanderpokal der Löwen-Apotheke ausgetragen, wie immer in zwei getrennten Wertungsgruppen, mit aktiven Spielern und ohne aktive Spieler. Näheres zu den teilnehmenden Mannschaften wird kurzfristig hier auf diesen Seiten noch veröffentlicht. Wenn man bedenkt, dass dieses Turnier seit Jahren eine wichtige Einnahmequelle für den TSV ist, um die wachsenden Aktivitäten, gerade im Jugendbereich zu finanzieren, würden sich die Verantwortlichen um Fußball-Abteilungsleiter Gerhard Biehl sehr über einen regen Besuch am kommenden Sonntag freuen.

-awy- » mehr . . .
Die Ur-Dynamos beim ersten Wombledon vor 20 Jahren - Namen siehe Bericht.Familienteam Vorwärts Biehl anno ´87.Schwarz-Weiß Renda - wahrscheinlich auch die Gründungsformation im Jahre 1987.Siegerehrung durch Manfred Groß und Biehls Gerdi.Ehrung für den Turniersieger Hellas Wrona - das Dia mit dem Mannschaftsfoto lässt sich momentan nicht auffinden (hoffentlich bis zum 25-Jährigen).
Wer erkennt ihn? (´s gibt bei Wombledon ´nen Schoppen)Ein Bild aus 1987: Gießen Hans (l.) und Wagner Fritz, zwei unvergessliche Herleshäuser, am Ort des Dynamo-Ursprungs (rechts ein Stückchen Bushäuschen).

Zurück . . .