Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Do 22.03.2007 13:10 - Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 24.2.07
Vorsitzender Stephan Adam eröffnet um 19.50 Uhr die Versammlung.
Es sind 56 stimmberechtigte Mitglieder anwesend. Stephan Adam begrüßt alle erschienenen Mitglieder, besonders den anwesenden Ehrenvorsitzenden Harald Biehl, die Ehrenmitglieder Karl-Heinz Knierim, Walter Landefeld und Hans Rimbach, den Vorsitzenden des Ältestenrates, Hans Börner sowie den ehemaligen 1. Vorsitzenden Gerhard Biehl. Er stellt die Beschlussfähigkeit und die ordnungsgemäße Einladung fest und gibt die Tagesordnung bekannt. Nach Antrag von Stephan Adam wird die Tagesordnung einstimmig angenommen.

Man erhebt sich zum Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder.
Anschließend erhalten folgende Mitglieder ihre Ehrungen:

Ehrennadel in Bronze (nach Vollendung des 30. Lebensjahres für 10-jährige Mitgliedschaft):
Ingo Eisenberg, Markus Meier.

Ehrennadel in Silber (nach Vollendung des 40. Lebensjahres für 20-jährige Mitgliedschaft):
Ingrid Baum, Ralf Biehl, Andreas Brack, Roland Müller, Volker Stüber.

Ehrennadel in Gold (nach Vollendung des 50. Lebensjahres für 30-jährige Mitgliedschaft):
Gerhard Biehl, Hannelore Landefeld, Dr. Peter Marsch, Manfred Schucht.

Als Vereinsmeister 2006 werden geehrt:

Schwimmen

Weibliche Jugend
1. Vanessa Scheld - 2. Lisa Eisenberg - 3. Anne Srba

Männliche Jugend
1. Jan Eisenberg - 2. Johannes Aßmann - 3. Sascha Brack

Höchste Zuwachsrate weiblich: Laura Döll
Höchste Zuwachsrate männlich: Johannes Aßmann
Bester Techniker: Leonhard Dunkelberg

Kleine Vereinsmeisterschaften:
Weiblich: 1. Vick Nora Bach - 2. Johanna Baum - 3. Franziska Lorey
Männlich: 1. Simon Scheld - 2. Christoph Aßmann - 3. Hannes Kuhn

Tischtennis

Einzel: 1. Georgi Georgiev - 2. Klaus-Peter Brill - 3. Horst Gräber
Doppel: 1. Hohlbein/Georgiev - 2. M. Hartig/J. Baum - 3. Schlägel/Groß
Jugend: 1. Jonas Baum - 2. Matthias Brill - 3. Dennis Stumpf

Verbandsehrungen Tischtennis

Spielerverdienstnadel in Bronze für 15 Jahre als aktiver Spieler:
Edgar Fügen
Spielerverdienstnadel in Silber für 30 Jahre als aktiver Spieler:
Klaus-Peter Brill
Spielerverdienstnadel in Gold für 40 Jahre als aktiver Spieler:
Hans-Joachim Hohlbein, Helmut Pippinger
Ehrennadel in Gold für 25 Jahre als Abteilungsleiter:
Karl-Heinz Knierim


Anette Wetterau, erste Beigeordnete der Gemeinde Herleshausen, übermittelt Grüße von Bürgermeister Helmut Schmidt und bedankt sich auch in seinem Namen für das Engagement des Vereins. In einer längeren Ausführung lobt sie die sportliche Gemeinschaft als Gegengewicht zum Computer als Freizeitbeschäftigung. Auch im Hinblick auf den demographischen Wandel der Gesellschaft mit der prognostizierten Überalterung sei die Jugendarbeit im TSV
von großer Bedeutung, lässt sie doch Wurzeln wachsen, die dafür sorgen könnten, dass junge Menschen im Ort bleiben oder später wieder zurückkehren könnten.


TOP 1
Es erfüllt kein Mitglied die Voraussetzungen für die Wahl zum Ehrenmitglied.

TOP 2
1. Vorsitzender, Kassenwart, Turn- und Sportwart, Pressewart und der Jugendwart geben ihre Berichte für 2006 ab. Einen Auszug des Berichts des 1. Vorsitzenden Stephan Adam lesen wir hier:

"Der TSV hatte zum Jahresende 2006 einen Mitgliederstand von 642 Mitglieder. Dieses ist ein Zuwachs von 38 Mitgliedern zum Vergleich des Vorjahres und der höchste seit Bestehen unseres Vereines. Die Vorstandarbeit verlief im abgelaufenen Jahr wie gewohnt gut ab. Die Zusammenarbeit mit den Abteilungsleitern und den Übungsleitern war sehr harmonisch.

642 Mitglieder sagt ja alles aus. Für unser kleines Herleshausen eine stolze Zahl. Das heißt aber auch, dass wir viele Mitglieder brauchen, um den Sportbetrieb der sechs Abteilungen aufrecht zu erhalten. Zum Glück haben wir sechs ausgebildete Übungsleiter und sage und schreibe ca. 25 sog. Betreuer, die uns ehrenamtlich zur Seite stehen. Gerade sie gewährleisten erst, dass 240 Kinder und 150 Erwachsene wöchentlich einer sportlichen Betätigung nachgehen können. Gerade in der heutigen Zeit, wo Egoismus und Selbstherrschaft in der Gesellschaft groß geschrieben werden, muss man froh über jeden Idealisten sein. Wir können stolz auf unsere Abteilungen sein. Egal welche. Wer besser im Kreis oder sogar auf Bezirksebene sein will, muss uns erst besiegen!

Bei den Gauwettkämpfen sind unsere Kinder vom Turnen immer unter den besten Teams. Die Schwimmer mit ihren unzähligen ersten, zweiten und dritten Plätzen sind nicht mehr aus den Siegerlisten wegzudenken. Zwei von ihnen gehen sogar für die Hessenauswahl an den Start. Die Fußballer, hauptsächlich die Jugend, sind im Kreis mit ihren vielen Titeln eine kleine Macht. Die Volleyballer sind auf Bezirksmeisterschaften präsent. Einer von ihnen ist ebenfalls eine feste Größe in der Hessenauswahl. Die Tischtennisspieler sind mit den Herbstmeistertiteln und verschiedenen Kreismeisterschaften auf dem Vormarsch. Das sind nur ein paar Auszüge, aus den Erfolgen unseres Vereines.

Der TSV Herleshausen stellt etwas dar. Die Gemeinde kann stolz sein, so einen regen und erfolgreichen Verein zu haben. Natürlich darf man nicht nur die positiven Aspekte sehen. Das Rege und Erfolgreiche muss auch bezahlbar sein. Ein Blick in die Jahresabschlussrechnung genügt.

Ein paar Zahlen belegn dies. Ausgaben für
- den Turn- und Sportbetriebes mit knapp - 15.000 €
- die Turnhalle mit ca. - 8.000 €
- und dazu Verbandsabgaben - 2.500 €

= zusammen - 25.500 €

Diese Summe überschreitet die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen um mehr als 4.000 €. Deshalb sind wir froh uns stolz, so viele Mitarbeiter zu haben, die mit ihren freiwilligen Stunden mit dazu beitragen, unseren Haushalt noch ohne gravierende Maßnahmen ausgleichen zu können. Zum Beispiel bei Veranstaltungen, die uns zusätzlich Geld einbringen, die Arbeitseinsätze, die zum Erhalt der Halle beitragen oder die ca. 3000 Übungsstunden in jedem Jahr, die den sportlichen Betrieb gewährleisten. Dies alleine sind gute Gründe, die Ehrenamtlichkeit anzuerkennen, die mit großem Dank zu honorieren sind.

Insbesondere darf man auch nicht die Gemeinde Herleshausen, den Werra-Meißner Kreis und den LSBH vergessen, die uns finanziell unterstützen. Darüber hinaus stellt die Gemeinde den Sportplatz, die Mehrzweckhalle und das Hallenbad als Übungsstätten kostenfrei zur Verfügung. Wir hoffen natürlich, dass in der Zukunft diese Bereitstellung der Übungsstätten so bestehen bleibt. Meiner Meinung nach ist es "die Pflicht" der öffentlichen Hand, die Vereine in der Region zu unterstützen. Wir übernehmen gemeinnützige Aufgaben, die es den Gemeinden oder Städten zum Beispiel erspart, Jugendzentren zu schaffen, teure Jugendbeauftragte oder Ähnliches einzustellen, um diese teuer bezahlen zu müssen. Die Kinder und Jugendlichen von der Straße zu holen, sie vielleicht vor Straftaten zu bewahren, die in vielen Städten und Gemeinden auf der Tagesordnung stehen. Wir sind somit die günstigste Variante, der Jugend ein Miteinander und die Eingliederung in die Gesellschaft beizubringen. Dieses sollte man trotz angespannter Lage im Geldbeutel der Kommunen immer mit berücksichtigen."

TOP 3
Kassenprüfobmann Klaus-Peter Brill bestätigt dem Kassenwart eine ordnungsgemäße Kassenführung. Es sind keine Beanstandungen vorzubringen. Der dem Protokoll beigefügte Jahresabschluss wurde am 12.1.07 durch Unterschrift der Kassenprüfer bestätigt.

TOP 4
Klaus-Peter Brill stellt den Antrag, den Vorstand für das Jahr 2006 zu entlasten. Beschluss: einstimmig.

TOP 5
Bis zum 18.2.07 ist kein schriftlicher Antrag beim Vorstand eingegangen.

TOP 6
Stephan Adam stellt den Veranstaltungskalender 2007 vor.
Auf seinen Antrag hin wird der Veranstaltungsplan einstimmig genehmigt.

TOP 7
Kassenwart Thomas Virnau stellt den Haushaltsplanentwurf 2007 vor. Fragen dazu gibt es keine.

TOP 8
Der Vorstand ist der Meinung, die Aufnahmegebühr und die Mitgliedsbeiträge dieses Jahr nicht anzuheben. Stephan Adams Antrag wird einstimmig angenommen.

TOP 9
Thomas Virnau beantragt die Genehmigung des Haushaltsplans für 2007.
Abstimmung: einstimmig.

TOP 10
Unter "Anfragen, Anregungen und Wünsche" richtet Gerhard Biehl die Frage an Anette Wetterau, wann denn der Verein für die Nutzung der Sportstätten der Gemeinde bezahlen müsse, und er weist ausdrücklich darauf hin, dass der Verein in einem solchen Fall "das Buch zumachen" könnte. Die erste Beigeordnete der Gemeinde Herleshausen erklärt, dass im Moment noch nicht an eine solche Kostenbeteiligung der Sportvereine gedacht ist, denn man wäre sich sehr wohl bewusst, dass gerade die Jugendarbeit ein wertvoller Dienst der Vereine sei. Auch Stephan Adam unterstreicht noch mal, dass in diesem Jahr noch alles wie bisher bleiben soll. Was die Zukunft bringt, wisse man aber natürlich nicht.

Stephan Adam beendet die Versammlung um 21.28 Uhr.

Fotos von der Jahreshauptversammlung findet man im Archiv unter der Meldung vom 3.3.07. » mehr . . .

Zurück . . .