Aktuelles TSV 1869 Herleshausen e.V.

Sa 30.04.2005 00:14 - Aktuelles: Einen Ausflug nach Erfurt ...
... machten am Freitagabend einige Herleshäuser Fußballfans und -faninnen, um die Luft der 2.Liga zu schnuppern. Und es hat sich wirklich gelohnt, da an diesem Abend die Wahrscheinlichkeit gestiegen ist, so schnell kein Eintracht-Pflicht-ohne-Pokal-Spiel mehr in nur 80 km Entfernung zum Heimatdorf zu sehen - im Klartext: sie steigen wohl dahin auf, wo sie auch hingehören und dann hoffentlich mal bleiben werden: Liga Eins! Die Herleshäuser Eintracht-Anhänger kamen heute im Steigerwaldstadion (ein Stückchen Heimspiel steckt ja schon im Stadionnamen) voll auf ihre Kosten. Vor allem eine überzeugende Leistung in der ersten Halbzeit sorgte für einen hochverdienten 3:0-Sieg der Frankfurter. Dabei war es besonders die Kombination zum dritten Eintracht-Treffer, die alle Fußball-Ästheten mit der Zunge schnalzen ließ: ja, das war er, der perfekte Spielzug, der kühnen Träumen entspringt, mit Kopf und Fuß und mehrmals und am Ende direkt verwandelt ... das hat was! Schön, wenn´s die eigene Mannschaft schafft. Die 2. Hälfte plätscherte dann unter dem Motto "nicht mehr als nötig" dahin und änderte auch nichts am positiven Resultat: 3:0-Sieg und eine Riesenserie mit 13:0-Toren aus den letzten vier Spielen. Da freuten sich alle mitgereisten Fans, unter denen neben dem berichtenden Pressewart auch die zweite Vorsitzende Uschi ("Fraa Rauscher") oder der aktive, aber verletzte SG H/Nler Andi, Spurcher und die unten abgebildeten Eintracht-Fans oder Bayern-Fans inkognito, von denen sich einer wegen der Eintracht sogar noch Schläge eingefangen hat, waren. Alles in allem ein gelungener Abend in der thüringischen Hauptstadt mit dem Adler auf der Brust - nie mehr 2. Liga ... » mehr . . .
Um 18.30 Uhr am Eingang, nach 19.00 Uhr erst mit Verspäütung im Inneren.Auf der Haupttribüne hat man ihnen Schläge angedroht, also landeten sie bei uns auf der Gegengeraden.Der Halbzeitstand, der auch der Endstand war.
Wir woll´n euch jubeln sehn ...Gang in die Fankurve.

Zurück . . .