Die Abteilungsgeschichte

Schwimmen  
Nach dem Bau des Hallenbades in Herleshausen im Jahr 1975 war es nur eine Frage der Zeit, bis auch der TSV 1869 mit einer eigenen Schwimmabteilung in Erscheinung trat. Ende 1975 holte man bereits erste Informationen zur Gründung einer Schwimmabteilung beim Hessischen Schwimmverband ein. Jedoch wollte man die Entwicklung erst einmal abwarten.

1977 bildete sich unter der Leitung von Hubertus Schönrock eine kleine Schwimmgruppe, die 1x wöchentlich trainierte. Am 03.03.1977 wurde es dann offiziell, der TSV meldete beim Hessischen Schwimmverband eine neue Schwimmabteilung an. Damit war es die zweite im gesamten Werra-Meißner-Kreis, außer dem Eschweger TSV (ETSV). Eine erste Bewährungsprobe fand auch gleich statt, denn die Kreismeisterschaften wurden in Herlehausen ausgetragen. Erste Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Stefan Manß, Edeltraud Beck und Anja Schönrock sicherten die ersten Plätze für den TSV.

1978 erwarb Hubertus Schönrock seine Übungsleiterlizenz und setzte das gelernte in die Tat um, so dass man in diesem Jahr zum ersten Mal an den Bezirksmeisterschaften teilnahm. In diesem, wie auch in den folgenden Jahren nahm man an mehreren verschiedenen Einladungsschwimmfesten, wie z. B. in Hofgeismar, Baunatal, Wetzlar oder Eschwege teil.

1980 fand das erste eigene Schwimmfest im Hallenbad in Herleshausen statt.

1981 musste man eine Trainingspause einlegen, denn durch die Verhinderung vom Trainer Hubertus Schönrock konnte das Training nicht mehr durchgeführt werden.

1982 kam Hartmut Wüstemann aus Eschwege zur Unterstützung nach Herleshausen. Er trainierte von da an die TSV Schwimmer. Das Jahr fand durch ein Einladungsschwimmfest in Berlin seinen krönenden Abschluss.

1983 richtete man das 2. Einladungsschwimmfest in Herleshausen aus, bei dem immerhin 10 Vereine mit 464 Einzelmeldungen teilnahmen. Mitte März folgte das erste Trainingslager in Österreich. Das kleine Örtchen Paternion in Kärnten war viele Jahre die Unterkunft der Schwimmer. Trainiert wurde im Millstäter Schwimmbad, in dem zwischen 20000 bis 30000 Meter zurückgelegt wurden. Ebenfalls fanden im Jahr 1983 die ersten Jahrgangsmeisterschaften mit den TSV-Schwimmern statt. Jens Schönrock, Stefan und Ralf Manß wurden Jahrgangsmeister. Ein weiterer Höhepunkt in diesem Jahr war eine Zusammenarbeit mit der Gemeinde Herleshausen, dem DLRG, dem Angelsportverein und dem Kreisjugendring. Eine 14tägige Frankreichfreizeit nach Cleder wurde erstmals organisiert und die nächsten zwei Jahre wiederholt.

1984 fand das 3. und bis dahin letzte Einladungsschwimmfest in Herleshausen statt. Wieder war auch ein Verein aus Berlin mit dabei. Zum ersten Mal allerdings traf sich in diesem Jahr der Hessische Schwimmverband im Cafe Böhnhardt zum Bezirkstag in Herleshausen.

1985 erhielt Markus Meier einen Ehrenpreis beim Nachwuchsschwimmfest in Fulda und wurde über 100m und 200m Freistil Hessischer Jahrgangsmeister.

1986 verewigten sich Markus Meier und Stefan Manß in der Hessischen 10 Bestenliste.

1987 feierte die Abteilung ihr 10jähriges Bestehen.

1988 verewigte man sich zum 2x in der Hessischen 10 Bestenliste. Stefan und Ralf Manß 2x und Markus Meier 5x. Da man große Nachwuchsprobleme hatte startete man in diesem Jahr eine Werbeaktion unter dem Motto: Schwimm mit uns, denn schwimmen ist gesund.

1990 erlitt die Abteilung einen schweren Rückschlag, denn Trainer Hartmut Wüstemann viel aus gesundheitlichen Gründen als Trainer aus. Nach einer langen Zwangspause fand sich endlich ein neuer Trainer. Heinz Bocklisch aus Eisenach verpflichtete sich als neuer Trainer des TSV.

1991 wurde das Hallenbad renoviert, so dass das Training nicht wie üblich durchgeführt werden konnte. Aus den Wasserratten wurden Landratten, denn das Schwimmtraining fand nun in der TSV-Halle statt. Erst die Vereinsmeisterschaften Ende des Jahres konnten wieder normal durchgeführt werden.

1992 nimmt eine kleine Delegation an den Bezirksseniorenmeisterschaften teil. Stefan Manß und Hartmut Wüstemann sichteten die Plätze 1. und 2.

1994 nahmen sechs Schwimmer bei den Bezirksseniorenmeisterschaften in Gudensberg teil. Astrid Rimbach, Anke Beck, Ralf und Stefan Manß, sowie Hartmut Wüstemann und Heiko Böhnhardt belegten insgesamt 4x Platz 1. und 5x Platz 2.

1995 erneuter Medaillenregen für die TSV- Senioren Astrid Rimbach, Hartmut Wüstemann, Stefan und Ralf Manß. Ebenfalls nahm Hartmut Wüstemann an den Hessischen Seniorenmeisterschaften teil und errang einen 5. Platz.

1996 TSV "Oldie" Hartmut Wüstemann holte 4x Gold und wurde 2x Vizemeister. Erstmals bekamen Schwimmer eine Sportehrenmedaille in Bronze, Hartmut Wüstemann und Stefan Manß.

1997 auch in diesem Jahr Erfolge von Hartmut Wüstemann bei den Hessischen Masters-Meisterschaften in Offenbach.

1998 verewigte sich seit langen endlich wieder eine Schwimmerin in der Hessischen 10 Bestenliste. Sabrina Hoch durfte sich gleich 5x dort eintragen

1999 taucht Sabrina Hoch auch wieder in der Hessischen 10 Bestenliste auf. Vanessa Scheld, eine Nachwuchsschwimmerin ebenfalls.

2000 verewigen sich zwei Nachwuchsschwimmer in der Nordhessischen 10 Bestenliste, Maria-Magdalena Görk und Stefanie Grindel.

2001 veranstaltete die Abteilung im Juni erstmals eine Schwimmbaddisco, um das große Defizit des Hallenbades etwas zu mindern. Als Ergebnis konnte ein Scheck über 2250 DM an die Gemeinde überreicht werden. Seit langem führte man auch mal wieder ein Einladungsschwimmfest in Herleshausen aus, bei dem ein Verein aus Thüringen (Tabarz) zu Gast war. Ende des Jahres beendete Heinz Bocklisch seine Laufbahn als Trainer des TSV. Viele Jahre bemühte er sich gezielt um eine Nachwuchsförderung. Wie auch in der Abteilung Turnen wanderten immer die älteren Jahrgänge zu populäreren Sportarten ab, doch gute Argumente lassen auf einen Fortbestand der Abteilung hoffen. Auch in diesem Jahr konnten sich wieder Schwimmer in der Nordhessischen Bestenliste verewigen. Maria-Magdalena Görk belegte im 100m Rückenschwimmen einen 2. Platz, Daniel Eisenberg im 50m Rückenschwimmen den 8.Platz und Jan Eisenberg ebenfalls im 50m Rückenschwimmen einen 9. Platz.

Seit Mitte 2002 ist Sabrina Hoch neue Trainerin der Schwimmer. Durch die Erfahrung als langjährige Schwimmerin löste sie Heinz Bocklisch ab. Ein neues Konzept wurde erstellt und Ende des Jahres umgesetzt. Seit dem bietet die Abteilung allen jüngeren TSV-Mitgliedern die Möglichkeit schwimmen zu erlernen. 2002 nahm man auch wieder an den traditionellen Schwimmfesten in Immenhausen und Eschwege teil, wo die Schwimmer wieder ihr bestes gegeben haben. Da Highlight in diesem Jahr war auch wieder ein eigener Wettkampf in Herleshausen. In diesem Jahr war der Eschwege TSV zu Gast. Die Bambinis zeigten, was sie von Ihrer neuen Trainerin schon alles gelernt hatten und sicherten sich dadurch sehr gute Platzierungen. Für dieses Schwimmfest gab es natürlich einen ganz bestimmten Grund, denn die Abteilung feierte ihr 25. jähriges Bestehen. Daher wurde die Siegerehrung zusammen mit der Verabschiedung von Herrn Bocklisch in der TSV-Turnhalle kräftig gefeiert.

2003 ein sehr erfolgreiches Jahr für die Schwimmer. Zu Beginn des Jahres startete eine kleine Delegation in Baunatal und stellte sich den "großen Vereinen". Nach langer Suche fand man endlich drei Schwimmer, die sich an einer Ausbildung zum Kampfrichter beteiligten, um den großen Bedarf abzudecken. Erstmals startete man in Kassel und Gudensberg, wo alle sich tapfer geschlagen haben. Während der Sommerpause wurde von der Abteilungsleitung ein neues Konzept erarbeitet, denn die Abteilung wächst und wächst. So entstanden aus der Gruppe der Bambinis drei Untergruppen.
Die Seesterne (Schwimmanfänger, 4-7 Jahre), sie besitzen alle das Seepferdchen und erlernen alle Grundfertigkeiten intensiv bis hin zur korrekten Wettkampftechnik Brustschwimmen. Die Pinguine (6-9 Jahre) sind alle Kinder, die das Brustschwimmen bereits beherrschen, aber noch einige Fehler in der Technik haben und für Wettkämpfe noch zu jung und zu unerfahren sind. Als dritte Gruppe gibt es die Delfine (6-9 Jahre). Sie sind die Nachwuchstalente und erlernen alle anderen Wettkampftechniken. Sie starteten bereits bei einigen Wettkämpfen und setzten ihr gelerntes Wissen und Können in die Tat um. Als Höhepunkt, da war man sich sehr einig, galt der Wettkampf in Eschwege, wo insgesamt 35 Medaillen mit nach Hause genommen werden konnten. Auch vergessen darf man den seit sehr langer Zeit ersten Eintrag in die Bestenliste von ganz Hessen, wo Sascha Brack einen 3. Platz im 100m Brustschwimmen belegte.
2004 nicht nur ein positives Jahr für die Schwimmabteilung, die von Monat zu Monat immer mehr wächst, mit derzeit 60 aktiven Schwimmern und Schwimmerinnen, die regelmäßig das Training besuchen. Dadurch entsteht eine negative Seite der Schwimmabteilung, denn mit der Größe wächst auch der Bedarf an Trainern.
Aber schnell weg vom negativen und wieder hin zum positiven. Eine Schwimmerin glänzte in diesem Jahr mit großen Erfolgen. Mit immerhin erst 6 Jahren ist Franziska Lorey nicht nur die jüngste, sondern auch die erfolgreichste Schwimmerin des TSV. Insgesamt startete Franziska bei drei Wettkämpfen mit 5 Starts und erreichte zwei Gold- und drei Silbermedaillen. Eine sehr gute Leistung für so eine junge und talentierte Schwimmerin, die mit erst vier Jahren das Schwimmen beim TSV erlernte. Sie konnte sich sogar schon in diesem Jahr in der hessischen, sowie in der deutschen Bestenliste verewigen.
Jedoch nicht nur Franziska glänzte mit ihren Leistungen, sondern auch Johanna Baum, Larissa Virnau, Lisa Marie Ruffert, Simon Scheld, Johannes Aßmann und Sascha Brack, die von der Delfingruppe in diesem Jahr an den Start gingen und ihre bisher erzielten Zeiten um ein vielfaches verbesserten. Besonders erwähnen sollte man, dass die Delfine innerhalb kürzester Zeit den Schwimmstil Kraulschwimmen erlernten und manche diesen Stil bereits an einem Wettkampf praktizierten. Bravo! Auch Schwimmer der Pinguingruppe gingen für den TSV an den Start. Zwei Schwimmer, Vick Nora Bach und Tobias Martin. Beide zeigten auch lobenswert, was sie in den vergangenen Monaten gelernt hatten und konnten bei ihrem ersten Wettkampf in Eschwege erste, zweite und dritte Plätze belegen. Um fair und neutral zu bleiben, sollte man auch die älteren und erfahrenen Schwimmer nicht vergessen zu erwähnen, denn ohne Hilfe mancher Schwimmer, bzw. ehemaliger Schwimmer wäre einiges nicht möglich. Darum ist Vanessa Scheld ein besonderes Lob und Dankeschön zukommen zu lassen, denn sie unterstützt die TSV-Trainerin Sabrina wo sie nur kann und betreut 1-2-mal wöchentlich meist die Gruppen der Seesterne. Sie übernimmt größtenteils die Vertretung und wird an dieser Stelle von den Eltern der Schwimmer in der Aufsicht unterstützt und hat mit Sonja Brack eine gute Hilfe gefunden. Der Ehrgeiz einiger Schwimmer lässt für das Jahr 2005 nur gutes hoffen, denn als kleine Abteilung kann man bei den großen Vereinen immer noch sehr gut mithalten trotz der wenigen Trainingseinheiten. Im Jahr 2004 gab es auch einige Staffelwettkämpfe, an denen die Schwimmer teilnahmen. Mit sehr großen Größenunterschieden, sowie Altersunterschieden zeigte jeder Schwimmer für sich und auch im Team, was man aus Herleshausen alles zu bieten hat. Auch fanden wieder zwei Anfängerschwimmkurse für die Mitglieder des TSV in diesem Jahr statt. Die Schwimmkurse zeigen große Beliebtheit, denn die Kurse im Jahr 2005 sind jetzt schon bereits ausgebucht. Das Highlight des Jahres waren nicht nur die Bestleistungen aller Schwimmer oder der große Medaillenregen in Eschwege, mit 27 Starts erkämpfte man 20 Medaillen, sondern die erste Dorfrallye der Schwimmabteilung. Diese Rallye wurde zusammen von der Abteilungsleitung mit den Eltern an einigen Abenden erarbeitet und sehr erfolgreich durchgeführt.

2005 ein Jahr mit Höhen und Tiefen
In diesem Jahr fanden drei Schwimmkurse für TSV-Mitglieder statt. Wie schon die letzten, fanden auch diese einen großen Zuspruch und bereits die Kurse für das Jahr 2006 sind jetzt schon voll belegt. Vor der Jahreshauptversammlung, bei der die Vereinsmeister 2004 geehrt wurden, nahmen 13 Aktive am 3.Kasseler-Staffel-Pokal teil. Als erfolgreichster Schwimmer stellte sich dort Johannes Aßmann heraus. Johannes belegte im 100m Brustschwimmen einen 2. Platz und sicherte damit die einzige Medaille für den TSV. Vier Nachwuchsschwimmer gingen in Kassel zum ersten Mal an den Start. Christoph Aßmann, Elisa Virnau, Annika Schulz und Marvin Hofer vertraten den TSV ehrenhaft bei ihrem ersten Start.

Erstmals seit langen konnte kein Schwimmer zum Wettkampf in Immenhausen gemeldet werden. Viele Konfirmationen standen stattdessen auf dem Programm.

Im Juni fand das Abteilungsgeschehen mit der Teilnahme an einem Aktionstag in Schlitz vor den Sommerferien seinen Höhepunkt. Dieser Aktionstag wurde veranstaltet, um das Hallenbad in Schlitz zu retten. 16 Schwimmer, begleitet von einigen Eltern, reisten am Samstag an und nahmen an den unterschiedlichsten Aktionen teil. Am Abend fand für alle eine Gaudistaffel statt, bei der man mit zwei Mannschaften teilnahm. Als wohl mit Abstand jüngste Mannschaften, trotz der Unterstützung von Trainerin Sabrina Hoch und Elternteil Andreas Aßmann, belegte man stolz die letzten Plätze. Nach dieser Staffel und einigen unterhaltsamen Stunden wurde auch der Letzte von der Müdigkeit überwältigt und ging in sein Zelt schlafen. Am nächsten Morgen, der bereits um 6 Uhr begann, wurde ein Schwimmwettkampf auf der 50m-Bahn des Freibades ausgetragen. Alle stellten auch auf der 50m-Bahn ihr Können meisterhaft dar, so dass einige Medaillen auch den Weg nach Herleshausen fanden. Allen voraus Franziska Lorey (Kücken des TSV), sie startete drei Mal und landete drei Mal auf dem 1. Platz. Zum ersten Mal am Start für den TSV waren Mareike Pippinger, Sven Manß und Jonathan Göpel. Jonathan konnte sogar gleich einen 3. Platz belegen. Nach dem Erfolg in Schlitz standen nun die Sommerferien vor der Tür und aus diesem Grund wurde das Training am letzten Tag mal etwas anders durchgeführt. Schlitz galt dabei als Vorbild, denn mit kleinen Spielen bereitete man sich auf die nächste Teilnahme in Schlitz vor.

Anfang September ging es dann nach 6 Wochen Ferien endlich weiter. Mit vielen Trainingseinheiten bereitete man sich auf den nächsten Wettkampf vor, der in Vellmar stattfand. In diesem Jahr nahmen am Sprint-Treff in Vellmar 16 Schwimmer des TSV teil, davon zum ersten Mal am Start Larissa Biehl. Larissa belegte sogleich einen 3. Platz und konnte damit die erste Medaille mit nach Hause nehmen. Sehr gute Leistungen zeigte auch Franziska Lorey wieder. Franziska bekam durch Jonathan Göpel und Christoph Aßmann starke Unterstützung, denn alle drei zusammen sorgten für einen schönen Medaillenregen für den TSV.

Erschöpft von dem letzten Wettkampf fand eine Woche später die einwöchige Kinderfreizeit auf der kleinen Nordseeinsel Pellworm statt. Vom 1.Hilfe-Kurs, einer Wattwanderung, Batiken und Holzbrandmalerei standen viele Aktivitäten für die Kinder und Betreuer auf dem Programm. Insgesamt nahmen 31 Kinder der Abteilungen Schwimmen und Kinderturnen an dieser Fahrt teil, bei der alle wohl nicht nur viel gelernt haben, sondern auch alle sehr viel Spaß hatten.

Vor der Kinderfreizeit erreichte die Abteilungsleitung noch ein besonderes Highlight des Jahres, denn das viele Training wurde drei Schwimmern belohnt. Vick Nora Bach, Johanna Baum und Johannes Aßmann wurden vom Bezirk zu einem Auswahltraining für den F-Kader eingeladen. Im November fand dann der erste von zwei Teilen statt, bei dem die drei in 1,5 Stunden über 3000 Meter schwimmen mussten. Dieser Teil beinhaltete viel Ausdauer und Koordination. Erschöpft, jedoch mit viel Ehrgeiz bereiten sich die Drei nun auf den 2.Teil vor, der im Januar 2006 stattfinden wird. Nicht nur die Trainerin ist sehr stolz auf die drei Nachwuchstalente, sondern die ganze Abteilung, denn so eine Einladung ist schon eine große Ehre und zeigt, dass das viele Training und die vielen Stunden auch in so einem kleinen Verein Großes bringen kann.

Neben den vielen Erfolgen und dem Highlight des Jahres erlebte die Abteilung in diesem Jahr auch einen sehr traurigen Vorfall. Der ehemalige Trainer Hartmut Wüstemann verstarb im Alter von 65 Jahren sehr plötzlich. Von 1982 bis 1990 trainierte er viele Schwimmer bis hin zu den Hessischenmeisterschaften. Die Abteilung verdankt ihm sehr viel, nicht nur durch sein Wissen, welches er regelmäßig auch nach seinem Austreten aus dem Verein der Abteilung zukommen ließ, sondern auch durch sein eigenes Können, denn er startete noch viele Jahre im Namen des TSV bei Bezirks- und Hessenseniorenmeisterschaften und belegte dort die 1. und 2. Plätze.

Ende November wurden die Vereinsmeisterschaften im Hallenbad ausgetragen. Hier stellte die Abteilung durch die Teilnahme von ca. 50 Kindern einen Rekord auf. Zu dieser Veranstaltung waren sogar alle Eltern, Omas, Opas, Geschwister und alle anderen Freunde und Verwandte eingeladen, um ihren Nachwuchs kräftig anzufeuern. Eine Woche nach den Vereinsmeisterschaften fand der letzte Wettkampf des Jahres 2005 für die TSV-Schwimmer statt. Beim traditionellen Wettkampf des TSV Eschwege fand man einen krönenden Abschluss. Im letzten Jahr konnten insgesamt 20 Medaillen mit nach Herleshausen genommen werden, jedoch in diesem Jahr waren es deutlich mehr. Insgesamt gingen 35 Medaillen auf das Konto des TSV, davon waren 12 Gold-, 14 Silber- und 9 Bronzemedaillen. Alisa Reich und Anastasia Brack starteten in Eschwege zum ersten Mal und beide erreichten leider keine Medaille, allerdings verbesserten sie ihre bisher geschwommenen Zeiten um ein Vielfaches.

Neben den vielen genannten Schwimmern soll allen, die bisher noch nicht erwähnt wurden, ein großes Lob zukommen, denn bei jedem Wettkampf haben alle gegen eine sehr starke Konkurrenz antreten müssen und unser Verein kann trotz des nur zweimaligen Trainings pro Woche mehr als stolz auf alle Schwimmer sein, auch wenn viele nicht immer einen Medaille mit nach Hause nehmen konnten.

Folgende Schwimmer starteten im Jahr 2005 für den TSV:
Larissa Virnau (96), Lisa Marie Ruffert (97), Johanna Baum (96), Vick Nora Bach (96), Alisa Reich (96), Elisa Virnau (98), Annika Schulz (97), Sven Manß (98), Jonathan Göpel (98), Marie Luise Göpel (96), Franziska Lorey (98), Lisa Eisenberg (92), Rebecca Biehl (95), Anne Srba (94), Mareike Pippinger (94), Anastasia Brack (96), Vanessa Scheld (89), Larissa Biehl (98), Amanda Prater (95), Johannes Aßmann (95), Christoph Aßmann (97), Jan Eisenberg (91), Simon Scheld (96), Sascha Brack (95), Marvin Hofer (96) und Tobias Martin (94)


Folgende Schwimmer stellten sich als Kampfrichter ehrenamtlich zur Verfügung:
Kerstin Srba, Daniel Eisenberg, Daniel Prater und Sonja Kühn

2006 Viele Wettkämpfe standen im Jahr 2006 im Terminplan der Schwimmer. Zu Beginn des Jahres entschied sich, welche Schwimmer unseres Vereins in den Nachwuchskader (F-Kader) des Bezirkes Nord aufgenommen wurden. Drei Aktive wurden zweimal zum Probetraining eingeladen und zwei von ihnen schafften es bis in die Reserve für den Kader: Johannes Aßmann und Vick Nora Bach. Leider verpasste Johanna Baum die Aufnahme. Allen dreien muss man allerdings ein großes Lob zukommen lassen, denn für das Probetraining wurde sich an vielen Tagen mit Sondertraining vorbereitet, so dass noch weniger Freizeit für die Aktiven zur Verfügung stand. Sie opferten diese aber gerne mit viel Ehrgeiz, so dass in kurzer Zeit noch viel an jeder einzelnen Technik verbessert werden konnte und die Schwimmer ein sehr gutes Bild von sich und ihren Verein präsentieren konnten. Nachdem diese Entscheidung feststand, stand auch schon gleich der erste Wettkampf des Jahres in Baunatal für alle Schwimmer auf dem Programm. Anfang März kehrten sie mit insgesamt 39 Medaillen nach Herleshausen zurück. Eine wirklich beachtliche Leistung bei 92 Einzelstarts unserer Schwimmer. Im April fand ein Wettkampf der Nachbarstadt Eisenach statt, bei dem einige unserer Schwimmer gemeldet wurden. Der Erfolg an Medaillen wurde hier aber um ein vielfaches gegenüber dem Wettkampf in Baunatal getopt. Bei 56 Einzelstarts fuhr man mit 47 Medaillen nach Herleshausen zurück.

Nach erfolgreichem Jahresbeginn stand im Mai eine Hochzeit bevor. Die Trainerin Sabrina Hoch heiratete Thoralf Blum, so dass man von da an nur noch den Namen Sabrina Blum lesen konnte. Die Schwimmer ließen sich diese Feier natürlich nicht nehmen, denn schließlich gehören sie zu einem Teil von Sabrinas Leben. Zum Spalierstehen trafen sich ca. 30 Kinder vor der Burgkirche und bei der Nachfeier sah man auch sehr viele von ihnen. Die Schwimmer mit ihren Eltern bereiteten ihrer Trainerin eine wirklich schöne Feier und zum Abschluss wurde ein bekanntes Lied, welches die Kinder zur Kinderfreizeit 2005 lernten (Meine Zeit liegt in Deinen Händen) vorgetragen. Sehr schön für einige der Kinder war, dass der alte Trainer Herr Bocklisch an diesem Fest auch teilnahm. Viele hatten ihn schon sehr lange nicht mehr gesehen und begrüßten ihn herzlich.

Kurz vor den Sommerferien stand noch ein Wettkampf auf dem Plan. Wie auch im Jahr 2005 fuhr man im Juni mit einer großen Delegation nach Schlitz. Im Vorjahr fuhren ca. 30 Kinder und Elternteile mit, jedoch diesmal waren es mit ca. 40 noch viel mehr. Schlitz bedeutet Anreise am Samstag und Wettkampf am Sonntag. Die Nacht von Samstag auf Sonntag verbringt man in Zelten. Alle hatten sehr viel spaß an diesen zwei Tagen und das Wetter passte auch. Viel Sonne bescherte den Schwimmern wohl diese Topleistungen, die sie am Wettkampftag zeigten. Na ja, für Schlitz wurde sich auch in vielen Sondertrainingsstunden außerhalb von Herleshausen vorbereitet, denn in Schlitz handelt es sich um eine 50m-Bahn und aus diesem Grund trainierte man in Eschwege, Witzenhausen und Eisenach schon viele Wochen vorher auf so einer Bahn. Alle Schwimmer verbesserten ihre Zeiten erheblich und daraus entstanden auch viele Platzierungen unter den ersten drei. Mit dieser Leistung wurden die Schwimmer in ihre verdienten Sommerferien entlassen.

Während der Ferien nahmen einige Schwimmer am Kirmesumzug in Herleshausen teil. Nach der Kirmes neigten sich die Ferien dem Ende zu und das Schwimmtraining begann wieder, denn schließlich standen noch drei Wettkämpfe bevor. Anfang Oktober fuhren 12 Schwimmer nach Vellmar, um dort mit hervorragenden Plätzen und Zeiten Herleshausen unter den erfolgreichsten Vereinen an diesem Tag glänzen zu lassen. Die Nachwuchstalente Evelyn Kiel und Franziska Lorey ragten dort am meisten hervor. Gut vorbereitet in vielen Techniktrainingsstunden richtete die Abteilung zum zweiten Mal die Vereinsmeisterschaften an einem Tag als Wettkampf in Herleshausen aus. Gegen Mittag versammelten sich alle Kinder der Schwimmabteilung mit ihren Eltern, Großeltern, Geschwistern und anderen Verwandten, um diesen Tag miteinander zu erleben. Alle Schwimmsportfremde konnten sich an diesem Tag einmal ein genaues Bild über die Schwimmer des TSV machen und man sah zwischendurch so manches Talent. Nach diesen drei Abschlusswettkämpfen bekam die Abteilungsleitung vom Bezirk mitgeteilt, dass auch in diesem Jahr sich Schwimmer des TSV zum Kadernachwuchstraining qualifizieren konnten. Vick Nora Bach und Christoph Aßmann nahmen bisher an einem von zwei Auswahltraining teil und Ende Januar steht ihnen das zweite und letzte dann bevor. Fleißig und mit viel Ehrgeiz trainieren beide momentan noch an ihren Techniken, um beim zweiten Training die Aufnahme in den F-Kader zu schaffen. Hierbei werden sie tatkräftig von allen unterstützt.

Nach den vielen anstrengenden Wettkämpfen und dem Training in diesem Jahr unternahm die Abteilung im Dezember noch einen kleinen Ausflug nach Kassel. Dort besuchte man die Eislaufbahn und im Anschluss den Weihnachtsmarkt. Alle, die dabei waren, erlebten einen sehr schönen, doch genauso anstrengenden Tag, den man so schnell nicht vergisst. Beim letzten Training wurde es im Schwimmbad noch einmal richtig romantisch, denn auch wie in den Jahren zuvor brachte jeder Schwimmer, Betreuer und die Trainerin ein Teelicht mit, welches im Zusammenhang mit einem Wunsch oder einem Ziel für das nächste Jahr in das Wasser gesetzt wurde. Um diesen Wunsch oder dieses Ziel zu verstärken, musste im Anschluss das Teelicht wieder aus dem Wasser gefischt und ausgepustet werden. Die restliche Zeit verbrachten alle mit einigen Spielen und Spielgeräten, um dieses Jahr noch einmal zünftig ausklingen zu lassen.

Vor Stolz werden hier noch einmal alle Schwimmer und Schwimmerinnen namentlich erwähnt, die zum steigenden Ansehen und Erfolg der kleinen Abteilung im Bezirk Nord des Hessischen Schwimmverbandes beigetragen haben: die jüngsten und wohl hoffnungsvollsten Talente Evelyn Kiel, Franziska Lorey, Nils Brack, Christoph Aßmann und Vick Nora Bach. Doch auch alle gleich genannten Schwimmer/innen tragen durch viel Training und Verbesserung ihrer Zeiten mit zum Erfolg bei: Laura Döll, Larissa Virnau, Larissa Biehl, Sven Manß, Rebecca Biehl, Johanna Baum, Simon Scheld, Sascha Brack, Johannes Aßmann, Marie Luise Göpel, Lisa Marie Ruffert, Anastasia Brack, Jonathan Göpel, Alisa Reich, Annika Schulz, Mareike Pippinger, Anne Srba, Jan Eisenberg, Vanessa Scheld und Sabrina Blum. Eine Abteilung und der Erfolg werden natürlich nicht nur durch die Aktiven gebildet, sondern auch durch die Arbeit ihrer Trainerin und ihren Betreuern. Sabrina Blum, Sonja Brack, Sabine Lorey, Bettina Brack und Vanessa Scheld soll hier noch einmal ein herzliches Dankeschön zukommen.

Für das kommende Jahr 2007 erhofft sich die Abteilung noch mehr Erfolge, hoffungsvolle Talente und einen noch viel größeren Abteilungszusammenhalt als bisher. Allen viel Glück bei ihren Wünschen und den gesetzten Zielen.

2007 war für die kleine Schwimmabteilung ein sehr abwechslungsreiches Jahr. Der Januar begann mit der Teilnahme am 5.Staffel-Pokal-Schwimmen in Kassel des Kasseler Schwimmvereins. Der TSV hatte mit 23 Einzelmeldungen Anteil am Wettkampf. Davon verbesserten sich die Schwimmer mit 10 persönlichen Rekorden und zwei Vereinsrekorden. Die Medaillenzahl erhöhte sich bis zum Schluss auf insgesamt 11, davon waren 3x Gold, 2x Silber und 6x Bronze. Den größten Anteil dazu trugen die älteste und somit erfahrenste Schwimmerin Vanessa Scheld und die jüngste Schwimmerin Franziska Lorey zum Erfolg teil. Neben diesen beiden ist aber auch Mareike Pippinger zu erwähnen, da sie nach langem Training endlich auch einmal für sich Medaillen erkämpfen konnte, so belegte sie zweimal einen 3.Platz mit zwei persönlichen Bestleitungen.

Zwischenzeitlich nahm Vick Nora Bach am Probetraining für die Aufnahme in den F-Nachwuchskader des Bezirkes Nord teil. Vick qualifizierte sich und trainiert von da an einmal jeden Monat im Bezirkskader. Somit nahm sie auch an einem Trainingswochenende des Nachwuchskaders teil, bei dem man sich für die Teilnahme am Bezirksvergleich qualifizieren konnte. Leider schaffte es Vick nur in die Reserve, trotzdem ein sehr großer Erfolg nicht nur für Vick, sondern auch für den TSV. Ende Januar nahmen 10 Nachwuchsschwimmer am 31.Internationalen Baunataler Schüler- und Jugend-Schwimmwettkampf teil. Am 27.Januar wurden die langen Strecken ausgetragen, bei denen keiner der TSV-Schützlinge am Start war, jedoch am Sonntag waren sie kräftig vertreten, so dass sie am Ende mit insgesamt 12 Medaillen nach Hause fahren konnten. Franziska Lorey und Evelyn Kiel konnten sich ihrer Konkurrenz gut in den weg stellen und zeigten die gute Nachwuchsarbeit der Abteilung.

Anfang März unternahm die Abteilung Schwimmen zusammen mit der Abteilung Kinderturnen einen Ausflug mit der Bahn nach Bebra. Dort konnten sich alle Kinder bis 9 Jahre einen Nachmittag im Biberino austoben. Ebenfalls im März fand wieder ein Schwimmwettkampf in Baunatal statt. Zum 22. Einladungsschwimmen des GSV Eintracht Baunatal nahmen 11 Schwimmer/innen des TSV teil. Dieser Wettkampf war im Jahr 2007 nicht gerade der erwähnenswerteste, denn viele Fehler begleiteten die Aktiven an diesem Tag. Ende März hieß es zum ersten Mal für die jüngeren Schwimmer/innen früh raus aus dem Bett. Zum ersten Mal nahm man am KaGeWe (kindgerechter Wettkampf) der hessischen Schwimmjugend teil. Auf dem Gelände der Bundespolizei in Kassel wurde dieser Wettkampf ausgetragen. Ein etwas anderer Wettkampf als man ihn gewohnt war. Einige der Kinder waren zum ersten Mal mit und sie hatten wirklich viel Spaß und belegten sehr gute Platzierungen. Vier Mal musste jedes einzelnen Kind einer Mannschaft an den Start. Vom TSV waren folgende Kinder/Mannschaften am Start: Die kleinen Fische (Michelle Lorey, Kevin Börner, Maximilian Sode u. Lucas Pascal Behnke), die weißen Haie (Anna Ellenberger, Michael Baum, Julian Nölker u. Kevin Riemann) und die wilden Piranhas (Franziska Lorey, Evelyn Kiel, Annika Schulz u. Christoph Aßmann).

Im April unternahm man mit den etwas älteren Kindern, die nicht mit nach Bebra fahren konnten einen Ausflug nach Wetzlar. Dort gibt es einen Kletterwald. Nach kurzer Einweisung hatten 15 Kinder und 5 Eltern sehr viel Spaß mitten in den Bäumen.

Der Bezirksjugendmehrkampf fand im April statt. Evelyn Kiel, Franziska Lorey und Christoph Aßmann nahmen daran in Baunatal teil. Zu einer Qualifizierung für den Hessen Endkampf in Dillenburg reichte es aber nicht. Trotzdem hinterließen alle drei deutlich bei der Konkurrenz spuren.

Der Mai begann mit der Teilnahme am traditionellen Schwimmfest in Immenhausen. 11 TSV-Schwimmer/innen nahmen daran teil und es fiel ihnen am Anfang schwer sich durchzusetzen, jedoch mit jedem Start mehr konnten sie ihre Zeiten und somit Platzierungen verbessern. Insgesamt konnten 6 Gold-, 3 Silber- und 8 Bronzemedaillen mit nach Herleshausen genommen werden. Eine beachtliche Leistung der Damen! Vanessa Scheld konnte sich für das Viertelfinale des Sprintpokals qualifizieren, schied jedoch leider aus.

Vor den Sommerferien startete noch eine größere Delegation der Abteilung nach Schlitz. Dort, wie in den letzten beiden Jahren zuvor auch, fand neben dem Wettkampf wieder ein gemeinsames zelten mit Arschbombenwettkampf und Gaudistaffel am Vortag statt. Diesmal mit viel Regen war es nicht all zu schön, jedoch machte man das Beste daraus. Das schlechte Wetter hinterließ wahrscheinlich am Wettkampftag noch seine Spuren, denn die gewohnte Topform war bei den Aktiven nicht zu sehen. Nach Schlitz hieß es erst einmal ab in die "verdienten" Sommerferien.

Am Ende der Ferien ereilte die Schwimmabteilung eine sehr freudige Nachricht, denn ein neues Mitglied wurde geboren. Damian heißt der kleine Nemo der Trainerin Sabrina. Somit viel diese nach den Ferien aus und man musste ohne Trainerin zurechtkommen. Gott sei Dank hatte sie vorgesorgt und mit viel Arbeit für alle Gruppen Trainingspläne geschrieben und zur Unterstützung des Trainings erklärten sich einige Schwimmerinnen bereit, die Nachwuchsschwimmer unter Anleitung zu trainieren. Das Motto hieß von da an Kinder trainieren Kinder. Super haben sie das gemacht, so viel Freizeit zu opfern, für andere, das ist schon mehr als lobenswert!!! Ebenfalls Ende der Sommerferien verabschiedeten sich die Schwimmer/innen bei Doris und Siegfried Hoch, die in ihren verdienten Ruhestand gingen. Beide waren in vieler Art und Weise viele Jahre für die Abteilung Schwimmen da. DANKE!

Nach den Ferien ging es vom Wettkampfgeschehen her noch einmal heftig in die Endrunde. Denn drei Wettkämpfe standen noch bevor, die direkt hintereinander an drei Wochenenden ausgetragen wurden. Ende Oktober fuhren 8 Mädchen, zwei Jungen und sieben Elternteile nach Vellmar, um dort am 25.Sprint-Treff teilzunehmen. Die TSV-Schwimmer platzierten sich im sehr guten Mittelfeld und konnten alle deutlich ihre Zeiten verbessern. An diesem Tag waren die jüngsten die Erfolgreichsten des TSV-Teams. Nils Brack und Franziska Lorey konnten als einzige Medaillen für den TSV ergattern.

Am 04.November fanden sie nun endlich statt, die Vereinsmeisterschaften der Abteilung Schwimmen, auf die sich alle Kinder das ganze Jahr schon kräftig vorbereitet hatten. 44 TSV Kinder gingen an diesem Tag an den Start. Die Jahrgänge 1996 und älter (Wertung der Vereinsmeisterschaften "Große") mussten die Disziplinen 50m Schmetterling, Brust, Rücken und Freistil, sowie 100m Lagen, Brust, Rücken und Freistil absolvieren. Die jüngeren Jahrgänge (1997 und jünger, Wertung der Bambinivereinsmeisterschaften) hingegen die Disziplinen 25m Brust, Rücken und Freistil, sowie 50m Brust, Rücken und Freistil. Während einer kleinen Pause fanden dann die Staffelwettkämpfe gegen die Eltern und Betreuer statt. Bei der Eltern gegen Kinder Gaudistaffel mussten etwas andere Disziplinen absolviert werden. Die Trainerin hatte sich hierfür originelle Aufgaben überlegt, so das bei einer Strecke von 4x25m einmal sitzend auf einer Poolnudel, mit einer Streichholzschachtel auf der Nase, mit einem aufgespannten Regenschirm und fußwärts voraus die einzelnen 25m bewältigt werden mussten. Nach jeden 25m musste dann auch noch ein Krümelkeks gegessen werden, bevor der nächste Teilnehmer starten durfte. Die Mannschaft der Eltern (Döll & Co.) legte bereits nachdem ersten Keks schon einen deutlichen Vorsprung vor, den sie nach den weiteren noch ausbauten. Am Ende reichte dieser Vorsprung zum ersten Platz aus und die Siegerehrung fand gleich im Anschluss statt. Für die Kinder der gestarteten zwei Mannschaften gab es Süßigkeiten und die Eltern bekamen je einen kleinen gekühlten Piccolo. Nach der Siegerehrung startete auch gleich die Betreuer- gegen Aktivenstaffel über 4x50m mit den Disziplinen sitzend auf einer Poolnudel, je eine Rolle bei jeder Leiter, fußwärts voraus und Brustschwimmen rückwärts. Mit einem ganz knappen Vorsprung von NUR 10 Sekunden siegte die Aktivenmannschaft.

Am 11. November startete das TSV-Schwimmteam in Eschwege zum dortigen Einladungsschwimmfest. 17 Aktive mit 63 Einzelstarts und 3 Staffelstarts gingen vom TSV an den Start. Da die TSV-Schwimmer schon seit vielen Jahren an diesem Wettkampf teilnehmen, ist er immer ein Bestandteil des Terminkalenders der Schwimmer/innen. Trotz der anstrengenden letzten beiden Wochenenden konnten viele von ihnen ihre bisherigen Zeiten noch einmal deutlich verbessern, so dass insgesamt 25 persönliche Rekorde aufgestellt wurden. Auch die Medaillenzahl war beachtlich, mit 3 Gold-, 7 Silber- und 10 Bronzemedaillen fuhr man an diesem Tag nach Hause. Allen voran Vanessa Scheld, die bereits jetzt schon zu den Oldies der TSV-Schwimmer/innen zählt. Ihr gehörten von den Medaillen immerhin 3 silberne.

Das waren noch einmal drei heftige Wochen für die Schwimmer/innen, jedoch vier Schwimmerinnen konnten noch nicht genug haben und nahmen zum ersten Mal an dem 16. Adventsschwimmen in Erfurt teil. Man startete zum zweiten Mal in diesem Jahr auf einer 50m-Bahn in einer atemberaubenden Atmosphäre. Johanna Baum, Alisa Reich, Evelyn Kiel und Franziska Lorey konnten ihre Zeiten nicht mehr all zu viel verbessern kein wunder auch nach diesen schon anstrengenden Wochen zuvor. Es reichte jedoch für 4 Mal Bronze. Im November erreichte die Abteilung noch einmal eine freudige Nachricht, denn noch ein Neuankömmling war zu verzeichnen. Kira Sophie Brack erblickte Mitte November das Licht der Welt. Mit der Freude auch gleichzeitig wieder ein tränendes Auge, denn mit der Geburt von Kira Sophie viel Bettina auch erst einmal als Betreuerin bis auf weiteres aus.

Eigentlich war der Wettkampfbetrieb schon zu Ende, doch vier der TSV-Nachwuchstalente wurden Ende des Jahres noch zum Nachwuchskaderprobetraining vom Bezirk eingeladen. Evelyn Kiel, Franziska Lorey, Nils Brack und Christoph Aßmann waren die vier Nachwuchstalente. Zwei der Nachwuchstalente nahmen am Probetraining teil. Evelyn und Franziska konnten ihr Können unter beweis stellen und am Ende hatte es eine von beiden in den Bezirkskader geschafft. Franziska wird im Jahr 2008 offiziell im Bezirksnachwuchskader trainieren. Ein super Erfolg für unsere doch kleine Truppe. Der TSV zeigt nicht nur im Schwimmen Jahr für Jahr mehr, dass er eine doch sehr ernst zunehmende Konkurrenz für die größeren Vereine darstellt. Das Jahr wurde von der Abteilung wieder bei Kerzenschein beendet und die Kinder in ihre Weihnachtsferien entlassen.

2008 erlebten die Schwimmerinnen und Schwimmer wieder sehr viel. Wettkämpfe hatten ihre Höhen und Tiefen, Siege und Niederlagen, bestandene und nicht bestandene Schwimmprüfungen, Ausbildung zu Rettungsschwimmerinnen, Erste-Hilfe-Kurs, Schwimmkursausbildung und vieles mehr prägten das Jahr.

Vor der Sommerpause nahm man an sieben Schwimmwettkämpfen teil. Insgesamt konnten 67 Medaillen mit nach Hause genommen werden. Besonders ist wohl auch zu erwähnen, dass auch in diesem Jahr eine TSV-Aktive sich für den Bezirksnachwuchskader qualifizieren konnte und dort regelmäßig am Kadertraining teilnahm. Franziska Lorey (JG 1998) war dieses hoffnungsvolle Talent des TSV. Während der Sommerferien nahmen drei Schwimmerinnen an einer 1.Hilfe-Ausbildung in Bad Hersfeld und einem Rettungsschwimmerkurs in Witzenhausen teil. Marie Luise Göpel, Alisa Reich und Larissa Virnau können nun das Training aktiv als Trainingshelfer mit Rettungsfähigkeit der jüngeren Kinder unterstützen. Ebenfalls während der Ferien konnten erstmals durch Zusammenarbeit mit dem Rotenburger Schwimmverein zwei Kinder an einem Trainingslager auf dem Rabenberg (Sachsen) teilnehmen. Ein wohl sehr schönes Erlebnis für Anna Ellenberger und Franziska Lorey!

Nach den doch langen Ferien stand dann auch schon der traditionelle Wettkampf in Schlitz auf dem TSV-Plan, leider auch an dem Wochenende, an dem die Herleshäuser Kirmes stattfand, so das man in diesem Jahr nicht am Umzug teilnehmen konnte.

Als größtes Schwimmhighlight kann man sehr stolz auf den ersten Platz von Franziska Lorey über 50m Schmetterling bei den Bezirksmeisterschaften sein, denn gleichzeitig erhielt sie somit den Titel Bezirksjahrgangsmeisterin 2008. Das der TSV diesen Titel mit nach Hause nehmen konnte, ist schon über 15 Jahre her. Super! Nach den Bezirksmeisterschaften folgten noch zwei Wettkämpfe im Jahr. Wie auch in der Vergangenheit der Wettkampf in Eschwege, bei dem der TSV mit 11 Aktiven an den Start ging. Diese konnten 35 persönliche Rekorde aufstellen und insgesamt 30 Medaillen (5x Gold, 15x Silber und 10x Bronze) mit nach Herleshausen nehmen. Mit diesem Erfolgserlebnis waren die bevorstehenden Vereinsmeisterschaften leicht zu bewältigen. Sie konnten wieder an einem Sonntag im November im Hallenbad Herleshausen ausgetragen werden. 45 Kinder nahmen an den Vereinsmeisterschaften 2008 teil, unter Ihnen 16 Kinder, die erstmals an einem Schwimmwettkampf teilnahmen, denn sie konnten 2008 das Schwimmen im TSV-Schwimmkurs erlernen. Wie auch bei den letzten Vereinsmeisterschaften fand auch in diesem Jahr eine Gaudistaffel statt, bei der man mehr Mannschaften der Eltern starten sah, als in den Jahren zuvor. Dieser Tag war nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Eltern und Betreuer ein schönes Erlebnis. Als Jahresabschluss führte man das traditionelle Kerzenschwimmen im Dezember durch und ließ somit ein wieder erfolgreiches Jahr hinter sich. Was aber zu einem Erfolg gehört, sind nicht nur die Kinder, die den Verein hessenweit in den Vordergrund bringen durch die regelmäßige Teilnahme an Wettkämpfen, nein, dazu gehören auch die, die mehr oder weniger "nur" im Hintergrund arbeiten und das sehr ehrgeizig, freiwillig, mit viel persönlichem Engagement und viel Freude. Das sind als jüngste fünf Mädels, alle Jahrgang 1996, die Woche für Woche ihre Freizeit für andere Kinder opfern: Marie Luise Göpel, Alisa Reich, Larissa Virnau, Anastasia Brack und Johanna Baum. Neben diesen fünfen gibt es noch die fleißigen Kampfrichter, ohne die es zu Wettkämpfen nicht gehen kann und die wirklich Mangelware sind beim TSV: Honorata Kiel, Thurid Ellenberger und Doris Döll. Zu guter Letzt gibt es da noch die Trainingshelfer, Betreuer, Trainerin und die Abteilungsleitung, Sonja Brack, Bettina Brack, Sabine Lorey, Astrid Ruch und Sabrina Blum. Ohne diese vielen fleißigen Händchen wäre vieles nicht möglich und ihnen gilt der größte Dank aller.

Für das kommende Jahr hat man sich schon viel vorgenommen, denn drei Bezirksveranstaltungen finden im Jahr 2009 unter Verantwortung des TSV Herleshausen statt: im März der Bezirkstag und der kindgerechte Wettkampf und als Jahreshighlight die Bezirksmeisterschaften im Juni, im Freibad Witzenhausen. Somit wird viel von der doch kleinsten Abteilung im Bezirk zu erwarten sein.
2009 war ein sehr anstrengendes und erfolgreiches Jahr lässt auf sich zurück blicken für die doch kleine Schwimmabteilung in Herleshausen. Im Januar gab es neben einem Vereinsausflug auf die Eisbahn nach Waltershausen, der ordentlichen Abteilungsversammlung, einem neuen Anfängerschwimmkurs nur von einem Wettkampf zu berichten. Schon fast traditionell die Teilnahme am Schüler- und Jugend-Schwimmfest des KSV Baunatal. Sechs der Nachwuchsschwimmer sorgten für viele Bestzeiten, allen voran Mertin Dunkelberg und Franziska Lorey. Franziska qualifizierte sich bereits Ende 2008 für den Bezirksnachwuchskader, in dem sie 2008 und 2009 regelmäßig trainierte. Mertin Dunkelberg qualifizierte sich Ende 2009 ebenfalls für diesen und löste somit Franziska im Kader ab, die für diesen nun zu alt geworden ist. Wir wissen, das Mertin ein würdiger Nachfolger für Franziska sein wird.
Der Februar begann mit dem traditionellen Kinderfasching und endete mit der ordentlichen Jahreshauptversammlung des TSV.
Auf den März bereitete man sich im Vormonat gut vor, denn zwei Bezirksveranstaltungen fanden in Herleshausen statt, ausgerichtet von der Abteilung. Nach dem Wettkampf der SG Chattengau, bei dem vier Nachwuchsschwimmer erfolgreich an den Start gingen, folgte die erste Veranstaltung, der Bezirkstag. Mit einigen fleißigen Händen versorgte man die ca. 60 Personen der einzelnen Vereine im Bezirk hervorragend. Vor rund 15 Jahren fand er das letzte Mal in Herleshausen statt. Damals wurde der bis zu diesem Zeitpunkt bestehende Vorstand gewählt, nun gab es am selben Ort eine fast identische Wiederwahl des Vorstandes. Die Abteilung mit ihren Mitarbeitern wurde an diesem Tag mehrfach gelobt und sogar eine Ehrung für verdiente Mitarbeit gab es für Vanessa Scheld vom Bezirk Nord. Am Folgetag stand ein weiterer Wettkampf auf dem Plan. Der Wettkampf des CSK Kassel, auch schon ein fester Termin im TSV-Kalender, brachte den sechs Nachwuchsschwimmern einige Erfolge, sowie Medaillen. Ende des Monats richtete die Abteilung zum ersten Mal einen kindgerechten Wettkampf des Bezirkes aus. Die Jahre zuvor sammelte man für diesen einige Erfahrungen, so dass die Ausrichtung ein voller Erfolg für alle Teilnehmenden war.
Die Osterferien brachten allen etwas Kraft, denn es stand in den nächsten Monaten noch einiges bevor. Im Mai starteten Nachwuchstalente beim Kindermehrkampf des Bezirkes in Baunatal. Für eine Qualifikation auf Hessenebene reichte es leider nur ganz knapp nicht. Der nun folgende Monat Juni war wohl der wichtigste der Abteilung. Zum ersten Mal man Ausrichter einer großen Bezirksveranstaltung und zwar der Bezirksmeisterschaften. Da das herleshäuser Hallenbad für diese Veranstaltung definitiv zu klein war (4 Bahnen a` 25m, benötigt waren mind. 5 Bahnen a`50m) richtete man diese Veranstaltung im Freibad Witzenhausen aus. Die Stadt Witzenhausen, sowie die Stadtwerke Witzenhausen ermöglichten der Abteilung eine kostenlose Veranstaltungsstätte mit Übernachtungsmöglichkeit in einer Turnhalle und viel Interesse und Unterstützung einiger Betriebe. Zwei Tage galt es zu organisieren und unter der Hand von Abteilungsleiterin Sabrina Blum mit Familie wurde man von vielen Personen sehr gelobt. Natürlich wurden auch viele Helfer aus Herleshausen benötigt, teilweise Abteilungsübergreifend, so das das Vereinsmotto voll zu traf, ein Verein vereint! Mit all den Helfern und Organisatoren gab man der Veranstaltung einen guten und reibungslosen Verlauf. Am ersten Tag fand während der Mittagspause die Jugendvollversammlung des Bezirkes Nord statt, bei der nach einigen Jahren endlich wieder jemand gefunden werden konnte, der das Amt des Bezirksjugendwartes übernehmen wollte. Wer konnte das wohl anderes sein als Abteilungsleiterin, Trainerin Sabrina Blum. Sie wurde einstimmig von der Bezirksjugend für dieses Amt bestätigt und wird von vier anderen Vereinsvertretern, die auch an diesem Tag bestätigt wurden als Bezirksjugendausschuss, begleitet. Am nächsten Tag fand der Höhepunkt der Veranstaltung und somit auch der Gesprächshöhepunkt der folgenden Wochen statt. Zur Sportlerehrung 2008 konnten als Ehrengäste Bürgermeisterin Angela Fischer der Stadt Witzenhausen, sowie die Kirschkönigin Nadine I mit einer ihrer Prinzessinnen und dem Vereinsvorsitzenden Stephan Adam des TSV begrüßt werden. Nach den Grußworten der Gäste und den Ehrungen der Sportler ließen sich es das königliche Königshaus nicht nehmen, den nächsten Start zu eröffnen. Königin und Prinzessin schwammen samt königlicher Robe 50m inkl. Startsprung! Bejubelt verließen sie das Wasser und sorgten nicht nur hessenweit für Gesprächsstoff. Mit ihrem Start zeigten sie den teilnehmenden Sportlern, die an diesen beiden verregneten und sehr kalten Tage ihre größte Bewunderung und Respekt. Für alle wohl ein unvergessliches Highlight!
Nach dieser Veranstaltung folgte nur noch ein Wettkampf vor der Sommerpause, auch schon ein fester Termin im Kalender, der Wettkampf in Schlitz mit Zeltlager.
Kurz vor Ende der Sommerpause nahm man an dem herleshäuser Kirmesumzug teil und nutze die Gelegenheit noch einmal, um auf die Situation des Hallenbades aufmerksam zu machen. In den nächsten zwei Monaten konnte man nur von einem Wettkampf und einer Schwimmerin berichten. Franziska startete beim Goldenen Kleeblatt der Stadt Baunatal. Dort zeigte sie noch einmal, das Herleshausen und besonders sie ein ernstzunehmender Gegner ist. Sie war in Topform und ihr eifriges Training, teilweise bis zu 5 Mal die Woche machte sich bezahlt. Neuen mal am Start und neun Mal Bestzeit. Im September fand dann das Jubiläum des TSV statt. 140 Jahre wurden gefeiert und bei dem Festkommers wurde Sabrina Blum nicht nur gelobt, sondern vom Schwimmverband für verdiente Mitarbeit geehrt. Es folgten die Herbstferien und somit zwei erholsame Wochen. Die Vorbereitungen für die drei Wettkämpfe, die noch bevor standen liefen und zeigten beim ersten Erfolg. Wie in jedem Jahr fuhr man Ende des Jahres nach Eschwege um dort noch einmal einen Medaillenregen in Empfang zu nehmen. Drei Schwimmer mit 20 Einzelstarts sicherten sich 13 Medaillen. Eine Woche später fand der vereinseigene Wettkampf, die Vereinsmeisterschaften in Herleshausen statt. 40 Kinder und Jugendliche schwammen um den Titel des/ der Vereinsmeisters/in 2009, größtenteils zum ersten Mal am Start sehr erfolgreich. Die Ehrungen der Plätze 1-3 finden wie in jedem Jahr zur Jahreshauptversammlung statt. Die Ehrungen der restlichen Platzierungen wurden zum Jahreskerzenabschlußschwimmen Mitte Dezember durchgeführt. Zuvor gab es aber noch von zwei Terminen zu berichten. Anfang Dezember fand für die Kinder eine Übernachtungsnacht auf Burg Ludwigstein bei Witzenhausen statt. Für alle, die mit waren, war eines klar, dass muss wiederholt werden, es war ein schöner Ausflug zum Jahresende. Zum guten Schluss, wie sollte es anders sein, ließ Franziska noch einmal etwas von sich berichten. Sie startete als einzige beim Adventsschwimmen des TSG Kassel-Niederzwehren. Dort zeigte sie noch einmal den doch größeren Vereinen aus Dillenburg, Baunatal, Chemnitz und einigen anderen ihre Topform. Drei Mal den 3.Platz, ein Mal den 2.Platz und zwei 4.Plätze, sowie einen 5.Platz mit deutlichen Bestzeiten. Klasse! Dies lässt auf ein erfolgreiches und erlebnisreiches Jahr zurück blicken.

Folgende Schwimmer/innen gingen 2009 für den TSV an den Start:
Franziska Lorey, Michelle Lorey, Annika Schulz, Anna Ellenberger, Mertin Dunkelberg, Gabriel Dunkelberg, Johanna Baum, Michael Baum, Evelyn Kiel
Großen DANK an:
Kampfrichter:
Sabine Lorey, Doris Döll, Anne Srba, Mareike Pippinger, Honorata Kiel
Helfer:
Alisa Reich, Marie Luise Göpel, Larissa Virnau, Sabine Lorey
Trainerin:
Sabrina Blum

2010 ein ereignisreiches Jahr ging vorüber. Anfang des Jahres fand in Zusammenarbeit mit dem Deutschen roten Kreuz eine Ersthelferausbildung in Herleshausen statt. 17 neue Ersthelfer bekamen ihre Bescheinigung von Frau Schäffer ausgehändigt, darunter nicht nur TSV-Mitglieder. Ende Januar nahmen 4 Schwimmer am Baunataler Schüler- und Jugendschwimmfest teil. Viele persönliche Bestzeiten und zwei Vereinsrekorde konnten von Franziska, Annika, Mertin und Evelyn aufgestellt werden. Mit den Platzierungen war man allerdings nicht so zufrieden. Mitte Februar startete Franziska erstmals beim 12 Piranha-Meeting in Hannover. Dort glänzte sie mit ihrem Können. Plätze unter den ersten 10 gehörten ihr. Betreut wurde sie vom Leistungsstützpunkttrainer aus Baunatal, Thomas Rother, der sie tatkräftig bei ihren 11 Einzelstarts unterstützte. Der Förderverein SiNH (Schwimmen in Nordhessen), der im Jahr 2009 von mehreren Vereinen gegründet wurde, gab Franziska nicht nur neben mehr Training sondern auch an größeren Wettkämpfen teilzunehmen die Möglichkeit, somit auch z. B. in Hannover. Eine Woche später, also Ende Februar starteten 12 TSV-Kids beim 7.Schwimmen um die Chattengau-Pokale. Davon waren neun Kinder zum ersten Mal am Start außerhalb von Herleshausen. Alle sorgten für beachtliche Erfolge und brachten den ein oder anderen, nicht nur Konkurrenten, ins schwitzen. Zum Schluss gab es ein großes Lob an Lorenz Stoltmann, Sarah Kircher, Luc Planner, Julian Müller, Nele Wetterau, Jonas Schwanebeck, Lena Ruch und Nora Börner! Die Stammschwimmer Franziska und Annika zeigten ihr Lob an die Kleinen gleich vor Ort, indem sie ebenfalls für beachtliche Leistungen gute Platzierungen belegten.
Der März begann mit dem Start zum Kasseler-Staffel-Pokal. Wieder am Start für den TSV, Franziska, Evelyn, Mertin und Michelle. Gute Erfolge konnten auch dort verzeichnet werden, genauso wie Ende März in Baunatal zum 25. Schwimmfest der GSV Eintracht Baunatal.
Wie in jedem Jahr konnten die Kinder in den Osterferien einige Schwimmabzeichen ablegen und brachten somit etwas Abwechslung in den Trainingsalltag. Nach den Ferien starten die Wettkampfschwimmer in Kassel-Oberzwehren wo alle brillante Leistungen erbrachten. Der erste Freibadstart stand Anfang Juni in Ihringshausen an. Beim 38. Einladungsschwimmen der SSG Fuldatal gingen Michelle, Franziska und Jonas an den Start. Weitere Starts folgten in Rotenburg/Fulda, Schlitz und Gelnhausen. Den größten Erfolg könnte man in Schlitz verzeichnen, denn mit 24 Einzelstarts gab es 14 Gold-, 8 Silber- und 1 Bronzemedaille. Erstmals seit langer Zeit ging wieder eine Schwimmerin bei den hessischen Jahrgangsmeisterschaften an den Start. Franziska erreichte einen Vereinsrekord und mehrere Mittelfeldplatzierungen.
Nun standen die Sommerferien und somit die Sommerpause an. Während der Ferien nutze die Gemeinde Herleshausen die Zeit, um das Hallenbad Teilsanieren zu können. Leider verzögerte sich die Sanierung um mehrere Wochen, so dass das Training nicht wie gewohnt stattfinden konnte. Im September konnte man kurzfristig das Training bis zu den Herbstferien wieder aufnehmen, jedoch entschloss die Abteilungsleitung sich schnell, dass die Vereinsmeisterschaften auf jeden Fall in das Jahr 2011 verschoben werden. Kurz vor Weihnachten konnte wenigstens das Kerzenschwimmen wie gewohnt stattfinden und man nutze gleich die Gelegenheit, um alle in die Weihnachtsferien zu verabschieden.
Neben den vielen Wettkämpfen gibt es noch einiges mehr vom Jahr 2010 zu berichten. Vier TSV-ler konnten gefunden werden, die für den TSV eine Kampfrichterlizenz erwarben. Johanna Baum, Marie Luise Göpel, Cornelia Stoltmann, Larissa Virnau und Alisa Reich bestanden ihre Prüfungen und sind seit 2010 als Kampfrichter für den TSV tätig.
Vier von ihnen stellten sich einer weiteren Herausforderung, denn nachdem alle vier ihren Rettungsschwimmer erfolgreich absolviert hatten nahmen sie an einer Ausbildung zum Trainerassistenten des hessischen Schwimmverbandes teil. Seit Herbst verfügt der TSV nun über vier Trainerassistenten, die die Abteilung tatkräftig unterstützt.
Auch eine neue Trainerlizenz gab es für den TSV. Sabine Lorey nahm an einer Ausbildung teil und konnte Ende des Jahres ihre Lizenz vorlegen. Somit hat der TSV für seinen großen Nachwuchs, der stets wächst 2 Schwimmtrainer und 4 Assistenten. KLASSE!!!
Doch wie fast überall kann nicht alles immer so super laufen, denn eine große Herausforderung stellte sich der Abteilungsleitung. Sabrina Blum galt es vorübergehend zu vertreten, eine schwere Aufgabe, denn ca. 86 Kinder mussten eingeteilt in fünf Gruppen für eine ganze Weile beschäftigt werden. Man fand jedoch relativ schnell 14 Personen, die zu verschiedenen Zeiten die Kinder in ihren Gruppen beschäftigten. Sabrina erstellte die Trainingspläne für jede einzelnen und mit doch wenigen Problemen überbrückte man die Monate Februar bis September. Hierfür ein herzliches Dankeschön an alle, die die Abteilung hierbei unterstützenden.
Vieles konnte im Jahr 2010 nicht an Berichten in Zeitung und Internet geschrieben werden, denn einige Aufgaben von Sabrina fanden keine geeignete Person. Wir hoffen dies an dieser Stelle nachgeholt zu haben. Besonders zu erwähnen ist aber an dieser Stelle noch einmal das große Arrangement einzelner Personen, ohne die vieles nicht umzusetzen gewesen wäre und das ehrenamtlich!
DANKE: Alisa Reich, Marie Luise Göpel, Larissa Virnau, Johanna Baum, Mareike Pippinger, Steffi Schwanebeck, Cornelia Stoltmann, Katja Börner, Nadine Beez, Nadine Grunewald, Peggy Planner, Frau Strobel, Astrid Ruch und Sabine Lorey
Auch wollen wir uns bei einer Person recht herzlich bedanken, die über viele Jahre immer bei Fragen, Problemen und sonstigen da war. DANKE Stephan! Die Abteilung Schwimmen behält dich als 1. Vorsitzenden in guter Erinnerung! Für das kommende Jahr erhoffen wir uns viele Erfolge und Höhepunkte!
2011Die Abteilung Schwimmen hat ein eher ruhiges Jahr 2011 hinter sich gebracht, denn durch die Sanierung des Hallenbades mussten die Schwimmer und Schwimmerinnen erst wieder richtig auf Kurs gebracht werden. Einige Wettkämpfe musste man daher ausfallen lassen, da das Leistungsziel noch nicht erreicht war und es mangelte an Wettkampfschwimmern/innen.
Im Januar gab es einen Wechsel der Abteilungsleitung, denn Sabrina Blum legte nach mehr als 10 Jahren ihr Amt als Abteilungsleiterin nieder. Ebenfalls Sabine Lorey trat von ihrem Amt als stell. Abteilungsleiterin zurück. Beide arbeiten jedoch weiterhin fleißig in der Abteilungsführung mit, neben der neuen Abteilungsleiterin Katja Börner, ihrer stell. Abteilungsleiterin Astrid Ruch, sowie zweier Jugendsprecherinnen Alisa Reich und Johanna Baum.
In der Vereinsführung stand im Februar ebenfalls eine neue Entscheidung bevor, denn es galt einen neuen 1. und 2. Vorsitzenden zu finden, den man bis heute noch nicht finden konnte, man ist gespannt auf die JHV 2012, denn dann muss eine Entscheidung endgültig getroffen werden. Im Februar nahm man wie in jedem Jahr am traditionellen Kinderfasching teil und an zwei gleichzeitig stattfindenden Wettkämpfen in Gudensberg und Eisenach. Zwei kleine Gruppen von Schwimmern/innen nahmen an den Wettkämpfen teil, mit einem doch unerwartet guten Ergebnis von insgesamt 12 Platzierungen unter den ersten drei und 14 persönlichen Bestleistungen.
Im Folgemonat fuhr man nach Gudensberg, mit ähnlichem Erfolg, 10 Platzierungen unter den ersten drei und 11 persönlichen Bestleistungen. Mitte des Monats nahmen vier Delegierte des TSV am Bezirkstag mit Jugendvollversammlung, die von Sabrina Blum als Bezirksjugendwartin geleitet wurde.
Es folgten die Osterferien, in denen wieder fleißig Abzeichen abgenommen wurden.
Im April konnten endlich die Vereinsmeisterschaften 2010 nachgeholt werden mit folgendem Ergebnis:
Vereinsmeister 2010 Franziska Lorey und Daniel Dudek, die 2. Plätze gingen an Annika Schulz und Jeremia Dudek, die 3. Plätze gingen an Evelyn Kiel und Jonas Holzknecht. Die höchste Zuwachsrate (ergibt sich aus der Differenz des Vorjahres zum aktuellen Jahr) weiblich Annika Schulz und männlich Adam Holzknecht. Beste Technikerin des TSV wurde Melina Nölker!
Vereinsmeister der Bambinis 2010 Michelle Lorey und Mertin Dunkelberg, die 2. Plätze gingen an Melina Nölker und Jonas Schwanebeck, die 3. Plätze gingen an Lena Ruch und Gabriel Dunkelberg!
Vor der Sommerpause startete man noch an zwei Wettkämpfen in Fuldatal und bei den Bezirksmeisterschaften in Melsungen.
Direkt zum Ferienende nahm man mit einer doch kleinen Gruppe am Kirmesumzug in Herleshausen teil. Nach dem Trainingsbeginn nach den Sommerferien befand man sich auf gutem Weg den alten Leistungsstand wiederzuerlangen. So konnte auch eine kleine Auszeit anlässlich des nach 10 Jahren endlich wieder im Norden stattfinden Landesschwimmjugendtreffen (SWIM IN) genommen werden. Ein super tolles und vor allem unvergessliches Erlebnis für alle die daran teilgenommen haben. Ob man beim nächsten 2013 noch mehr begeistern kann, denn dieses wird im Süden (Sprendlingen) als 25. Landesjugendtreffen stattfinden.
Die weiteren Wochen trainierte man noch fleißig, denn es gab noch zwei wichtige Wettkämpfe zu bestreiten. Beide fanden im November statt. Traditionell in Eschwege mit 15 Platzierungen unter den ersten drei und 25 persönlichen Bestleistungen. Erstmals konnte seit langer Zeit auch eine Mannschaft für die 4x50m Freistil weiblich, sowie für 8x50m Lagen gestellt werden, mit doch gutem Ergebnis, trotz der letzten Platz Platzierung.
Zum letzten Mal stattgefunden im November haben die Vereinsmeisterschaften 2011, denn ab 2012 will man in einen wärmeren Monat umsiedeln. Die Vereinsmeisterschaften 2011 kamen zu folgendem Ergebnis:
Vereinsmeister 2011 Franziska Lorey und Daniel Dudek, die 2.Plätze gingen an Annika Schulz und Jonas Holzknecht, die 3. Plätze gingen an Evelyn Kiel und Jeremia Dudek. Die höchste Zuwachsrate weiblich sicherte sich Evelyn Kiel und männlich Lukas Schott. Bester Techniker 2011 wurde Jonas Schwanebeck!
Vereinsmeister der Bambinis 2011 Lena Ruch und Mertin Dunkelberg, die 2. Plätze gingen an Michelle Lorey und Jonas Schwanebeck, die 3.Plätze gingen an Melina Nölker und Tim Becker!
Zum Jahresende fand vor dem traditionellen Kerzenabschlußschwimmen erstmals das Adventsfester am Hallenbad in Herleshausen statt. Viele kamen, staunten und ließen das Jahr noch einmal mit vielen Spielen im Wasser ausklingen.

Kurz vor Schluss sollen hier noch einmal die wichtigsten Personen der Abteilung genannt werden, ohne die vieles nicht möglich wäre, denn mittlerweile zählt man ca. 120 Kinder, die in der Abteilung zu betreuen sind.
Allen Voran als gutes Beispiel für alle Marie Luise Göpel und Larissa Virnau (beide ausgebildete Trainerassistentinnen und Kampfrichterinnen, verantwortlich für Nachwuchsbereich und seit neustem Leiterinnen unserer Kleinkinderschwimmgruppe ab 3 Jahre). Alisa Reich und Johanna Baum (ausgebildete Trainerassistentinnen, verantwortlich im Nachwuchsbereich, Kampfrichterinnen und Jugendsprecherinnen), Sabine Lorey (Trainerin, Kampfrichterin, sowie Organisation Wettkampf und Abteilungsgeschehen), Katja Börner (Abteilungsleiterin), Astrid Ruch (stell. Abteilungsleiterin), Thoralf Blum (Techniker, Allrounder und Sponsor der Abteilung), Renate und Vanessa Scheld (immer eine Helfende Hand für die Abteilung) und zum guten Schluss Sabrina Blum (Trainerin, Organisation Abteilung, Training und Kurse, so wie Schreiberin dieses und aller Berichte) -> VIELEN VIELEN LIEBEN DANK!!!
>b>2013Das Jahr 2013 verlief im Großen und Ganzen eher etwas zurückhaltender für die Schwimmerinnen und Schwimmer des TSV Herleshausen. Die Wettkampfgruppe noch nicht in Form, da sie aufgrund einiger Abgänge neu aufgebaut werden musste. Für 2014 erhofft man sich allerdings ein Comeback. Die Wettkampfgruppe (Haie) bestehen aus eigenen Nachwuchsschwimmern der Jahrgänge 2000 bis 2006. Alle älteren Schwimmerinnen zogen sich im Gesamtjahr deutlich aus der Wettkampfszene zurück.

Nach der ordentlichen Abteilungsversammlung arbeitete man mit den Kindern fleißig in den jeweiligen Gruppen zu den Gruppenzielen hin. Im April gab es dann den Höhepunkt des Jahres. Ein Übernachtungswochenende in der TSV-Turnhalle mit vielen Highlights. Am Freitag reisten viele der Abteilungskinder mit ihrem großen Gepäck an. Am Abend gab es Pizza und eine Filmnacht. Nach dem Frühstück am Samstag ging e für alle ins Schwimmbad zur Abzeichenabnahme und im Anschluss gab es Mittagessen. Nachmittags konnten viele Spiele gespielt oder ausprobiert werden und nach dem gemeinsamen Abendbrot stand erneut eine Filmnacht auf dem Plan. Am letzten Tag saßen alle noch einmal gemeinsam bei Frühstück zusammen, bevor es dann wieder nach Hause ging oder für einige Kinder stand noch ein kleiner Ausflug nach Hessisch Lichtenau in das dortige Hallenbad an, um dort den Sprung vom 3m-Turm abzulegen. Alle fanden, es war ein tolles, aber auch anstrengendes und schönes Wochenende. Die Stimmung vieler - Noch mal noch mal!

Im Sommer waren dann die Trainerassistentinnen gefragt, denn erneut gab ihnen die DLRG Ortsgruppe Witzenhausen die Möglichkeit ihren Rettungsschwimmer in Bronze oder auch Silber abzulegen. Vielen Dank dafür auch noch mal an die DLRG Ortsgruppe Witzenhausen!

Für die Wettkampfkinder ging es dann im Herbst noch einmal nach Eschwege, um ihr bis dahin gelerntes zu zeigen und zu überprüfen. Alle kamen mit deutlichen Technikverbesserungen und auch Bestzeiten nach Herleshausen zurück.

Zum Jahresende konnten Interessierte einmal an einem Schnuppertauchen der Tauchschule aus Eisenach teilnehmen, was viele begeistert machten. Wie es eigentlich schon traditionell geworden ist, fand am letzen Donnerstag das Kerzenschwimmen mit dem Jahresabschluss statt.

Kurz vor Schluss sollen hier noch einmal die wichtigsten Personen der Abteilung genannt werden, ohne die vieles nicht möglich wäre, denn mittlerweile zählt man ca. 120 Kinder, die in der Abteilung zu betreuen sind.
Allen Voran als gutes Beispiel für alle Marie Luise Göpel und Larissa Virnau (beide ausgebildete Trainerassistentinnen und Kampfrichterinnen, verantwortlich für Nachwuchsbereich und seit neustem Leiterinnen unserer Kleinkinderschwimmgruppe ab 3 Jahre). Alisa Reich und Johanna Baum (ausgebildete Trainerassistentinnen, verantwortlich im Nachwuchsbereich, Kampfrichterinnen und Jugendsprecherinnen), Sabine Lorey (Trainerin, Kampfrichterin, sowie Organisation Wettkampf und Abteilungsgeschehen), Katja Börner (Abteilungsleiterin), Astrid Ruch (stell. Abteilungsleiterin), Thoralf Blum (Techniker, Allrounder und Sponsor der Abteilung), Renate und Vanessa Scheld (immer eine Helfende Hand für die Abteilung) und zum guten Schluss Sabrina Blum (Trainerin, Organisation Abteilung, Training und Kurse, so wie Schreiberin dieses und aller Berichte) -> VIELEN VIELEN LIEBEN DANK!!!
2014 gab es von der Schwimmabteilung des TSV 1869 Herleshausen e.V. nicht viel zu berichten. Viele Umstrukturierungen und Notlösungen galt es umzusetzen. Nach dem Wegfall von Larissa Virnau, die für ein Jahr nach Uganda gegangen ist, um dort am Freiwilligendienst im Ausland teilzunehmen und dem Wegfall von Marie Luise Göpel, die ein Studium in Frankfurt/ Main begonnen hat, sind der Abteilung zwei wichtige "Stützpfeiler" weggebrochen. Beide engagierten sich seit Jahren ehrenamtlich in der Abteilung Schwimmen und der Jugendarbeit.
An die Teilnahme von Schwimmwettkämpfen musste man größtenteils verzichten, da personelle Engpässe, gefolgt von Wegbrüchen einiger Schwimmer/innen die Abteilung sehr geschwächt hatte. So nahm man mit einer kleinen Gruppe des Nachwuchses beim Einladungsschwimmfest in Immenhausen und Eschwege teil.
Während den Sommerferien nahmen drei Schwimmerinnen an einer Ausbildung als Juniorretter bei der DLRG Witzenhausen mit Erfolg teil. Von den drei Mädels meldeten sich zwei, die Spaß daran gefunden hatten nicht nur selbst schwimmen zu lernen, sondern auch zu unterrichten. Momentan werden sie von der Trainerin Sabrina Blum zu "Trainingshelfern" ausgebildet. Die Abteilung hat sich sehr über diesen Schritt der beiden gefreut und hofft, dass sie vielleicht in ein paar Jahren die Stelle von Larissa und Marie Luise einnehmen können.
Ende des Jahres 2014 erwartete die Abteilung Schwimmen hohen Besuch. Herr Bürgermeister Burkhard Scheld wurde von den Schwimmerinnen, Schwimmern, Eltern und den Trainerinnen zu einem Übergabetermin der Wellenbrecherleinen eingeladen.
Wochen zuvor wurde die defekte Wellenbrecherleine von Mitgliedern der Abteilung mühselig wieder repariert. Da die Gemeinde auch unter dem "Schutzschirm" steht, war es für die Abteilungsleitung klar, finanziell müssen wir hier helfen.
Also wurden kurzerhand sämtliche anfallenden Kosten für die Reparatur der Wellenbrecherleine, sowie die Instandsetzung eines Startblocks von den Abteilungsmitgliedern übernommen.
Beim Übergabetermin war eines klar, wir ziehen alle an einem Strang und wir sitzen alle in einem Boot. Ohne unser Hallenbad in Herleshausen, könnten viele Kinder nicht schwimmen und auch nicht schwimmen lernen, einige Schulen könnten kein Schwimmunterricht mehr erteilen und wo sollten sie hinfahren, das nächste Schwimmbad im Werra-Meißner-Kreis steht gut 30km entfernt. Also ist für die Schwimmabteilung eines klar, wir kämpfen um unser Hallenbad und bittet nicht nur die Einwohner Herleshausens, sondern auch aller der umliegenden Dörfer, für das Jahr 2015 wäre das ein guter Vorsatz, öfters mal schwimmen zu gehen!
2015Im Jahr 2015 hat sich für die Schwimmabteilung des TSV 1869 Herleshausen e.V. einiges geändert. Im März haben mehrere aus unserer Abteilung am "Kampfrichterlehrgang" in Rotenburg teilgenommen, was lange nicht mehr der Fall war. Sie sind jetzt ausgebildete Kampfrichter.
Wir konnten zum Schwimmfest nach Immenhausen fahren. Insgesamt nahmen 13 Kinder teil. Wir standen einmal auf dem Treppchen und hatten 21 persönliche Rekorde bei 22 Starts.
Im Sommer fuhren drei Schwimmerinnen nach Witzenhausen und nahmen mit Erfolg an einer Ausbildung zum Deutschen Rettungsschwimmabzeichen in Bronze teil.
Im September ging es für einige von uns zum SWIM IN nach Maintal-Dörnigheim. Ein Wochenende bei dem sich Schwimmvereine aus ganz Hessen treffen. Man zeltet bei einem Freibad, besucht Workshops und vieles mehr.
Im November ging es mit zehn Schwimmern und Schwimmerinnen zum Einladungsschwimm-fest nach Eschwege. Wir erzielten viele gute Plätze und bekamen 17 Medaillen.
Wir beendeten unser Schwimmjahr mit dem alljährlichen Kerzenschwimmen, bei dem jeder eine Kerze aufs Wasser legt und einen Wunsch äußern darf.@Nele Wetterau & Sophia Virnau