Die Abteilungsgeschichte

Fußball  
Die Abteilung Fußball blickt inzwischen auf über 90 Jahre äußerst wechselhafte Tradition zurück, beginnend bei den ersten Spielen des FC 'Pfeil' Herleshausen in den Herleshäuser Werrawiesen. Nach dem Erliegen des Spielbetriebes während des Zweiten Weltkriegs kam es bereits 1946 zu einem Freundschaftsspiel gegen Teutonia Wommen (4:5).

1950 begann man den Spielbetrieb in der B-Klasse und verpasste den Aufstieg in die A-Klasse durch eine 1:3-Niederlage gegen Teutonia Wommen, mit denen nur drei Wochen später eine kurzlebige Spielgemeinschaft gebildet wurde. Der Spielbetrieb kam durch Abwanderung verschiedener Spieler Anfang der 50er Jahre noch einmal zum Erliegen.
Am 26.4.1956 wurde die Fußball-Abteilung im TSV 1869 Herleshausen gegründet, deren Spielbetrieb bis heute andauert. Damals spielte man in der B-Klasse Eschwege.

Einen zukunftsweisenden Schritt vollzog man 1963: Die einzelnen Vereine von TSV 1869 Herleshausen, Teutonia Wommen und Brandenfels Nesselröden schlossen sich zur Spielgemeinschaft Südringgau zusammen. Dass dieser Weg der richtige war, zeigte sich schon 1965, als man den Aufstieg in die A-Klasse (heutige Bezirksliga) schaffte, die man nur zweimal für kurze Zeit nach unten verlassen musste.

Es waren in erster Linie die Erfolge der Deutschen Nationalmannschaft mit Spielergrößen wie Overrath, Beckenbauer und Netzer sowie die Siegeszüge der Münchner Bayern auf nationaler und internationaler Ebene, die den Breitensport Fußball noch populärer machten. Gerade hier setzte eine lebhafte Jugendarbeit ein, mit der in Herleshausen der Name Johannes Gross eng verknüpft ist. Dieser übernahm 1967 die Betreuerfunktion der Jugendmannschaften von Lehrer Emmelmann. Später wurde er zum Kreisjugendwart gewählt. Durch seine Arbeit bei der SG Südringgau gelang der A-Jugend Mitte der 70er Jahre der Sprung auf die Bezirksebene.

Größter Erfolg der SG Südringgau war der Abschluss der Saison 1982/83 als Meister der A-Klasse Gruppe 6 (heutige Kreisoberliga). Von 1983 bis 1988 spielte man dann in der heutigen Bezirksoberliga. Ende der 80er Jahre machte sich dann auch beim Fußball ein Mangel an Nachwuchs bemerkbar, der eben 1988 zum Wiederabstieg in die Bezirksliga führte.

In den 90er Jahren pendelte man zwischen den einzelnen Klassen bis hinab in die damalige B-Klasse, um sich dann wieder zu fangen und nach und nach den Weg nach ober anzutreten. Die hervorragende Jugendarbeit der 90er und 00er Jahre trägt inzwischen Früchte, und man findet sich nach einigen Klassen-Neusortierungen und -Umbenennungen aktuell in der Kreisoberliga (1. Mannschaft) wieder.